Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 25.11.2019EU bringt Indonesien wegen Rohstoff-Exportbeschränkungen vor WTO
    Aufgrund indonesischer Exportrestriktionen auf Rohstoffe, die zur Edelstahlproduktion benötigt werden, z.B. Nickel und Chrom, hat die EU die WTO eingeschaltet. EUROFER unterstützt die Maßnahme. Der Zugang europäischer Produzenten zu diesen Rohstoffen werde unrechtmäßig eingeschränkt, so EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Dies würde Arbeitsplätze in der EU gefährden. (dpa-AFX und PM EUROFER 22.11.19, FAZ 23.11.19)  
  • 22.11.2019OECD-Prognose: keine Erholung der Konjunktur in Sicht
    Strukturelle Veränderungen wie der Klimawandel, die Digitalisierung sowie die Abkehr von der multilateralen Ordnung der 1990er-Jahre in Handel und Geopolitik würden zu wachsender Unsicherheit führen und den Wachstumsaussichten schaden, so Laurence Boone, Chefökonomin der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Die Organisation fordert daher die Bundesregierung und andere Länder dazu auf, mehr Geld zu […]
  • 22.11.2019US-Regierung soll neue Möglichkeiten für Zölle auf EU-Importe prüfen
    Nachdem am 13.11. die Frist verstrichen ist, amerikanische Zölle auf EU-Autoimporte zu verhängen, herrsche Unsicherheit, ob US-Präsident Trump die Zölle auf der bisherigen Rechtsgrundlage (Autoimporte aus der EU würden die nationale Sicherheit gefährden) noch verhängen darf. Nach einem Medienbericht prüfe die US-Regierung, ob durch neue, weitergefasste Untersuchungen zum Handel doch noch Zölle gegen EU verhängt […]
  • 21.11.2019Eurofer fordert weitere Überprüfung der Safeguardmaßnahmen
    Die im Oktober erfolgte Verschärfung der EU-Schutzklausel-Maßnahmen habe sich angesichts der veränderten Situation im globalen Stahlsektors als unzureichend erwiesen, so Eurofer vor dem Treffen der Handelsminister. Da die Kontingentsmengen weit über dem traditionellen EU-Einfuhrniveau lagen und sich das konjunkturelle Umfeld seitdem erheblich verschlechtert habe, fordert der Verband eine weitere Überprüfung der Schutzmaßnahmen durch die EU-Kommission. […]
  • 21.11.2019Bisher keine Fortschritte in Handelsgesprächen zwischen der EU und China
    China habe entgegen der Vereinbarungen des EU-China-Gipfels im April 2019 bisher weder bei den Verhandlungen über ein Investitionsabkommen noch bei der Reform der WTO Interesse und Entgegenkommen signalisiert. Auch die Gespräche zum Abbau der chinesischen Stahlüberkapazitäten seien ernüchternd. In Brüssel habe man den Eindruck, dass sich Peking im Handelskonflikt mit den USA und der EU […]
  • 20.11.2019Hochmoselbrücke vor Eröffnung – mehr als 32.000 t Stahl verbaut
    Morgen wird nach fast zehnjähriger Bauzeit die Hochmoselbrücke, die theoretisch die Benelux-Staaten mit dem Rhein-Main-Gebiet verbindet, als Teil der Bundesstraße 50 eröffnet. Mit einem 1,7 km langen und maximal 160 m hohen flachen Stahlsteg, der auf zehn Betonpfeilern ruht, sei die Brücke das aktuell größte Brückenbauprojekt in Europa. Jeweils 25 m lange Stahlteile seien für […]
  • 20.11.2019Industrie warnt vor immer ambitionierteren Klimazielen
    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) fordern in einem unveröffentlichten Positionspapier wirtschaftlich effizientere Klimastrategien, die nicht Wachstum und Wohlstand in Europa kosten. Die EU dürfe nicht immer anspruchsvollere klimapolitische Vorgaben machen und solle ihre allein auf Europa bezogenen Reduktionsziele aufgeben. Ein auf Europa beschränkter Klimaschutz helfe nicht dabei, die Erderwärmung […]
  • 19.11.2019Welthandel bleibt unter Durchschnitt
    Die Welthandelsorganisation WTO erwartet im 4. Quartal bedingt durch Handelskonflikte und steigende Zölle in wichtigen Bereichen nur ein schwaches, unterdurchschnittliches Wachstum des globalen Warenverkehrs. Im September hatten die WTO-Ökonomen ihre Prognose für das Handelswachstum in diesem Jahr bereits von 2,6 auf 1,2% gesenkt. (PM WTO, de.reuters.com und wirtschaftregional.li 18.11.19)
  • 19.11.2019Handelskonflikt: Trügerische Ruhe – EU-Kommission ist gewappnet
    Die Auseinandersetzung zwischen den USA und der EU befinde sich in einer Art Schwebezustand zwischen Krieg und Frieden, die auch als „frozen conflict“ bezeichnet werde. Auch wenn US-Präsident Trump die Frist zur Verhängung von Strafzöllen gegen Autoimporte aus der EU in der letzten Woche verstreichen ließ, könne er dies jederzeit nachholen und damit eine Eskalation […]
  • 19.11.2019BDI und DGB fordern Investitionsoffensive
    Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordern von der Bundesregierung für die nächsten 10 Jahre ein Investitionsprogramm in Höhe von 450 Mrd. €. Knapp 140 Mrd. € würden zur Unterstützung der Kommunen benötigt. Für die Förderung einer CO2-neutraleren Wirtschaft veranschlagen sie z.B. 75 Mrd. € und für den Bildungsbereich 110 […]
