Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Maik Luckow
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 30-2325546-20
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

News Übersicht

  • 05.02.2015Fehlende Rohstoffe stoppen Ilva-Walzwerke
    Die Produktion des verstaatlichten Stahlwerks Ilva in Taranto muss aufgrund von fehlenden Rohstoffen gestoppt werden. Seit Anfang dieser Woche stehen 2 Walzwerke, weil die Lieferanten wegen verspäteter Zahlungen streikten. Massimo Rosini ist bei Ilva als neuer Generaldirektor ernannt worden und ersetzt Roberto Renon. (Platts SBB Daily Briefing 04.02.15)
  • 05.02.2015Serbisches Stahlwerk kurz vor Verkauf
    Der Vorstandsvorsitzende des US-amerikanischen Stahlunternehmens Esmark, James Bouchard, spricht in dieser Woche in Belgrad mit Ministerpräsident Aleksandar Vucic. Die Verkaufsverhandlungen seien schwierig, aber die Privatisierung von Smederevo sei für Serbien sehr wichtig. Eine Wiederaufnahme der Produktion von max. 2,2 Mio t/a warm- und kaltgewalzten Blechen sowie von Weißblech würde 5.000 Arbeitsplätze schaffen. (Platts SBB Daily […]
  • 05.02.2015Algerien: Ausbau der Stahlindustrie
    Der Bau eines Werkes bei Bellara ist das wichtigste Projekt, um die einheimische Stahlerzeugung auf 8 Mio. t zu steigern. Nach Fertigstellung 2017 soll das Werk 2 Mio. t/a produzieren, ein Kapazitätsausbau auf 5 Mio. t ist geplant. Der Komplex gehört zu 51 % der algerischen Entreprise Nationale de Sidérurgie und dem nationalen Währungsfond NIF. […]
  • 04.02.2015Schwarze Zahlen an der Saar
    Nachdem Dillinger Hütte und Saarstahl 300 Mio. € operativen Verlust 2013 erwirtschaftet hatten, sind nun nach einem Sparprogramm in 3-stelliger Mio.höhe die Zahlen wieder schwarz. Dabei halfen auch die gesunkenen Rohstoffpreise. Während die Dillinger Hütte hochwertige Grobbleche vor allem an die im Umbau befindliche Energiewirtschaft liefert, gehört die florierende Automobilindustrie und der Maschinenbau zu den […]
  • 04.02.2015Probleme der EU-Stahlindustrie
    Obwohl die Nachfrage nach Walzstahl 2015 in der EU um 1-2 % steigen wird, kann die Profitabilität derzeit nicht nachhaltig verbessert werden. Ein Grund für diese anhaltende Strukturkrise sind die Überkapazitäten in Höhe von 30 – 40 Mio. t. Hinzu kommt der Importdruck sowie die Energiepolitik mit ihren hohen Kosten. (Börsenzeitung 04.02.15)
  • 04.02.2015Voestalpine investiert außerhalb Europas
    Wolfgang Eder, Chef von Voestalpine, sieht in der EU Überkapazitäten von 30 – 40 Mio. €, weshalb er verstärkt in den USA und China investiert. Der Anteil der Investitionen in außereuropäische Länder liege derzeit bei 25 %. Vor 10 Jahren waren es nur 4 %. In China wolle man mit dem chinesischen Gießereikonzern Kocel Machinery […]
  • 04.02.2015Automobilindustrie: Erfreulicher Jahresstart
    211.000 Pkw wurden im Januar 2015 in Deutschland zugelassen: Dies ist ein Wachstum um 2 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Sowohl der inländische, als auch der ausländische Auftragseingang nahmen um rund 16 % zu. Eine erfreuliche Entwicklung, so Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie. Der Pkw-Export verringerte sich im Januar um 3 %, genauso […]
  • 04.02.2015Billigstahlimporte: EU muss handeln
    Britische Stahlhersteller fordern die EU-Kommission auf, gegen das Dumping von Billigstahlimporten auf den EU-Märkten vorzugehen. Die Erholung des britischen Stahlmarktes sei deshalb fast zum Erliegen gekommen, so UK Steel. Die Importe seien 2014 um ca. 60 % gestiegen, 2013 waren es noch 56 %. (www.reuters.com 02.02.15)
  • 03.02.2015Autoindustrie: Innovationstreiber für Stahlwerkstoffe
    Durch die Anforderungen der Autoindustrie werden immer mehr Werkstoffinnovationen entwickelt. Neben Dual-Phasen-Stählen und sogenannten QP-Stählen sind heute u.a. „TWIP-Stähle“ gefragt, die eine hohe Umformbarkeit bei gleichzeitig sehr hohem Festigkeitsniveau aufweisen. Zwischen Stahl und Aluminium nehme der Wettbewerb zu. Das beflügele beide, so Prof. Dierk Raabe, Direktor am MPIE in Düsseldorf und Mitglied des Wissenschaftsrates des […]
