Güterverkehrsstreik: Stahlindustrie fürchtet Kosten in Millionenhöhe

200.000 t Rohstoffe und Stahl werden täglich über die Bahn transportiert, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. DB Schenker Rail sei für die Stahlunternehmen der mit Abstand wichtigste Transportdienstleister auf der Schiene. Andererseits sei die Stahlindustrie der größte Güterverkehrskunde der Deutschen Bahn. Sie befördert für die Stahlindustrie in Deutschland ca. 65 Mio. t im Jahr, so Hans- Joachim Welsch, Vorsitzender des Verkehrsausschusses der WV Stahl. Durch einen 3-Tage-Streik im Schienengüterverkehr entstehen erheblicher wirtschaftlicher Schaden und Zusatzkosten in Millionenhöhe. (PM WV Stahl,reuters.com, verkehrsrundschau.de, finanztreff.de, finanzen.net, faz.net, produktion.de und bild.de 21.04.15, Stahl Aktuell und Platts SBB Daily Briefing 22.04.15)