Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Maik Luckow
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 30-2325546-20
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

  • Für fairen Wettbewerb ohne einseitige Belastungen

    Dateiformat: JPEG
    Dateigröße: 0 kB
    Die Pläne der Europäischen Kommission zur Verschärfung des EU-Emissionshandels in der Zeit ab 2021 bedrohen die Stahlindustrie in Deutschland und Europa. Andere Länder außerhalb der EU haben vergleichbare Kosten nicht. Die Inszenierung des Medienbildes vor dem Reichstagsgebäude zeigt diesen ungleichen Wettbewerb am Beispiel des Kugelstoßens. | Die Aktion hat am 02.09.2016 zwischen Reichstag und Bundeskanzleramt stattgefunden
    © Wirtschaftsvereinigung Stahl/Dirk Heckmann

  • Medienbild: Industrie und Arbeitsplätze nicht aufs Spiel setzen

    Dateiformat: JPEG
    Dateigröße: 0 kB
    Hohe Energiekosten bedrohen nicht nur die Stahlindustrie mit ihren 80 Standorten und rund 90.000 Beschäftigten in Deutschland. | Die Aktion hat am 08.05.2014 zwischen Reichstag und Bundeskanzleramt stattgefunden
    © Wirtschaftsvereinigung Stahl

  • Medienbild: Industrie und Arbeitsplätze nicht aufs Spiel setzen

    Dateiformat: JPEG
    Dateigröße: 0 kB
    Hohe Energiekosten bedrohen nicht nur die Stahlindustrie mit ihren 80 Standorten und rund 90.000 Beschäftigten in Deutschland. | Die Aktion hat am 08.05.2014 zwischen Reichstag und Bundeskanzleramt stattgefunden
    © Wirtschaftsvereinigung Stahl

  • Drahtseilakt vor dem Reichstag

    Dateiformat: JPEG
    Dateigröße: 0 kB
    Durch die hohen Energiekosten ist die Wettbewerbsfähigkeit der Stahlindustrie bedroht.|Die Aktion hat am 21. März 2013 vor dem Reichstag in Berlin stattgefunden.
    Wir bitten Sie, bei der Veröffentlichung als Quelle "Stahl-Zentrum" anzugeben.

  • Hürdenlauf für die deutsche Stahlindustrie

    Dateiformat: JPEG
    Dateigröße: 0 kB
    Während die Sprinter aus Russland, China und den USA freie Bahn haben, muss der deutsche Wettbewerber hohe Hürden nehmen: EEG-Umlage, EU-Emissionsrechtehandel, Energiesteuer und die Strompreise bremsen ihn aus.

  • Drahtseilakt vor dem Reichstag

    Dateiformat: JPEG
    Dateigröße: 0 kB
    Durch die hohen Energiekosten ist die Wettbewerbsfähigkeit der Stahlindustrie bedroht. | Die Aktion hat am 21. März 2013 vor dem Reichstag in Berlin stattgefunden.
    Wir bitten Sie, bei der Veröffentlichung als Quelle "Stahl-Zentrum" anzugeben.

Weitere Bilder: