Themen

Themen

Twitter

Weitere Informationen

Ansprechpartnerin

Dipl.-Ing. oec.
Gabriela Stramka

Statistik

Tel.: +49 (0) 2 11-6707-953
Fax: +49 (0) 2 11-6707-923953
E-Mail: hier klicken

Zahlen und Fakten zur Stahlindustrie im Hosentaschenformat. Hier bestellen oder herunterladen.

Berichte

Folgende Stahlmarkt-Berichte zur Bestellung finden Sie unter Publikationen:
Stahlmarkt-Berichte:

  • Statistisches Jahrbuch der Stahlindustrie
  • Stahlaußenhandels-Statistik
  • Bericht zur Lage auf dem Stahlschrottmarkt
  • Bericht zur Marktlage für Legierungsrohstoffe

Links

Statistiken

Hier finden Sie die wesentlichen Daten und Fakten rund um Stahl und die Stahlindustrie aus folgenden Bereichen auf einen Blick:

Als ausführliches Nachschlagewerk für Daten und Fakten zur Stahlindustrie empfehlen wir das Statistische Jahrbuch der Stahlindustrie, das von der Wirtschaftsvereinigung Stahl herausgegeben wird. Es erscheint im Oktober eines Jahres und berichtet über die wichtigsten Kennzahlen der Stahlindustrie des Vorjahres und der Vergleichsjahre.

Sollten Sie nach Erscheinen des Statistischen Jahrbuchs im laufenden Jahr eine Aktualisierung einzelner Statistiken benötigen, wenden Sie sich bitte an gabriela.stramka@stahl-zentrum.de.


Außenhandel

Entwicklung der globalen Stahlexporte

Die globalen Stahlexporte befanden sich im vergangenen Jahr mit 362 Millionen Tonnen auf einem nahezu unverändert hohem Niveau. Davon entfielen rund 30 Prozent auf China. Während die chinesische Stahlindustrie ihre Stahlexporte seit 2013  auf 108 Millionen Tonnen nahezu verdoppelt hat, sanken die Exporte der restlichen Welt um rd. 8 Million Tonnen.


Welt-Stahlhandel

Im globalen Stahl-Außenhandel sind die klassischen Import-Regionen die NAFTA, der Nahe Osten und Afrika. Die GUS-Länder sind traditionell eine Export-Region. Seit 10 Jahren hat sich auch Asien zur Export-Region entwickelt. Verantwortlich dafür ist China als weltweit größter Exporteur von Stahl. In der EU hat sich der negative Außenhandelssaldo 2016 weiter um mehr als das 3-Fache gegenüber dem Vorjahr verschlechtert. Chinas Exportüberschuss verringerte sich gegenüber dem Vorjahr leicht um knapp 4 Millionen Tonnen.


Einfuhrdruck in die Europäische Union – Dramatische Zunahme der Importe

Die EU Walzstahlimporte sind in den letzten Jahren dramatisch gestiegen. 2016 wurden 35 Millionen Tonnen Walzstahl importiert, das sind 9 % mehr als im Vorjahr. Obwohl sich die Importe aus China gegenüber dem Vorjahr um 1,3 Millionen Tonnen verringert haben, liegen sie 2016 mit knapp 6 Millionen Tonnen weiter auf einem sehr hohen Niveau.


EU28 Walzstahlhandel mit Drittländern

Der Außenhandelssaldo 2016 der EU 28 mit Walzstahl war negativ. 35 Millionen Tonnen wurden importiert.  Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg von 9 %. Die Exporte gingen 2016 weiter um 11 % zurück auf rund 24 Millionen Tonnen. Insgesamt wurden knapp 11 Mio. Tonnen weniger ex- als importiert.


Stahlaußenhandel der EU28 im Jahr 2016 nach Regionen

Während die EU Importe vor allem aus China und den GUS-Staaten stammen, liefert die EU-Stahlindustrie vor allem in europäische Länder außerhalb der EU, nach Afrika und in die NAFTA-Länder.


Deutschland: Stahlaußenhandel

Aktuell wird rund 80 % des Außenhandelsgeschäfts innerhalb der EU abgewickelt. Insgesamt ist der Außenhandelssaldo Deutschlands bei Walzstahl nahezu ausgeglichen. Beim Handel mit Drittländern außerhalb der EU werden hingegen traditionell Exportüberschüsse erzielt.