Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 05.11.2020Industriekonferenz für Stärkung des Industriestandortes
    Neben der aktuellen Bewältigung der Corona-Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen für die Industrie in Deutschland und Europa müssten die Unternehmen auch einen Wandel hin zu mehr Digitalisierung und Klimaschutz schultern, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gestern bei der virtuellen Industriekonferenz 2020. Um Wirtschaft, Industrie und Gesellschaft für die Zukunft zu rüsten, seien ein starkes Europa, offene […]
  • 05.11.2020Gates will Aufbau der Wasserstoffindustrie in der EU unterstützen
    Bill Gates werde mit seiner Investmentplattform Breakthrough Energy und dem Unternehmen InnoEnergy das „European Green Hydrogen Acceleration Center“ gründen. Dieser Zusammenschluss mehrerer Unternehmen und Fonds soll in den nächsten 5 Jahren dazu beitragen, in Europa eine Wasserstoffindustrie aufzubauen, um mit grünem Wasserstoff die Industrie in Europa zu dekarbonisieren. Dazu seien einige Großprojekte geplant. Bei dem […]
  • 04.11.2020Digitale Industriekonferenz 2020
    Heute findet ab 14:00 Uhr eine vom Bundeswirtschaftsministerium in Kooperation mit dem Bündnis Zukunft der Industrie initiierte Digitale Industriekonferenz mit dem Titel „Gemeinsam die Zukunft gestalten“ statt. Bei der Konferenz soll darüber diskutiert werden, wie vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und des Strukturwandels Wachstum, Wohlstand und Arbeitsplätze erhalten und ausgebaut werden können. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier […]
  • 04.11.2020Branchendialog des BMU zur Dekarbonisierung
    Gestern haben Verbände und Unternehmen der Branchen Stahl, Zement, Kalk, Chemie und Nichteisen-Metalle beim digitalen Branchendialog des Bundesumweltministeriums auf Einladung des Umweltstaatssekretärs Jochen Flasbarth über die Weiterentwicklung der Dekarbonisierungspolitik diskutiert. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellenverband (DWV) das Projekt „Innovationscluster Hydrogen Steel (HySteel) – Emissionsarme Stahlproduktion mit grünem Wasserstoff“ vor. Das […]
  • 04.11.2020Unternehmensumfrage zu den Herausforderungen für die EU
    Die Bewältigung der Corona-Pandemie sei momentan die größte Herausforderung für die EU. Dies gehe aus der aktuellen Studie „Europa 2020 – Die Sicht deutscher Unternehmen“ der Beratungsgesellschaft EY, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und des Wuppertal Instituts hervor, für die 400 deutsche Unternehmen befragt wurden. Neben der Sorge vor fehlendem Zusammenhalt der EU-Mitgliedstaaten […]
  • 04.11.2020Liquiditätsengpässe bei Unternehmen – Abhilfe durch Ausweitung der Verlustrechnung
    Infolge der Corona-Krise würden sich viele Unternehmen in einer angespannten Finanzlage befinden. Unter den Maschinenbauern sei rund jeder Fünfte und bei den Kfz-Herstellern jeder Vierte betroffen. In der Gesamtwirtschaft hätten 19 % der Unternehmen Liquiditätsengpässe. Dies gehe aus einer Sonderauswertung der Herbst-Konjunkturumfrage des DIHK hervor. Laut DIHK und BDI würde es vielen Unternehmen kurzfristig helfen, […]
  • 03.11.2020Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens auch ohne USA
