Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

19. Juli 2017

Botschafter für Stahl: Die Miele & Cie. KG

Kühlschrank, Waschmaschine, Wäschetrockner oder Geschirrspüler – kein Haushalt in Deutschland… Weiterlesen

04. Juli 2017

EU-Handelsschutz: „Werkzeugkoffer entrümpeln und modernisieren“

Das Handelsschutzinstrumentarium ist deutlich schwächer ausgestaltet, als in anderen Wirtschaftsregionen… Weiterlesen

28. Juni 2017

Hintergrund: Stahl und Emissionsrechtehandel

Die aktuellen Pläne zum europäischen Emissionsrechtehandel gehen an der industriellen… Weiterlesen

News Übersicht

  • 12.05.2015ThyssenKrupp hebt Prognose an
    ThyssenKrupp hat nach einer positiven Zwischenbilanz im 1. Halbjahr seine Prognose für das Gesamtjahr angehoben. Das Bereinigte EBIT soll für das Gesamtjahr bei 1,6-1,7 Mrd. € liegen. Bis auf Steel America erwirtschaften alle Geschäftsbereiche deutlich positive Beiträge. Das Bereinigte EBIT konnte sich bei Steel Europe im 1. Halbjahr mit 192 Mio. € gegenüber dem Vorjahreszeitraum […]
  • 12.05.2015Stahl als Auktionsgut
    Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandschef der Salzgitter AG, kann sich in Zukunft die Versteigerung von Stahlprodukten vorstellen. Dies könnte bestimmte Produkte betreffen, die kurzfristig aus einer laufenden Produktion heraus verfügbar sind. Dafür müsste der Kunde die Möglichkeit haben, die Lagerbestände zu überblicken. (Braunschweiger Zeitung 08.05.15)
  • 11.05.2015Stahlindustrie forscht und investiert
    Ein Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in NRW sei das Projekt „Carbon2Chem““, bei dem ThyssenKrupp mit verschiedenen Forschungsinstituten und Unternehmen aus der Chemie- und Elektrobranche sowie der Energiewirtschaft an einer weitgehend klimaneutralen Stahlproduktion arbeitet, so Andreas J. Goss, Vorsitzender des Vorstands von ThyssenKrupp Steel Europe. (Börsen Zeitung 09.05.15)
  • 11.05.2015EU-Abgeordnete aus Taranto will Ilva schließen
    Rosa D’Amato, EU-Abgeordnete der Partei „Fünf-Sterne-Bewegung“ aus Taranto, will Ilva aus Umweltgründen schließen. Sie meint, die Regierung wolle das Werk sanieren, um es dann mit Gewinn zu verkaufen. Die 2 Mrd. €, die im Zuge der Verstaatlichung von Ilva in das Werk geflossen sind oder fließen, bezeichnet Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, als […]
  • 11.05.2015AM vergrößert Hochofen in Kasachstan
    ArcelorMittal Temirtau wird ab Mitte Mai den Hochofen 4 stillsetzen, um ihn mit vergrößerter Kapazität 2017 wieder in Betrieb zu nehmen. Dann soll der älteste der 4 Hochöfen von Temirtau endgültig stillgelegt werden. (Platts SBB Daily Briefing 08.05.15)
  • 08.05.2015Trotz Bahnstreiks kein Produktionsstopp
    Gut 2/3 der Güterzüge führen, so die Deutsche Bahn. Zeitkritische Transporte würden in Absprache mit Kunden bevorzugt, andere verschoben. In der Stahlindustrie als dem größten Bahnkunden gebe es bisher keine gravierenden Störungen. Es werde teurer, aber bislang mussten keine Hochöfen wegen Mangels an Rohstoffen abgeschaltet werden, so der Verband. (Reuters 07.05.15)
  • 08.05.2015DB Research-Studie: Stahl mit Zukunftschancen
    Die deutsche Stahlindustrie hat die Jahre seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise im europäische Vergleich gut gemeistert.
  • 08.05.2015AM: operativer Gewinn gesunken
    ArcelorMittal hat im 1. Quartal 2015 einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebitda) um 21 % auf 1,4 Mrd. USD verbucht. Hauptursache seien der Einbruch des Eisenerzgeschäfts um 74 % sowie das schleppende Stahlgeschäft in den USA. ArcelorMittal senkte das Ebitda-Ziel für 2015 leicht auf 6 bis 7 Mrd. USD (zuvor 6,5 bis 7 Mrd. USD). […]
  • 07.05.2015Stahlindustrie besorgt über Marktstabilitätsreserve
    Die EU-Institutionen haben sich auf die Einführung einer Marktstabilitätsreserve im Emissionshandel bereits für 2019 geeinigt. Dadurch ist ein erheblicher Anstieg der Zertifikatspreise zu erwarten. Damit es in der Stahlindustrie nicht zu einem Verlust ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit komme, müsse das Emissionshandelssystem dringend angepasst werden, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Sonst drohten der Stahlindustrie […]
  • 07.05.2015Stahl-Innovationspreis 2015