  • 18.11.2019Klimaschutzgesetz beschlossen
    Der Bundestag hat am 15.11. das Klimaschutzgesetz verabschiedet. Damit werden für einzelne Sektoren wie Energiewirtschaft, Verkehr und Wohnen konkrete Treibhausgaseinsparziele festgelegt. Ziel ist es, dass Deutschland bis 2030 sein Klimaziel erreicht und gegenüber 1990 55 % der Treibhausgase reduziert. Das Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2050 für Deutschland wurde erstmals gesetzlich verankert. Außerdem soll ein CO2-Preis […]
  • 18.11.2019Unsicherheit über Ausgang in Handelsstreitigkeiten belastet Wirtschaft
    Solange es im US-chinesischen Handelskonflikt keine konkreten Vereinbarungen zum Zollabbau gebe, die dann auch umgesetzt würden, sei keine Entspannung in Sicht, so Stormy-Annika Mildner, Ökonomin beim BDI. Bisher gebe es nur Ankündigungen. Die daraus resultierende Unsicherheit sei Gift für die Wirtschaft. Wenn Unternehmen nicht wüssten, ob ihre Produkte oder Zulieferprodukte im nächsten Monat von Zöllen […]
  • 15.11.2019Hybridverbindung erhält Otto von Guericke-Preis 2019
    Für die neue Verbindungstechnologie „FAUSST“ sind das Center of Maritime Technologies und die Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Mecklenburg-Vorpommern mit dem Otto von Guericke-Preis 2019 ausgezeichnet worden. Die mit dem Akronym FAUSST bezeichnete „Faserverbund- und Stahl-Standardverbindung“ ermöglicht es erstmals, Stahl- und Faserverbundbauteile für den Schiffbau standardisiert und ohne mechanische Sicherung zu verbinden. Grundlage ist ein Hybridgewebe, […]
  • 15.11.2019Bundestag will heute Klimagesetze verabschieden
    Im September haben das Klimakabinett und die Spitzen von CDU, CSU und SPD die Eckpunkte des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Heute soll der Bundestag vielen der für die Umsetzung notwendigen Gesetze zustimmen. (zdf.de 15.11.19)
  • 15.11.2019Klimaschutz darf nicht zur Abwanderung der Industrie führen
    Der EU-Dachverband der Unternehmerorganisationen, Business-Europe, begrüßt das Ziel der EU-Kommission, den Kontinent bis 2050 klimaneutral zu machen. Der Verband wolle den Kampf gegen den Klimawandel mitgestalten. Dabei dürften aber nicht die Wettbewerbsfähigkeit und die Stromversorgung der Industrie gefährdet werden. Harte Auflagen in der EU könnten zu einem Abwandern der Industrie an Standorte außerhalb Europas führen. […]
  • 14.11.2019Grünen-Programm zur Förderung klimaneutraler Produktion
    Die Grünen planen, traditionelle Industriezweige wie die Automobil-, Chemie- und Stahlindustrie beim Umstieg auf eine klimaneutrale Produktionsweise zu unterstützen. Die Partei werde am Wochenende auf einem Parteitag in Bielefeld ein Programm zur Wirtschaftspolitik beschließen. Darin heiße es u.a., dass Investitionen in CO2-arme Industrieprozesse durch eine Klima-Umlage teilweise erstattet werden sollen. Die Unternehmen müssten unterstützt werden, […]
  • 14.11.2019Weltenergieagentur warnt vor Verfehlung der Klimaziele
    Der energiebedingte Kohlendioxidausstoß sei 2018 um 1,9 % gestiegen. Wenn die Menschheit so weitermache, könnten die Klimaziele nicht erreicht werden, so die Internationale Energieagentur (IEA) im neuen „World Energy Outlook“. Der Energiebedarf sei 2018 bezogen auf die Primärenergie global um 2,3 % angestiegen. Für 70 % des Zuwachses seien die USA und China verantwortlich. Auch […]
  • 13.11.2019Studie: Auswirkungen und Folgen möglicher US-Autozölle
    Sollte US-Präsident Trump heute die seit Monaten angedrohten Autozölle auf europäische Autos und Autoteile von derzeit 2,5 auf 25 % erhöhen und sich infolgedessen die Handelsstreitigkeiten mit den USA zuspitzen, würden Deutschland jährliche Wachstumsverluste von bis zu 0,7 % vom Bruttoinlandsprodukt und eine Rezession drohen. Dies geht aus einer neuen Studie des Instituts für Makroökonomie […]
  • 13.11.2019WSM: Produktionsrückgang im 3. Quartal
    Die Produktion der Stahl und Metall verarbeitenden Betriebe in Deutschland ist im 3. Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal um knapp 7 % zurückgegangen. Auf Jahressicht beträgt der Rückgang 3,9 %. Die Politik dürfe jetzt keine neuen Belastungen für die mittelständische Industrie einführen, warnt Christian Vietmeyer, Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung (WSM). Kleinanlagen, die nicht im […]
  • 12.11.2019CO2-arme Stahlproduktion benötigt entsprechende politische Flankierung
    Die Stahlindustrie sei ein wichtiges Fundament vieler Wertschöpfungsketten in NRW. Sie sei unverzichtbar zur Sicherung einer leistungsfähigen Industrie in Deutschland und darüber hinaus. Daher werde mit den Sozialpartnern und der Wissenschaft an Lösungen für eine sichere und bezahlbare Energieversorgung und eine innovative klimafreundliche Transformation der Industrie gearbeitet, so Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart gestern beim […]