    Morgen werden die USA, die für et­wa 15 % des welt­wei­ten CO2-Aus­sto­ßes ver­ant­wort­lich seien, wie am 1. Ju­ni 2017 angekündigt, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen austreten. Das in­ter­na­tio­na­le Kli­ma­schutz-En­ga­ge­ment werde auch oh­ne Be­tei­li­gung der US-Re­gie­rung fort­be­ste­hen. Alle anderen Staaten würden sich weiterhin zum Klimaschutzabkommen bekennen, so Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Europa stehe an der Spitze der Klimaschutz-Bewegung. […]
  • 03.11.2020Digitalisierung gegen Lieferengpässe in der Industrie
    Die Industrie in Deutschland sehe sich für den jetzigen Teil-Lockdown besser gerüstet als im Frühjahr, denn sie habe stark in die Digitalisierung investiert. Digitale Entscheidungshilfen z.B. für neue Lieferanten oder neue Transportwege, könnten Unterbrechungen in der Warenversorgung wie im Frühjahr dieses Jahres verhindern. Auch Roboter würden zunehmend eingesetzt, z.B. in den Verteilzentren. Dort könnten beispielsweise […]
  • 02.11.2020Teil-Lockdown: Mögliche Auswirkungen auf die Wirtschaft
    Bund und Länder haben in Folge steigender Infektionszahlen ab heute bis zunächst Ende November wieder Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen. Gastronomiebetriebe sowie Einrichtungen in den Bereichen Freizeit, Kultur und Sport treffe dies besonders hart. Die Bundesregierung wolle daher deren Einbußen mit Hilfen in Höhe von zehn Mrd. € abfedern. Die deutsche Industrie könne mit dem […]
  • 02.11.2020Altmaier zur Neufassung des EEG
    Wirtschaftsminister Peter Altmaier wolle über Parteigrenzen hinweg noch vor der Bundestagswahl einen Konsens beim Klimaschutz und beim Ausbau erneuerbarer Energien erzielen. Es müsse ein gesellschaftliches Einvernehmen in der Energiewende geben, ohne dass die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie leide, so Altmaier bei der ersten Lesung der Neufassung des EEG im Bundestag. Der Anteil rege­ne­ra­ti­ver Quel­len am Strom­ver­brauch […]
  • 30.10.2020Agora Energiewende: Maßnahmen für eine klimaneutrale Industrie in der EU
    Die Denkfabrik Agora Energiewende hat 11 Politikinstrumente vorgestellt, mit denen die europäische Industriewende erfolgreich umgesetzt werden könne. Die enthaltenen Maßnahmen würden die Voraussetzungen für eine klimaneutrale Industrie schaffen – von der erforderlichen Infrastruktur über klimaneutrale Produktionstechnologien bis zur Abnahme von CO₂-freien Endprodukten und einer verbesserten Recyclingqualität. Die EU müsse jetzt für die europäische Grundstoffindustrie den […]
  • 30.10.2020Handelskonflikte: EU baut Sanktionsinstrumente aus
    Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft und das EU-Parlament haben sich auf neue Sanktionsinstrumente geeinigt. Künftig werde die EU bei Handelsstreitigkeiten auch dann reagie­ren können, wenn ein ande­res WTO-Mitglied das Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren blockiere. Der neue Mecha­nis­mus gelte auch für die Streit­bei­le­gungs­be­stim­mun­gen im Rahmen von regio­na­len oder bila­te­ra­len EU-Handels­ab­kom­men, wenn es dort zu einer ähnli­chen Blocka­de komme wie im Fall […]
  • 30.10.2020China: Ziele des neuen Fünfjahresplans
    China strebe für den Zeitraum von 2021 bis 2025 einen stärkeren Binnenmarkt und bessere Innovationsfähigkeiten an. Dies gehe aus einem gestern veröffentlichten Kommuniqué zum neuen Fünfjahresplan der Kommunistischen Partei Chinas hervor. Der Fünfjahresplan selbst werde im März 2021 veröffentlicht. Mit der Strategie der „Dual Circulation“ solle z.B. erreicht werden, dass China weniger abhängig von Importen […]
  • 29.10.2020Stahlindustrie fordert von Politik mehr Unterstützung bei der Transformation