  • 03.02.2015SSAB mit Stellenabbau
    Der schwedische Stahlproduzent SSAB will in Borlänge 210 von 2.100 Stellen streichen und die Produktion von verzinkten und farbbeschichteten Blechen einstellen. Warmbreitband und Feinblech sollen weiter produziert werden. (PM SSAB 02.02.15 und Stahl aktuell 03.02.15)
  • 03.02.2015Feralpi expandiert in Weiterverarbeitung
    Der italienische Stahlproduzent Feralpi hat den Erwerb von jeweils 48 % an den Unternehmen Presider und Metallurgica Piemontese Lavorazioni formalisiert, die beide auf Weiterverarbeitung und den Verkauf von Baustählen spezialisiert sind. (Platts SBB Daily Briefing 02.02.15)
  • 02.02.2015TK: Geschäftskonzept mit 5 Sparten
    ThyssenKrupp wolle an den 5 Sparten Stahl, Anlagenbau, Aufzüge, Autozulieferung und Werkstoffhandel festhalten und die Synergien zwischen diesen Geschäftsfeldern besser ausschöpfen, so Konzernchef Heinrich Hiesinger. Großaktionär Cevian habe versichert, diese Strategie grundsätzlich mitzutragen. Das italienische Edelstahlwerk AST, der Hochleistungshersteller VDM und die brasilianische Stahlhütte sollen mittelfristig nicht zur Konzernstrategie gehören. Gegenwärtig gebe es aber keine […]
  • 02.02.2015Stahlwerk Thüringen mit schwarzen Zahlen
    Das Stahlwerk Thüringen konnte 2014 die Produktion auf von 750.000 t auf 778.000 t und den Absatz steigern. Die derzeitige Auftragslage sei positiv. (Ostthüringer Zeitung 30.01.15)
  • 02.02.2015Vallourec muss bis zu 1,2 Mrd. € abschreiben
    Der französische Stahlrohrhersteller Vallourec muss wegen des Rückgangs des Erdölpreises und damit verbundenen Investitionskürzungen auf seine Vermögenswerte bis zu 1,5 Mrd. € abschreiben. Ein großer Teil ist für Werke in Brasilien und Europa. Vallourec erwartet daher rote Zahlen für 2015. (Stahl Aktuell 30.01.15)
  • 02.02.2015Riva Verona vor Wiederaufnahme der Produktion
    Riva Forni Elettrici will das größte Elektrostahlwerk der Gruppe in Verona Anfang dieser Woche wieder in Betrieb nehmen, nachdem es 3 Monate lang stillgestanden hatte. Die Produktion von Knüppeln und Draht hat eine Kapazität von 1,2 Mio. t im Jahr. (Platts SSB Daily Briefing 30.01.15)
  • 30.01.2015GMH Holding stoppt Zuschüsse an WeserWind
    Die Georgsmarienhütte Holding hat die Zuschüsse an ihr Unternehmen WeserWind eingestellt. Das Offshore-Unternehmen WeserWind mit seinem schweren Stahlbau konnte wirtschaftlich nicht auf eine stabile Basis gestellt werden. Aufträge blieben aus oder verzögern sich um Jahre. 2014 wurde mit einem großen negativen Ergebnis abgeschlossen. Hinzu kommt eine Schiedsklage in Höhe von ca. 100 Mio. €. (PM […]
  • 30.01.2015SSAB: Service-Center vor Verkauf an Tata Steel?
    SSAB muss sich nach der durch die EU-Kommission genehmigten Fusion mit Rautaruukki von einigen Unternehmensteilen, wie z.B. dem schwedische Service-Center in Halmstad und dem finnische Service Center in Naantali, trennen. Wahrscheinlich würden beide Unternehmen an Tata Steel verkauft, so eine schwedische Zeitung. Die Salzgitter AG wird als weiterer möglicher Käufer genannt. (Platts SBB Daily Briefing […]
  • 30.01.2015ArcelorMittal Temirtau: Kaltwalzwerk modernisiert
    ArcelorMittal Temirtau in Kasachstan hat wegen einer gestiegenen Nachfrage nach verzinkten Coils für 6,5 Mio. USD eines seiner beiden Kaltwalzwerke modernisiert. Die beiden Kaltwalzwerke des Unternehmens haben zusammen eine Kapazität von 2,15 Mio. t CRC pro Jahr. (Platts SBB Daily Briefing 29.01.15)
  • 30.01.2015Neuer Direktor des englischen Stahlverbandes
    Gareth Staces wird neuer Direktor von UK Steel, der Handelsorganisation für die englische Stahlindustrie. Er folgt auf Ian Rodgers, der Ende März in Ruhestand geht. Staces ist zurzeit bei EEF, dem Stahlhersteller-Verband, für die Klima- und Umweltpolitik von EEF verantwortlich. (PM UK Steel 30.01.15)
  • 29.01.2015TK: kein Spin-off geplant
    Heinrich Hiesinger, Konzernchef von ThyssenKrupp, halte von einem Spin-off nicht viel. Er wolle das Unternehmen lieber zu einem breit aufgestellten Industriekonzern umbauen und als Ganzes erhalten. (HB 29.01.15)