Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Maik Luckow
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 30-2325546-20
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

News Übersicht

  • 16.07.2018Handelskonflikt: US-Strafzölle treffen Indien
    Laut dem indischen Minister Chaudhary Birender Singh könnten die US-Strafzölle auf Stahlimporte indirekt einen Einfluss auf die indische Stahlproduktion haben. Das Land exportiere zwar selbst nur geringe Stahlmengen in die USA, aber andere Länder mit hohen Exportquoten könnten aufgrund der Zölle auf Märkte ausweichen, die einen hohen Stahlbedarf haben und ihre Produkte dorthin exportieren. (steelguru.com […]
  • 13.07.2018US-Präsident Trump droht erneut mit Autozöllen
    Am Rande des Nato-Gipfels in Brüssel hat US-Präsident Donald Trump den Europäern erneut mit Autozöllen gedroht. Falls Europa bei den für den 25.07.18 anberaumten Handelsgesprächen nicht redlich verhandeln sollte, werde es zu Maßnahmen kommen. Die Finanzminister der EU wollen die US-Zollpolitik beim nächsten G20-Treffen (19. bis 22.07.18 in Buenos Aires) auf die Tagesordnung setzen. (de.reuters.com […]
  • 13.07.2018EAF Quantum-Lichtbogenofen für Guangxi Guixin
    Der chinesische Stahlproduzent Guangxi Guixin Iron & Steel Group Co. Ltd. (Guangxi Guixin) hat Primetals Technologies mit der Lieferung eines EAF Quantum-Elektrolichtbogenofens für sein Werk in Hezhou, Guangxi, beauftragt. Der Ofen habe ein Abstichgewicht von 80 t und werde kleinere bestehende Lichtbogenöfen ersetzen. Erstmals werde bei einem EAF Quantum-Lichtbogenofen das neue „Split-Tapping“-Abstichverfahren eingesetzt: Der Abstich […]
  • 12.07.2018EU: Safeguard-Maßnahmen sollen nächste Woche in Kraft treten
    Die EU werde sich gegen Handelsumlenkungen als Folge der US-Stahlzölle zur Wehr setzen. Die EU-Kommission habe festgestellt, dass die WTO- und EU-rechtlichen Voraussetzungen für den Erlass von Schutzmaßnahmen im Rahmen eines „Safeguard-Verfahrens“ gegeben seien. Daher werden die Maßnahmen im Laufe der nächsten Woche in Kraft gesetzt. Die WV Stahl hatte Anfang dieser Woche darauf hingewiesen, […]
  • 12.07.2018Neue US-Importzölle könnten Wirtschaftswachstum in EU bremsen
    Die EU-Kommission sei besorgt, dass sich in Folge der neuen US-Zölle auf chinesische Importe das Wirtschaftswachstum in Europa verlangsamen könnte, so EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. Europa und andere Handelspartner seien besonders beunruhigt, da kein Ende des Handelskonfliktes absehbar sei. Mit den Zöllen in Höhe von mehr als 100 Mrd. USD, die Washington seit Anfang 2018 verhängt […]
  • 11.07.2018USA kündigen weitere Zölle auf chinesische Importe an
    US-Präsident Trump will im Handelsstreit mit China für weitere Produkte im Wert von 200 Mrd. USD zusätzliche Zölle von 10 % erlassen, die bei Einfuhr in die USA gezahlt werden müssen. Unter den aufgeführten Produkten seien auch erneut Stahl und Aluminium. Die Zölle sollen in 2 Monaten greifen. Die US-Wirtschaft und die Republikaner kritisierten die […]
  • 11.07.2018Weltweite Produktion von nichtrostendem Stahl auf 12,8 Mio. t gestiegen
    Die weltweite Erzeugung von nichtrostendem Stahl hat sich im 1. Q 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,5 % auf 12,8 Mio. t erhöht. (PM ISSF 10.07.18 und Platts SBB Daily Briefing 11.07.18)
  • 10.07.2018NRW-Stahlgipfel: mehr Rückhalt für die Branche gefordert
    Der Stahlgipfel habe gezeigt, dass Arbeitnehmer, Unternehmer, Wissenschaftler und die Politik an einem Strang ziehen, um den Stahlstandort NRW innovativ und klimaschonend weiterzuentwickeln. Dazu seien eine sichere Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen und faire Lösungen im Handelskonflikt der EU mit den USA notwendig, so NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart. Die Stahlindustrie brauche auch in Brüssel eine starke industriepolitische […]
  • 10.07.2018Safeguard-Vorschläge der EU: starkes Signal gegen Importdruck bei Stahl
    Die Safeguard-Vorschläge der EU-Kommission sind ein wichtiges Signal, sich gegen die unfairen protektionistischen Maßnahmen der USA konsequent zur Wehr zu setzen, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Erste Umlenkungseffekte seien bereits zu spüren. Der Importdruck auf den Stahlmarkt der EU ist in den ersten 4 Monaten 2018 deutlich gestiegen und liegt auf das […]
  • 09.07.2018WV Stahl begrüßt Entschließungsantrag im Bundesrat zur Unterstützung der Stahlindustrie
    Die US-Strafzölle auf Stahl stellen den freien Außenhandel in Frage und gefährden die Zukunft der Stahlindustrie in Deutschland und Europa. Insbesondere die betroffenen Regionen melden sich zu diesen protektionistischen Tendenzen deutlich zu Wort und fordern von ihren Staatsregierungen und der EU-Kommission ein geschlossenes Vorgehen. Daher begrüßt die WV Stahl ausdrücklich die aktuell von Saarland, Bremen, […]