    Am 09.06.15 wird der Stahl-Innovationspreis im Rahmen des Berliner Stahldialoges der WV Stahl verliehen. Zum 10. Mal zeichnet die Stahlindustrie in Deutschland herausragende Innovationen mit diesem Preis aus. Die Schirmherrin des Wettbewerbs, Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, wird den Gewinnern aus den 578 Bewerbungen ihre Auszeichnungen überreichen. (PM WV Stahl 05.05.2015)
  • 07.05.2015DH fördert universitäre Materialforschung mit 1 Mio. €
    Die Dillinger Hütte wird in den nächsten 3 Jahren gemeinsame Forschungsprojekte mit dem Fachbereich Materialwissenschaft und Werkstofftechnik an der Universität des Saarlandes zum Thema Spezialstähle und Grobbleche mit knapp 1 Mio. € unterstützen. Die Ergebnisse sollen z.B. Erkenntnisse zum Einsatz von Grobblechen in Fundamenten von Offshore-Windkraftanlagen und Erdöl-Bohrinseln liefern. (PM Dillinger Hütte, dpa, focus.de und […]
  • 07.05.2015SSAB-US-Vorstand neuer Vorsitzender des AISI
    Chuck Schmitt, Präsident von SSAB Americas, ist bis Mai 2016 zum Vorsitzenden des American Iron and Steel Institute (AISI) gewählt worden. (PM SSAB 05.05.15)
  • 06.05.2015Güterverkehrsstreik: Kosten in 2-stelliger Mio.-Höhe
    Für die Stahlindustrie sei eine Abfederung des Güterverkehrsstreiks nur in den ersten 3 – 4 Tagen möglich. Danach würde es problematisch, so Hans-Joachim Welsch, Vorsitzender des Verkehrsausschusses der WV Stahl. Es entstünden Kosten in mindestens 2-stelliger Mio.-Höhe. Die Bahn befördert täglich 200.000 t für die Stahlindustrie. Um diese Menge auf LKW zu verlagern, bräuchte man […]
  • 06.05.2015TKS Europe: Innovativster Zulieferer
    ThyssenKrupp Steel Europe hat u.a. für seine Neuentwicklungen Litecor (Stahlhybrid-Werkstoff) und den Werkstoffverbund Tribond die Auszeichnung als weltweit innovativster Zulieferer bei Karosserie und Exterieur erhalten. Der Preis wird jedes Jahr von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und dem Center of Automotive Management (CAM) verliehen. (PM TKS Europe 30.04.15)
  • 06.05.2015Outokumpu: Edelstahl für World Trade Center
    Outokumpu liefert das Fassadenmaterial für den dritten Wolkenkratzer des neuen World Trade Centers in New York. Das Hochhaus wird zukünftig durch eine Außenwandverkleidung aus 400 t Edelstahl in Leinenoptik auf sich aufmerksam machen. (PM Outokumpu 04.04.15)
  • 06.05.2015Windenergie mit Stahl-Rotorblättern
    Forscher des Frauenhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz setzen auf Stahl als Flügelmaterial für kleinere Windkraftanlagen. Die bei großen Rotorblättern oft verwendeten, faserverstärkten Kunststoffe lassen sich kaum wiederverwerten. Rotorblätter aus Stahl können hingegen zu über 90 % recycelt werden. In Serienfertigung wären Sie zudem bis zu 90 % günstiger und ließen sich genauer […]
  • 05.05.2015Güterverkehrsstreik: Stahlindustrie besonders betroffen
    Ein 7-Tage-Streik im Güterverkehr trifft die Stahlindustrie als den größten Kunden von DB Schenker Rail erheblich...
  • 05.05.2015Salzgitter: neue Kohleeinblasanlage
    Die Salzgitter Flachstahl GmbH wird durch eine neue Kohleeinblasanlage für 78 Mio. € für die Hochöfen A und B die Kosten der Roheisenproduktion verringern. Bisher wurde im Hochofenprozess Öl als Ersatzreduktionsmittel für Koks eingesetzt. Zunächst werden rund 370.000 t Kohle pro Jahr in der neuen Anlage verarbeitet. Langfristig sind 700.000 t vorgesehen. (PM Salzgitter AG […]
  • 05.05.2015Outokumpu: Bochumer Werk schließt Ende Juni
    Der Aufsichtsrat der Outokumpu-Nirosta GmbH hat die Schließung des Bochumer Edelstahlwerks für Ende Juni angekündigt. Die verbliebenen 200 Beschäftigten sollen entweder vom einstigen Besitzer des Werkes, ThyssenKrupp, übernommen oder durch Altersteilzeit aufgefangen werden. (WAZ 02.05.15)
  • 05.05.2015Metallgießerei Schmidt produziert wieder
    Die Fortführung der Produktion der Osnabrücker Metallgießerei Schmidt ist vorerst gesichert. Das Unternehmen hatte ein vorläufiges Insolvenzverfahren beantragt. Nun soll ein neuer Investor gesucht werden. Die mittelständische Metallgießerei Schmidt produziert Gussteile u.a. für die Autoindustrie und für die Elektrotechnik. Der Umsatz beträgt 5-6 Mio. € im Jahr. (PM Metallgießerei Schmidt 30.04.15)