Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 23.03.2020600-Milliarden-€-Fonds zur Unterstützung der Wirtschaft
    Die Bundesregierung will den Unternehmen helfen, die Folgen der Corona-Krise abzufedern. Für größere betroffene Firmen soll ein Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) in Höhe von 600 Mrd. € bereitgestellt werden. Davon sollen 400 Mrd. € als Garantien zur Absicherung von Unternehmen dienen und 100 Mrd. € für direkte Unternehmensbeteiligungen eingesetzt werden. Außerdem soll das KfW-Programm für Liquiditätshilfe für […]
  • 20.03.2020Tobias Hans für Klimaschutz mit Maß
    In einem Gastkommentar plädiert Tobias Hans, Ministerpräsident des Saarlandes, für Klimaschutz, warnt jedoch vor überzogenen Klimaschutzmaßnahmen, die dazu führen könnten, dass Deutschland seine Innovationskraft und seine technologische Kompetenz verliert. Der Kampf gegen den Klimawandel könne nur mit einem „ausgewogenen Instrumentarium von Regulierung und technologischer Innovation“ gewonnen werden. Der Klimaschutz stelle auch die Stahlindustrie vor enorme […]
  • 20.03.2020Söder für Senkung der Stromkosten
    CSU-Chef Mar­kus Sö­der hat sich dafür ausgesprochen, zur Entlastung der Unternehmen und Privathaushalte, die Stromkosten zu reduzieren und die Stromsteuer sowie die Ökostrom-Umlage auszusetzen. (handelsblatt.com 19.03.20 und RP 20.03.20)
  • 20.03.2020Corona-Krise: Videokonferenz statt G7-Gipfeltreffen
    Anstelle des für Juni geplanten G7-Gipfels in Camp David, werde im Zuge der Corona-Pandemie eine Videokonferenz der Staats- und Regierungschefs der 7 führenden Industriestaaten stattfinden, so das Weiße Haus. Außerdem plane US-Präsident Trump als derzeitiger G7-Vorsitzender, nach einer Videokonferenz zu Wochenbeginn weitere Videoschalten der Staats- und Regierungschefs im April und Mai. (de.reuters.com 20.03.20)
  • 19.03.2020Zur Situation der Stahlindustrie in der Corona-Krise
    Auch für die Stahlindustrie in Deutschland hat die Eindämmung der Corona-Pandemie aktuell höchste Priorität, so die WV Stahl. Die Unternehmen ergreifen individuell Maßnahmen, um dieses Ziel zu unterstützen und gleichzeitig die Lieferketten soweit wie möglich aufrechtzuerhalten. Die Stahlindustrie habe sich bereits vor der aktuellen Krise in einer konjunkturell äußerst herausfordernden Situation befunden, die sich nun […]
  • 19.03.2020Hilfskredite für Unternehmen werden ab Montag bereitgestellt
    An Unternehmen, die von der Corona-Krise betroffen sind, sollen von der nächsten Woche an Hilfskredite ausgezahlt werden können. Die staatliche Förderbank KfW habe dazu ein Sonderprogramm aufgesetzt. Sie werde sich über Konsortialfinanzierungen auch direkt an größeren Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten beteiligen. Die Genehmigungsprozesse für die Auszahlungen wurden vereinfacht. Um die Banken zur Weitergabe der Hilfskredite […]
  • 19.03.2020Höhere US-Zölle auf europäische Flugzeuge
    Die amerikanische Regierung hat ihr Vorhaben, Zölle auf europäische Flugzeuge und Flugzeugteile zu erhöhen, umgesetzt. Mit Wirkung vom Mittwoch stiegen die Strafzölle von 10 auf 15 %. Zudem wurden Genussmittel und Messer aus Europa mit weiteren Zöllen von bis zu 25 % belegt. Der amerikanische Präsident wolle keine Verständigung, er biete nur die Alternative zwischen […]
  • 18.03.2020DIHK fordert schnellere Corona-Hilfen
    Vor dem Hintergrund einer rasant steigenden Anzahl an Unternehmen, die von den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie betroffen sind, hat der deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ein höheres Tempo bei der Gewährung der Staatshilfen angemahnt. Nicht nur die Bekämpfung des Corona-Virus, auch der Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen, sei ein Wettlauf mit der Zeit. Angesichts […]
  • 18.03.2020Erstes Wasserstoffnetz der Wirtschaft
    Bis Ende des Jahres 2022 möchten fünf Unternehmen gemeinsam das erste öffentlich zugängliche Netz für „grünen“ Wasserstoff in Betrieb nehmen. Dazu hätten BP, Evonik, Nowega, OGE und RWE Generation eine Absichtserklärung unterzeichnet. Geplant sei in dem „GET H2 Nukleus“ genannten Projekt u.a. die Errichtung einer 100 Megawatt-Elektrolyseanlage im niedersächsischen Lingen. Über bestehende und zu erweiternde […]
  • 17.03.2020EU-Kommission für ungehinderten Warenverkehr
    Die EU-Kommission hat die Mitgliedsstaaten aufgerufen, bei Grenzkontrollen für einen möglichst ungehinderten Warenverkehr im EU-Binnenmarkt zu sorgen. Sie habe dazu Leitlinien verabschiedet, die sie den Gesundheits- und Innenministern der 27 EU-Staaten vorstellte. Der Transportsektor sei eine wesentliche Voraussetzung für die wirtschaftlichen Abläufe, ein gemeinsames und abgestimmtes Vorgehen daher angesichts der Corona-Krise unerlässlich. Geplant sei u.a. […]
  • 17.03.2020Nationale Wasserstoffstrategie in Verzug
