EEG-Novelle verabschiedet

Das Bundeskabinett hat gestern nach langwierigen Verhandlungen die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Mit dem „EEG 2021“ sei das Langfristziel der Treibhausgasneutralität vor 2050 des in Deutschland erzeugten und verbrauchten Stroms nun gesetzlich verankert. Zugleich seien Ausbaupfade festgelegt worden, um das Ziel eines Anteils von 65 % der Erneuerbaren Energie an der Erzeugung bis 2030 zu erreichen. Um die Wettbewerbsfähigkeit der stromkostenintensiven Industrien zu sichern, würden Unternehmen mit großem Energieverbrauch wie die der Stahlindustrie auch künftig durch die so genannte Besondere Ausgleichsregelung entlastet. (FAZ und Börsen-Zeitung 24.09.20)