Fairer Wettbewerb für Stahlindustrie gefordert

Wenn nicht bald die notwendigen Weichenstellungen in Brüssel getroffen würden, sei der Fortbestand einer wichtigen Schlüsselindustrie mit ihren Arbeitsplätzen in Gefahr, so IG-Metall-Chef Jörg Hofmann am 12.01.17 in Berlin nach einem Treffen mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel sowie Betriebsräten aus Stahlunternehmen. Nötig sei ein Emissionshandel, der anspruchsvolle Umweltziele verfolge, aber nicht die Stahlindustrie in ihrer Substanz gefährde. Außerdem würden effektive Außenhandelsinstrumente benötigt, um Dumping-Importe abwehren zu können. Die Stahlbranche sei eine Schlagader der deutschen Wirtschaft. Zum Überleben brauche sie einen fairen internationalen Wettbewerb, so Gabriel. (dpa-AFX, finanzen.net, finanznachrichten. de 12.01.17 und MBI Stahl Aktuell 13.01.17)