Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 24.06.2019WV Stahl unterstützt Gleisanschluss-Charta
    Die Stahlindustrie in Deutschland ist auf verlässliche und effiziente Verkehrsinfrastrukturen angewiesen. Rund die Hälfte des Verkehrsaufkommens der Stahlindustrie erfolgt bereits heute über den umweltfreundlichen Verkehrsträger Bahn. Verkehrspolitisches Ziel ist es, weitere Verkehre auf die Schiene zu verlagern. Damit dies gelingt, braucht es Rahmenbedingungen, die u. a. Gleisanschlüsse und kundennahe Zugangsstellen fördern. Nachdem der Netzzugang in […]
  • 24.06.2019Notfallplan der EU-Kommission: Schiedsgericht außerhalb der WTO?
    Da die USA eine Neubesetzung der Berufungskammer der WTO blockieren, drohe die Kammer Ende des Jahres nicht mehr beschlussfähig zu sein. Der gesamte Streitschlichtungsmechanismus der WTO wäre lahmgelegt. Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) fürchtet, dass die USA die gesamte WTO abschaffen und durch eine Struktur ersetzen wolle, die ihnen mehr Einfluss […]
  • 19.06.2019Bremen: Protestaktion von Stahlarbeitern für faire Wettbewerbsbedingungen
    Gestern Mittag haben rund 1500 Mitarbeiter des Bremer Werks von ArcelorMittal auf dem Marktplatz in Bremen für einen besseren Schutz gegen Billigimporte aus dem Ausland demonstriert. Bürgermeister Carsten Sieling schloss sich der Forderung nach fairen Wettbewerbsbedingungen an und erklärte, Stahl werde für die wirtschaftliche Entwicklung benötigt. Außerdem müsse das Bundeswirtschaftsministerium die Weichen für die Entwicklung […]
  • 19.06.2019EU-Klimaziele: EU-Kommission fordert Nachbesserungen von Deutschland
    Die von der Bundesregierung bisher beschlossenen Schritte reichen laut EU-Kommission nicht aus, um die europäischen Klimaziele für 2030 zu erreichen. Deutschland muss in den nicht vom EU-Emissionshandel abgedeckten Sektoren (Verkehr, Landwirtschaft und Gebäude) den Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem Referenzjahr 2005 um 38 % reduzieren. Außerdem sei nicht klar, wie Deutschland seinen Beitrag zur Steigerung […]
  • 18.06.2019WTO: China zieht Klage gegen EU und USA zurück
    China hat in der Auseinandersetzung über die Anerkennung als Marktwirtschaft seine Klage bei der WTO zurückgezogen, da das Verfahren keine Aussicht auf Erfolg versprochen habe. Dadurch können die EU und die USA weiterhin Anti-Dumping-Zölle gegen chinesische Billigprodukte verhängen. (de.reuters.com 17.06.19, euractiv.de und RP 18.06.19)
  • 18.06.2019Handelskonflikte: Altmaier appelliert an Verhandlungsbereitschaft
    Bundeswirtschaftsminister Peter Almaier will während seiner heute beginnenden China-Reise zu einer Entschärfung des Handelsstreits beitragen. Alle Beteiligten müssten nach Verhandlungslösungen suchen und die vorhandenen multilateralen Strukturen und Instrumente respektieren, so Altmaier. In den Gesprächen mit China gehe es um gleiche Rechte für deutsche Unternehmen, einen vergleichbaren Marktzugang, den Schutz geistigen Eigentums sowie den Verzicht auf […]
  • 18.06.2019Bundesregierung schließt sich Forderung nach EU-Klimaneutralität bis 2050 an
    Die Bundesregierung habe sich der Forderung angeschlossen, dass die EU bis 2050 klimaneutral werden soll. Dies gehe aus Vorbereitungstexten für den EU-Gipfel Ende der Woche in Brüssel hervor. Deutschland setze sich dafür ein, dass in das Arbeitsprogramm der neuen EU-Kommission bis 2024 ein Passus aufgenommen werde, dass die EU sich darauf konzentrieren soll, wie das […]
  • 17.06.2019Indien kontert US-Stahlzölle
    Die indische Regierung hat zum 16.06.19 als Reaktion auf die vor einem Jahr von den USA u.a. auf Stahl aus Indien verhängten Strafzölle ihrerseits die angedrohten und immer wieder verschobenen Zölle auf 28 amerikanische Produkte in die Tat umgesetzt. Der Wert der Güter, die von den Zöllen betroffen sind, belaufe sich auf rund 1,4 Mrd. […]
  • 17.06.2019EU für strengere Regeln im Kampf gegen Protektionismus
    Der von der EU-Kommission veröffentlichte Jahresbericht über Handels- und Investitionshindernisse 2018 bestätige einen Trend zu mehr Protektionismus. Inzwischen gebe es 425 aktive Hindernisse. 2018 seien 45 neue Handels- und Investitionsbarrieren weltweit gemeldet worden, die u.a. Zollmaßnahmen, Einfuhrzölle und Lizenzierungsverfahren beträfen. Die meisten neuen Hindernisse würden aus China, Indien, den USA und Algerien gemeldet. In den […]
  • 17.06.2019Neuer Stahl-Chef für thyssenkrupp Steel Europe
    Premal Desai (50), seit 2015 Finanzvorstand der thyssenkrupp Steel Europe AG und zuvor Strategiechef der thyssenkrupp AG, hat zum 15.06. die Funktion des Sprechers des Vorstands der thyssenkrupp Steel Europe AG übernommen. Andreas Goss (55) habe sein Mandat als Vorstandsvorsitzender vor dem Hintergrund der Absage des Joint Ventures einvernehmlich niedergelegt. Auch Dr. Heribert Fischer (57) […]
  • 14.06.2019NRW-Landesregierung will Industrie fördern
