Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 30.08.2019Großbritannien kündigt Clean-Steel-Fund an
    Mit einer Summe von insgesamt 390 Millionen Pfund will Großbritannien kohlenstoffarme Technologien fördern. Ein Großteil hiervon entfalle auf Technologien zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei der Stahlerzeugung. Neben einem Clean-Steel-Fund in Höhe von 250 Millionen Pfund sollen weitere 100 Millionen Pfund für die Entwicklung einer CO2-neutralen Wasserstoffproduktion bereitgestellt werden. (uk.reuters.com und steelguru.com 30.08.19)
  • 30.08.2019Neue Hoffnung im Handelskonflikt
    Wie Gao Feng, Sprecher des chinesischen Handelsministerium gestern mitteilte, wolle China gegen die letzte Woche von US-Präsident Donald Trump angekündigte Zollerhöhung nicht sofort Maßnahmen ergreifen, sondern sich dafür einsetzen, dass die Beseitigung der zusätzlichen Zölle diskutiert werde. Es fänden Gespräche mit den USA über eine nächste Verhandlungsrunde im Zollstreit statt. (HB und Börsen-Zeitung 30.08.19)
  • 29.08.2019Stahl-Beschäftigte demonstrieren für „klimafreundlichen Stahl“
    Heute werden Beschäftigte der Stahlindustrie ab 14 Uhr vor dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin demonstrieren, um Unterstützung zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens einzufordern. Wenn in Deutschland eine dekarbonisierte Stahlindustrie gewünscht werde, müsse dies politisch und finanziell begleitet werden. Für eine strom- und wasserstoffbasierte Stahlproduktion seien der Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur, Versorgungssicherheit, Netzstabilität, bezahlbare Strompreise und ein stärkerer […]
  • 29.08.2019Saar-Landtag für weltweiten Emissionsrechtehandel
    Der Saar-Landtag hat gestern mit den Stimmen von CDU, SPD und Linken an die Bundesregierung und die EU-Kommission appelliert, sich für einen weltweiten Emissionsrechtehandel einzusetzen, um den europäischen Stahlunternehmen gleiche Wettbewerbsbedingungen zu bieten. Nationale und europäische Klimaschutzbemühungen dürften nicht dazu führen, dass Dumping-Stahl aus anderen Regionen der Welt ohne soziale und vergleichbare ökologische Standards die […]
  • 29.08.2019Weltrohstahlproduktion im Juli 2019 bei 156,7 Mio. t
    Die Rohstahlerzeugung der 64 Länder, die an worldsteel berichten, ist im Juli 2019 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,7 % auf 156,7 Mio. t gestiegen. Die chinesische Rohstahlproduktion erhöhte sich um 5 % auf 85,2 Mio. t. (PM worldsteel und steeltimesint.com 27.08.19, Platts SBB Daily Briefing und steelguru.com 28.08.19)
  • 29.08.2019Entwurf für „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ beschlossen
    Das Bundeskabinett hat gestern den vom Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegten Entwurf für ein „Strukturstärkungsgesetz Kohlregionen“ beschlossen. Zur Unterstützung des Strukturwandels erhalten die vom Kohleausstieg betroffenen Braunkohleregionen bis zum Jahr 2038 Finanzhilfen von bis zu 14 Mrd. € für die Wirtschaftsförderung. Zudem unterstützt der Bund die Regionen mit bis zu 26 Mrd. € durch weitere Maßnahmen, […]
  • 28.08.2019Rohstahlproduktion in Deutschland weiter rückläufig
    Die Rohstahlerzeugung in Deutschland ist weiter rückläufig. Im Juli ist sie um 5 % gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken. Im Verlauf der ersten sieben Monate bewegt sich der Rückgang in der gleichen Größenordnung. (PM WV Stahl 28.08.19)
  • 28.08.2019Deutsche Stahlindustrie bekommt Abkühlung der Weltkonjunktur zu spüren
    Die deutsche Stahlindustrie verzeichnet derzeit in Folge einer abgekühlten Konjunktur weniger Aufträge und einen um 10 % zurückgegangenen Umsatz. Die Weltkonjunktur werde massiv gestört durch die Handelskonflikte zwischen den USA und China, den Androhungen der USA gegenüber der EU und dem bevorstehenden Brexit. Dies belaste den Export und damit die deutsche Industrie, die sich seit […]
  • 28.08.2019BDI fordert WTO-Reform
    Aktuellen Handelsberichten zufolge, nehme der Protektionismus seit Jahren zu. Die Anzahl handelsbeschränkender Maßnahmen der G20 sei seit 2012 um mehr als das Doppelte gestiegen, so der BDI in einem aktuellen Positionspapier. Der Verband fordert daher u.a. eine Reform der WTO und die Herstellung eines Gleichgewichts im multilateralem Handelssystem. (BDI-Positionspapier 26.08.19 und Börsen-Zeitung 28.08.19)
  • 27.08.2019G7-Gipfel: Entspannung bei Handelskonflikten?
