Industriekonferenz für Stärkung des Industriestandortes

Neben der aktuellen Bewältigung der Corona-Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen für die Industrie in Deutschland und Europa müssten die Unternehmen auch einen Wandel hin zu mehr Digitalisierung und Klimaschutz schultern, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gestern bei der virtuellen Industriekonferenz 2020. Um Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft für die Zukunft zu rüsten, seien ein starkes Europa, offene internationale Märkte und eine starke Welthandelsorganisation nötig. Altmaier sagte der Industrie erneut Unterstützung zu. Für grünen Stahl müssten die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden. Ökologische Transformation und wirtschaftlicher Erfolg seien zwei Seiten einer Medaille, so Altmaier. Die Industriekonferenz wurde vom BMWi in Kooperation mit dem Bündnis „Zukunft der Industrie“ veranstaltet und eine gemeinsame Erklärung zur Stärkung des Industriestandortes Deutschland und Europa verabschiedet. (PM BMWi, Gemeinsame Erklärung des Bündnisses „Zukunft der Industrie“ 04.11.20, fnp.de 04.11.20 und Börsen-Zeitung 05.11.20)