Bundesrechnungshof kritisiert Umsetzung von Sustainable Finance

Der Bundesrechnungshof habe in einem Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags die Sustainable-Finance-Politik der Bundesregierung kritisiert. So fehle es an „konkreten Zielvorgaben“ und „messbaren Kriterien“, um den Erfolg der Maßnahmen einer Sustainable-Finance-Strategie bewerten zu können. Auch sei das europäische Klassifizierungssystem für ökologisches Wirtschaften, die sogenannte Taxonomie, in Deutschland kaum wirksam kontrollierbar, da die Finanzaufsicht BaFin nicht über „das notwendige fachlich-technische Wissen und die Ressourcen“ verfüge. Erforderlich sei eine systematische Kontrolle, ob Finanzmarktakteure Vorgaben von Nachhaltigkeit und Transparenz einhielten. Kritisch sei nach Auffassung des Bundesrechnungshofs zudem, dass der Sustainable-Finance-Beirat ohne fundierte Bestandsaufnahme Markteingriffe empfehle, die zu volkswirtschaftlichen Fehlallokationen und Wettbewerbsverzerrungen führen können. (Börsen-Zeitung 28.09.20)