    In einem Entwurf des industriepolitischen Leitbildes „Industrie ist Zukunft“ erläutert NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart, wie die Industrieunternehmen und industrienahen Dienstleistungsunternehmen im Land vorangebracht werden sollen. Als wesentliche Standortfaktoren werden u.a. eine verlässliche und bezahlbare Energieversorgung, gute steuerliche Rahmenbedingungen und ein kontinuierlicher Abbau unnötiger Bürokratie erwähnt. Industrieunternehmen sollen bei der Umsetzung eines effizienten Energie- und Ressourcenverbrauchs unterstützt […]
  • 14.06.2019US-Firmen fordern von Trump Ende des Handelsstreits
    In einem Brief haben mehr als 500 US-Unternehmen US-Präsident Trump aufgefordert, den Handelsstreit mit China zu beenden. Sie sind besorgt über die Eskalation des Handelskonflikts, der negative und langfristige Folgen für die gesamte US-Wirtschaft und die Familien habe. Durch zusätzliche Zölle in Höhe von 25 % auf Importe im Volumen von 300 Mrd. USD würden […]
  • 14.06.2019Institute erwarten schwierige Zeiten für Wirtschaft
    Angesichts der Handelskonflikte und Risiken wie dem Brexit haben Konjunkturexperten ihre Wachstumsprognosen gesenkt. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) erwartet nur noch einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 0,6 % für 2019 und von 1,6 % für 2020 (bisher 1,0 und 1,8 %). Das IWH in Halle rechnet für dieses Jahr nur mit einem Plus von […]
  • 13.06.2019Klima-Konferenz in Berlin
    Seit gestern beraten in Berlin bis zum 14.06. rund 300 Fachleute aus mehr als 80 Ländern auf einer internationalen Klima-Konferenz über die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens und die Fortschreibung der nationalen Klimaschutzbeiträge. Die Fachkonferenz steht unter dem Motto „Umsetzung inspirieren und Veränderung ermöglichen“ und soll einen Beitrag zur Vorbereitung des UN Klimagipfels am 23.09. in […]
  • 13.06.2019IWF-Studie zu den Folgen von Autozöllen
    IWF-Chefin Christine Lagarde hat bei einer EZB-Konferenz in Frankfurt zur Deeskalation der Handelskonflikte gemahnt und alle Verantwortlichen zu einer gemeinsamen Verbesserung des weltweiten Handelssystems aufgerufen. Die Europa-Abteilung des IWF hat in einer aktuellen Studie die Folgen der von den USA angedrohten 25-%-Steuer auf europäische Autos und Autoteile berechnet. Sollten die US-Autozölle umgesetzt werden, könnte dies […]
  • 12.06.2019Vietnam moniert chinesische Maßnahmen zur Umgehung von US-Zöllen
    Um die US-Zölle nicht zahlen zu müssen, exportieren chinesische Unternehmen ihre Waren zunächst nach Vietnam. Dort würden sie umetikettiert und als vietnamesische Produkte in die USA exportiert. Die vietnamesische Regierung, die dadurch fürchtet selbst zur Zielscheibe von US-Strafzöllen zu werden, will nun die Strafen erhöhen, um falsche Waren-Deklarationen zu vermeiden. (srf.ch 11.06.19 und HB 12.06.19)
  • 12.06.2019Studie: Deutsche Wirtschaft leidet besonders unter US-Handelspolitik
    Die fortdauernden Handelskonflikte der USA mit China und Mexiko führen zu Unsicherheit unter Unternehmen und Investoren. Dies treffe besonders die deutschen Konzerne, so eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY). Gemessen am Umsatzwachstum hätten die deutschen Konzerne im Vergleich zum Vorjahr mit einem Zuwachs von 1,2 % nur den letzten Platz erreicht. Die […]
  • 12.06.2019EU-Klimakommissar Cañete: klimaneutrales Europa ist möglich
    Eine Analyse der EU-Kommission zeige, dass eine klimaneutrale Wirtschaft bis zum Jahr 2050 erreicht werden könne, so Miguel Arias Cañete, EU-Kommissar für Klimapolitik und Energie, in einem Gastkommentar. Dazu müsse in eine effizientere Wirtschaft investiert werden, die weniger auf Energieeinfuhren angewiesen sei. Die EU werde dafür sorgen, dass einige besonders stark am Welthandel beteiligte Industriezweige, […]
  • 11.06.2019Sachsen ist Allianz der Stahlländer beigetreten
    Sachsen gehört künftig zur Allianz der Stahlländer, die sich zum Ziel gesetzt hat, die heimische Stahlindustrie durch gemeinsame Aktivitäten zu unterstützen und sie vor zusätzlichen Belastungen zu schützen. Neben Sachsen, dem Saarland und NRW gehören Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen sowie Thüringen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg dem Bündnis an. In einem Schreiben haben sich die Stahlländer jetzt […]
  • 11.06.2019G20-Handelsministertreffen endet mit Kompromiss
    Beim G20-Treffen der Handelsminister am 09.06. im japanischen Tsukuba habe man sich nach zähen Verhandlungen auf die Notwendigkeit einer Reform der WTO verständigt. In der Abschlusserklärung fehle jedoch eine Verpflichtung zum Kampf gegen Protektionismus. Die internationalen Handelskonflikte seien das größte Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung, so Bundesbankpräsident Jens Weidmann beim parallel stattfindenden G20-Finanzministertreffen in Fukuoka. […]