  • 09.07.2018Stahlgipfel in NRW
    Heute wird in Düsseldorf der ursprünglich für Dezember 2017 geplante Stahlgipfel stattfinden. Landeswirtschaftsminister Andreas Pinkwart hat dazu Unternehmen, Betriebsräte, Verbände, Gewerkschaften sowie Abgeordnete aus Landtag, Bundestag und dem EU-Parlament eingeladen. Themen sollen die aktuellen Handelskonflikte, die Vereinbarkeit von Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit der Industrie sowie die sichere und bezahlbare Energieversorgung sein. Das Saarland wird am 22.10.18 […]
  • 06.07.2018Reaktionen auf US-Vorschlag zu Autozöllen
    Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstütze die Überlegungen des US-Botschafters Richard Grenell, in den USA und der EU auf Autozölle zu verzichten. Es müsse eine europäische Einigung geben, wenn über Zölle, etwa im Automobilbereich, verhandelt werden solle. Um nicht gegen die Regeln der WTO zu verstoßen, müssten die Verhandlungen mit allen Ländern erfolgen, mit denen die EU […]
  • 06.07.2018Edelstahlwerk Freital plant Millionen-Investition
    Das BGH Edelstahlwerk Freital will in den nächsten 3 Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag an allen 3 Produktionsstandorten investieren. In Freital sollen z.B. neue Anlagen und Walzstraßen entstehen. Das Unternehmen müsse wettbewerbsfähig bleiben, indem es kostengünstiger produziere, so Sönke Winterhager, Aufsichtsratsvorsitzender des BGH Edelstahlwerks Freital. (sz-online.de 05.07.18)
  • 05.07.2018Dekarbonisierung: Förderprogramm soll energieintensive Industrie unterstützen
    Die Stahlunternehmen seien bereits sehr innovativ. Die Anlagen in Deutschland würden zu den effizientesten weltweit gehören, so Umweltministerin Svenja Schulze. Für viele Firmen sei es aber nicht möglich, sofort ein bestehendes Stahlwerk komplett umzubauen. Die Investitionszyklen seien sehr lang und die Anlagen noch nicht komplett abgeschrieben. Wenn die Unternehmen jetzt schon auf eine andere Technik […]
  • 05.07.2018Handelsstreit zwischen China und den USA vor Eskalation
    Wenn sich China und die USA nicht noch in letzter Minute einigen, treten am 06.07. die von Präsident Trump angekündigten Strafzölle auf chinesische Importe im Wert von 34 Mrd. USD in Kraft (später soll es um Waren im Wert von 50 Mrd. USD gehen). China hat bereits Vergeltungszölle in gleichem Ausmaß angekündigt. Für diesen Fall […]
  • 04.07.2018Deutsche Wirtschaft schreibt Brief an US-Regierung
    BDI und DIHK haben einen Brief an US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross geschrieben, um deutlich zu machen, dass deutsche Firmen keine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen, sondern ein Treiber bei der Sicherung von langfristiger wirtschaftlicher Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit der USA seien. (sueddeutsche.de 03.07.18 und SZ 04.07.18)
  • 04.07.2018Tangshan plant Halbierung der Stahlproduktion bis 2020
    Die chinesische Industriestadt Tangshan (Provinz Hebei), Standort von 64 Stahlunternehmen, die 2017 91,2 Mio. t Rohstahl produziert haben, will bis 2020 die Anzahl ihrer Stahlerzeuger auf weniger als 30 reduzieren, 2025 sollen es nur noch 25 sein. In der gesamten Provinz Hebei werde bis 2020 eine Obergrenze von 200 Mio. t Stahl angestrebt. (uk.reuters.com 02.07.18 […]
  • 03.07.2018US-Autozölle könnten Milliardenschaden in den USA verursachen
    Die EU-Kommission hat am 02.07.18 ein Positionspapier zu den möglichen US-Schutzzöllen auf Autos veröffentlicht. Demnach könnte die amerikanische Wirtschaftsleistung um 13 bis 14 Mrd. USD sinken, wenn US-Präsident Trump Autos mit zusätzlichen Zöllen von 25 % belege. Außerdem würden Gegenzölle von bis zu 294 Mrd. USD drohen, was eine weitere Belastung der Wirtschaft bedeute. Auch […]
  • 03.07.2018Stahl aus Duisburg für den neuen Volvo XC40
    Thyssenkrupp Steel in Duisburg beliefere nahezu alle Automobilhersteller der Welt. In 4 von 5 neu produzierten Autos sei Stahl aus Duisburg verbaut. Für den neuen Volvo XC40 werden z.B. die Seitenwände, die Heckklappe oder Türinnenbleche aus Stahl von thyssenkrupp gefertigt. (autozeitung.de 02.07.18)
  • 02.07.2018Handelsstreit: Kanada verhängt Zölle auf US-Stahl
    Seit dem 01.07.18 sind kanadische Zölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte aus den USA im Wert von umgerechnet 10 Mrd. € in Kraft. Kanada habe keine Wahl, als mit einer maßvollen, gegenseitigen Dollar-für-Dollar-Antwort zurückzuschlagen, so die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland. Die von US-Präsident Trump verhängten Strafzölle sind aus Sicht Kanadas illegal. Das Land hat wie die […]