    Der ursprünglich für den heutigen Mittwoch vorgesehene Kabinettsbeschluss zur Nationalen Wasserstoffstrategie wird voraussichtlich vertagt, weil bislang keine Einigung zwischen den beteiligten Ressorts erreicht werden konnte. Offen sei neben den Ausbauzielen insbesondere die Frage, inwieweit sogenannter blauer Wasserstoff, dessen CO2 bei der Herstellung abgeschieden und gespeichert wird, gefördert werden soll. Eine Arbeitsgruppe habe nun den Auftrag erhalten, […]
  • 16.03.2020Maßnahmen gegen Corona-Krise
    Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben am Freitag Maßnahmenpakete der Bundesregierung vorgestellt, mit denen die Auswirkungen der Corona-Pandemie abgemindert werden sollen. Im Kern der Maßnahmen stehe die Zusage der Bundesregierung, Firmenkredite und Bürgschaften in unbegrenzter Höhe zu garantieren. Konkret würden beispielsweise die Bedingungen für Unternehmer-, Gründer- und Wachstumskredite der KfW gelockert und nicht […]
  • 16.03.2020Trend zu kürzeren Lieferketten
    Die Coronakrise dürfte den Trend zu kürzeren Lieferketten beschleunigen. Nach Einschätzung mehrerer Ökonomen werden viele Unternehmen eine Neubewertung ihrer Lieferketten vornehmen und diese verkürzen sowie die Produktion regionalisieren. Ähnliches sei bereits im Nachgang der Finanzkrise 2008 sowie im Zusammenhang mit der SARS-Epidemie und dem Brexit festzustellen gewesen. So hätten bereits in den letzten Jahren immer […]
  • 16.03.2020Wasserstoffstrategie
    Die Bundesregierung wolle die Produktion von „grünem“ Wasserstoff günstiger machen und prüfe daher, ob der zur Herstellung verwendete Strom weitgehend von Steuern, Abgaben und Umlagen befreit werden könne. Unklar sei bislang, welche Ausbauziele sich die Regierung für die Produktion im Inland setze. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek spreche sich für einen Ausbau der heimischen Erzeugungskapazitäten auf 10 […]
  • 13.03.2020BMWi-Gutachten zu Klimaschutzzielen 2030
    Ein von der Prognos AG im Auftrag des BMWi erstelltes Gutachten zur Gesamtminderungswirkung des Klimaschutzprogramms geht von einer Minderung der Treibhausgasemissionen von 52 % bis 2030 gegenüber dem Jahr 1990 aus. Die abgeschätzten Emissionsminderungen reichten damit bereits nahe an das deutsche Ziel einer Minderung von mindestens 55 % heran. Insbesondere beim Ausbau der erneuerbaren Energien […]
  • 13.03.2020EU-Plattform für Sustainable Finance
    Die geplante neue Sustainable-Finance-Plattform der EU-Kommission solle ausgewogen besetzt werden. Dies kündigte Mario Nava, Direktor der zuständigen Generaldirektion Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion gestern auf einer Taxonomie-Konferenz in Brüssel an. Er reagiere damit auf Kritik der Industrie, die sich bei der Ausgestaltung des EU-Klassifizierungssystems für nachhaltige Investitionen bislang als deutlich unterrepräsentiert gegenüber der Finanzwirtschaft sehe. Über […]
  • 12.03.2020Aktionsplan Circular Economy vorgestellt
    Die EU-Kommission hat einen umfangreichen Aktionsplan vorgestellt, mit dessen Hilfe Circular Economy in Europa gestärkt werden soll. Der Aktionsplan gelte als wichtiger Teil des Green Deals, ohne den die ehrgeizigen Ziele der Klimaneutralität bis 2050 nicht erreichbar seien. Er solle sich auch positiv auf Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze in der EU auswirken. Der Plan umfasse zahlreiche […]
  • 12.03.2020Pläne für Lieferkettengesetz gestoppt
    Die gemeinsam von Entwicklungs- und Arbeitsministerium entwickelten Pläne für ein Lieferkettengesetz seien vom Kanzleramt aufgrund der unsicheren Konjunkturlage infolge der Corona-Pandemie gestoppt worden. Wirtschaftsminister Peter Altmaier habe davor gewarnt, den Unternehmen jetzt noch weitere Lasten aufzubürden. Mit dem Lieferkettengesetz sollten Unternehmen verpflichtet werden, soziale und ökologische Mindeststandards auf allen Stufen der Wertschöpfungsketten zu garantieren. Erste […]
  • 11.03.2020Neue Industriestrategie der EU-Kommission
    Die EU-Kommission hat mit der gestern vorgestellten Industriestrategie zahlreiche Maßnahmen zur Unterstützung von Industrie und Mittelstand vorgelegt. Diese sollen die Unternehmen bei ihrer ökologischen und digitalen Transformation unterstützen. Eine besondere Rolle sollen dabei „wichtige Vorhaben von gemeinsamem europäischem Interesse“ spielen, für die gelockerte Beihilferegeln gelten. Bereits genehmigt hatte die Kommission eine europäische Batterieallianz von sieben […]
  • 11.03.2020Ökonomen stellen Corona-Plan vor
    Sechs führende deutsche Ökonomen wollen heute einen Maßnahmenplan präsentieren, mit dem die wirtschaftlichen Auswirkungen infolge des Coronavirus abgemindert werden sollen. Oberste Priorität habe es, die Funktionalität des Gesundheitssystems und der medizinischen Versorgung sicherzustellen. Vorgeschlagen würden zudem Liquiditätshilfen für Unternehmen, u.a. der staatlichen KfW-Bank, sowie Solvenzhilfen für Unternehmen, denen die Erträge wegbrächen. „Wenn es nicht gelingen […]