    Die Politik müsse die Stahlindustrie in Deutschland bei ihrer Transformation zu einer klimaneutralen Stahlproduktion intensiver unterstützen. Dies forderten gestern einige Stahlmanager bei dem vom SPD-Wirtschaftsforum veranstalteten virtuellen Stahlgipfel „Die Transformation der Stahlindustrie, Wege zur klimaneutralen Stahlproduktion“. Außerdem werde bisher zu wenig getan, um den europäischen Stahlsektor vor Billigstahl-Importen aus dem Ausland zu schützen. Zudem forderten […]
  • 29.10.2020Umweltbundesamt für EU-Klimaziel von 60 %
    Gestern habe das Umweltbundesamt (UBA) in einer Studie mehrere Optionen vorgeschlagen, wie EU-weit bis 2030 mindestens 60 % CO2-Emissionen im Vergleich zu 1990 einspart werden könnten. Das UBA halte z.B. eine Reform des EU-Emissionshandels für „zentral“, die über eine Verknappung der Emissionszertifikate, die versteigert werden, kurzfristig umzusetzen sei. Außerdem könnte auch ein Emissionshandel für die Sektoren eingeführt […]
  • 29.10.2020USA blockieren Wahl der neuen WTO-Spitze
    Die Amerikaner haben sich gegen die ehema­li­ge nige­ria­ni­sche Finanz­mi­nis­te­rin Ngozi Okonjo-Iweala und stattdessen für die die südko­rea­ni­sche Handels­mi­nis­te­rin Yoo Myung-hee als künftige WTO-Chefin ausgesprochen. Okonjo-Iweala habe zu wenig handelspolitische Erfahrung, so die USA. Die Nigerianerin war von den 27 EU- Ländern sowie von den afri­ka­ni­schen Staa­ten unter­stützt worden. Gestern sollte eine Vorent­schei­dung für die Wahl […]
  • 28.10.2020Brennstoffemissionshandelsgesetz: CO2-Bepreisung bedroht Liquidität der Unternehmen
    Ab dem 1. Januar 2021 werde auch in den Sektoren Wärme und Verkehr jede t CO2 bepreist. Dies sei im Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) geregelt. Für Unternehmen aus bestimmten energieintensiven Branchen, die im internationalen Wettbewerb stehen, sollen Ausnahmen gelten. Zunächst müssten sie jedoch die volle Belastung eines Kalenderjahres tragen. Mit einer Erstattung könnten die betroffenen Unternehmen erst […]
  • 28.10.2020Corona-Maßnahmen – was Ökonomen raten
    Viele Ökonomen würden mit wachsender Sorge auf die steigenden Corona-Infektionszahlen blicken. Laut Ifo-Präsident Clemens Fuest sei eine wirtschaftliche Erholung nur möglich, wenn die Pandemie unter Kontrolle gebracht werde. Er plädiere für „regionale Mini-Lockdowns“ in Regionen mit hohen Infektionsraten. Der größte Schaden für die deutsche Wirtschaft würde durch eine starke, lang anhaltende zweite Infektionswelle entstehen, nicht […]
  • 28.10.2020Brexit: Grenzkontrollen und Zollerklärungen auch bei Handelsabkommen
    Auch wenn sich die EU und Großbritannien noch auf ein Freihandelsabkommen für die Zeit nach dem Ende der Brexit-Über­gangs­zeit am 31. Dezem­ber einigen sollten, müssten Unternehmen künftig Zollerklärungen abgeben und an den Grenzübergängen würden Kontrol­len einge­führt. Bei fehlerhaft ausgefüllten Zollerklärungen würden kilometerlange Staus drohen. Aufgrund längerer Wartezeiten an den Grenzen könnte es auch bei eini­gen […]
  • 27.10.2020Globales Stahlforum: EU fordert G20 zum Abbau von Überkapazitäten auf
    Valdis Dombrovskis, Vizepräsident und Handelskommissar der EU-Kommission, hat gestern eine Minister-Videokonferenz des „Global Forum on Steel Excess Capacity“ geleitet. In einer gemeinsamen Erklärung hat die EU zusammen mit 29 Mitgliedern des Forums die Staats- und Regierungschefs der G20 im Vorfeld ihres Treffens im nächsten Monat dazu aufgefordert, ihre Anstrengungen zur Bekämpfung der Stahlüberkapazitäten zu verstärken. […]