Themen

Themen

Twitter

IndustrieFilm Ruhr: Vom Stahl zur industriellen Vielfalt an Rhein und Ruhr

November
19.

Die Ausgabe zum 20. Jubiläum der Film-Retrospektive IndustrieFilm Ruhr am 19. November steht unter dem Motto „Vom Stahl zur industriellen Vielfalt an Rhein und Ruhr“. Zwölf Wirtschaftsarchive in der Metropole Ruhr haben dafür Filmschätze aus ihren Beständen herausgesucht. Präsentiert werden diese im Filmstudio Glückauf in Essen.

Ein thematischer Schwerpunkt liegt auf den „klassischen“ Ruhrgebietsbranchen Bergbau, Eisen und Stahl. Das Historische Archiv Krupp etwa zeigt „Feurige Hochzeit. Eine Sinfonie in Stahl und Eisen“ von 1951. „Bergarbeiter in Dortmund“ (1964) stehen im Mittelpunkt eines Streifen, den das Archiv für soziale Bewegungen ausgewählt hat. Der Streifen „Die Fuente“ (1956) aus dem Montanhistorischen Dokumentationszentrum/Bergbau-Archiv Bochum sollte die Anwerbung von Arbeitskräften für den Bergbau unterstützen.

1997 fand die erste Ausgabe von IndustrieFilm Ruhr statt. Damals waren die Archive von Thyssen, Krupp/Hoesch und Mannesmann mit dabei. Seitdem ist die Zahl der teilnehmenden Archive stetig gewachsen.

Auch in diesem Jahr stellen Experten aus den beteiligten Archiven die von ihnen ausgewählten Filme vor und diskutieren mit dem Publikum. Die Reihe IndustrieFilm Ruhr ist bundesweit einmalig. Veranstalter sind der Regionalverband Ruhr (RVR), die Kinemathek im Ruhrgebiet und zahlreiche Wirtschaftsarchive der Region.

Eine telefonische Kartenreservierung wird empfohlen unter 0201/43936633.

Weitere Informationen

Datum: 19. November 2017
Ort: Essener Filmstudio Glückauf
www.industriefilm.metropole.ruhr