Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Klaus Schmidtke
Leiter Kommunikation

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

29. November 2017

Stahl-Überkapazitäten: Lösung des Problems liegt in der Stärkung der Marktwirtschaft

Wenn morgen die Wirtschaftsminister der 20 führenden Industrienationen der Welt… Weiterlesen

29. November 2017

Infografik: Was macht das Global Forum on Steel Excess Capacity?

Am 30. November kommen die Wirtschaftsminister der G20-Staaten und eine… Weiterlesen

23. November 2017

Edelstahl Rostfrei schützt das Grundgesetz

Nach den gescheiterten Jamaika-Sondierungen wird sicherlich häufiger und genauer als… Weiterlesen

Sigmar Gabriel zu MES für China

Die deutsche Stahlindustrie sei leistungsstark und wettbewerbsfähig. China habe aber mit hohen staatlichen Subventionen Überkapazitäten aufgebaut und werfe diese nun zu Schleuderpreisen auf den Weltmarkt. Die hochmoderne und energieeffiziente Produktion in Europa solle durch staatlich subventionierte Importe zu Dumpingpreisen verdrängt werden. Das sei ein eklatanter Verstoß gegen den fairen Wettbewerb und die internationalen Regeln des Welthandels. Die von der EU-Kommission verhängten Antidumpingzölle auf kaltgewalzte Flachstahlerzeugnisse aus China und Russland seien ein Warnschuss. Nur wer sich wie eine Marktwirtschaft verhalte, verdiene auch diesen Status, so Sigmar Gabriel, Vizekanzler und Vorsitzender der SPD, in einem Gastkommentar im Vorfeld seiner China-Reise. (welt.de und FAS 30.10.16, Die Welt 31.10.16)