    In einer Abschlusserklärung haben sich die Teilnehmer des G7-Gipfels für einen „offenen und gerechten Welthandel“ ausgesprochen. Sie forderten eine Modernisierung der WTO, um einen besseren Schutz intellektuellen Eigentums zu ermöglichen. Außerdem müssten unfaire Handelspraktiken schneller beendet und Streitfälle zügiger beigelegt werden. US-Präsident Donald Trump sagte zum Ende des Gipfels, er halte eine Einigung mit der […]
  • 27.08.2019Höhere Stromkosten durch Kohleausstieg: Pinkwart fordert Entlastung für Industrie
    Der vorzeitige Ausstieg aus der Kohleverstromung werde zu einem zusätzlichen Anstieg der Stromkosten führen. Außerdem seien nicht ausreichend gesicherte Kapazitäten in der Stromerzeugung vorhanden, so eine vom Energiewirtschaftlichen Institut (EWI) an der Universität Köln erstellte Studie. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart fordert deshalb neben Strompreisentlastungen für die Industrie, Anreize für den Neubau und die Vorhaltung von flexiblen […]
  • 26.08.2019Weitere Eskalation im Handelsstreit
    Das chinesische Handelsministerium hat am 23.08. mitgeteilt, dass China als Reaktion auf neue US-Strafzölle seinerseits Zölle in Höhe von 5 bis 10 % auf US-Produkte mit einem Volumen von 75 Mrd. USD erheben wird. Der amerikanische Präsident kündigte daraufhin zusätzliche Abgaben auf chinesische Güter im Volumen von rund 550 Mrd. USD an. Außerdem forderte Trump […]
  • 26.08.2019IfW-Präsident Felbermayr rät EU zu bilateralen Handelsabkommen
    Der amerikanische Präsident könne immer wieder und gegenüber jedem Handelspartner einen Handelskrieg beginnen. Dies könne die EU nicht verhindern. Aber auch wenn US-Präsident Trump das multilaterale System zerstöre, könne die EU bilaterale Handelsabkommen abschließen und damit Rechtssicherheit herstellen, so Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW). (Die Welt 26.08.19)
  • 23.08.2019Merkel unterstützt Vorschlag zur Verschärfung des EU-Klimaziels
    Sie unterstütze den niederländischen Vorschlag, die Treibhausgase in der EU bis 2030 um 55 % gegenüber 1990 zu reduzieren, so Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte in Den Haag. Die EU sieht eine Minderung der Treibhausgasemissionen um 40 % vor. Deutschland und die Niederlande wollen künftig in der Klima- […]
  • 23.08.2019Zu hohe Umweltauflagen gefährden Industriestandort Deutschland
    Hat die „sauberste Stahlindustrie der Welt“ angesichts hoher Umweltauflagen und damit verbunden steigender Kosten, die außereuropäische Wettbewerber nicht schultern müssen, noch eine Zukunft am Standort Deutschland? Oder müssen CO2-intensive Industrien dorthin verlagert werden, wo Klimaschutz einen geringeren Stellenwert hat? Diese Fragen stellt Tim Hartmann, Vorsitzender der Vorstände von Dillinger und Saarstahl, in einem Gastkommentar. Wenn […]
  • 22.08.2019Handelskonflikte belasten deutsche Maschinenbauer
    Die Exportdynamik der Maschinenbauer in Deutschland habe sich deutlich verlangsamt. Dies sei im Wesentlichen auf globale Handelskonflikte und eine sich immer stärker abzeichnende Konjunkturschwäche zurückzuführen. Während im 1. Quartal die Ausfuhren (nach korrigierten Zahlen) noch ein Plus von 3,8 % erreichten, verbuchten die Maschinenbauer von April bis Juni 2019 ein Exportminus von 1,8 %. Die […]
  • 22.08.2019Handelsgespräche: USA und Japan streben schnelle Einigung an
    Seit gestern führen US-Chefunterhändler Robert Lighthizer und der japanische Wirtschaftsminister Toshimitsu Motegi in Washington Handelsgespräche. US-Präsident Donald Trump und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe würden die Unterzeichnung eines Rahmenvertrages bereits für Ende September anstreben. Die Japaner wollen verhindern, dass Trump die für November angedrohten Importzölle auf Autos in Höhe von 25 % in die Tat […]
  • 21.08.2019Industrie lehnt Ausweitung des Emissionsrechtehandels ab
    Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) lehnt eine nationale oder teileuropäische Erweiterung des europäischen Emissionsrechtehandels (EU-ETS) um die Sektoren Gebäude und Verkehr aufgrund der nicht kalkulierbaren Risiken für die bereits am EU-ETS teilnehmenden Unternehmen ab. Eine nationale Bepreisung sei allerdings als kurzfristiges Instrument denkbar und umsetzbar, wie der Verband in seinem 16-seitigen Papier „Maßstäbe einer […]
  • 21.08.2019Engere Kooperation beim Klimaschutz
    Zusammen mit den nordischen Ländern Island, Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland strebe Deutschland eine engere Zusammenarbeit beim Klimaschutz an. Nach dem Sommertreff des Nordischen Rats, an dem Bundeskanzlerin Angela Merkel als Gast teilgenommen hatte, verkündeten die Länder die Gründung einer entsprechenden Plattform. Eng abgesprochen werde solle der Auftritt beim UN-Klima-Gipfel in New York im September. […]
  • 20.08.2019Welthandel: Merkel fordert Einsatz gegen Protektionismus
    Die EU müsse dafür sorgen, dass nicht die „protektionistischen Kräfte Oberhand gewinnen“, so Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern bei einem Treffen mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban im westungarischen Sopron. Die tiefe Verflechtung des Welthandels müsse sich auch darin zeigen, dass sowohl mit den USA als auch mit China und anderen Regionen der Welt ein möglichst […]