Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

News Übersicht

  • 29.08.2013ArcelorMittal investiert in Cleveland
    ArcelorMittal will 55 Mio USD in einen der beiden Hochöfen in Cleveland investieren, so Mark Granakis, Präsident der Gewerkschaft United Steelworks. Der Hochofen werde ab dem 5.9. für etwa 2 Monate stillgesetzt. Die Kapazität soll durch die Investition von 500 auf 600 t Roheisen pro Tag erhöht werden. Außerdem könnten höhere Qualitäten, etwa für die […]
  • 29.08.2013Ursula Gather Kuratoriumsvorsitzende
    Die Wirtschaftsmathematikerin Prof. Dr. Ursula Gather (60), Rektorin der Technischen Universität Dortmund, wurde am 27.8. zur neuen Vorsitzenden der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gewählt. Die Stiftung ist mit 25,3 % größter Aktionär von ThyssenKrupp. Gather, die ihre zusätzliche Aufgabe zum 1.10.13 antritt, ist frühere Preisträgerin des Alfried Krupp-Förderpreises. ThyssenKrupp-Chef Dr. Heinrich Hiesinger lobte […]
  • 28.08.2013Stahlkonjunktur mit Erholungstendenz
    Das konjunkturelle Tal könnte bald durchschritten sein, da sich in Europa erste Erholungstendenzen zeigen. Das erlaube der Stahlindustrie ein Aufatmen, was sich auch in steigenden Aktienkursen zeige. Stahl werde nicht nur in der Bauindustrie, sondern auch in der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt sowie bei der Bahn eingesetzt. (Focus Money 28.08.2013)
  • 27.08.2013IG Metall gegen Hedgefonds bei Thyssen-Krupp
    Zu den Gerüchte über einen möglichen Einstieg von Finanzinvestoren bei ThyssenKrupp stellte Nordrhein-Westfalens IG-Metall-Vorsitzender Knut Giesler klar, dass es keine Pläne gebe, die vorsehen, dass die in einem Bericht des „Manager Magazins“ genannten Finanzinvestoren bei ThyssenKrupp einsteigen würden. Kurzfristige Interessen verfolgende Investoren stünde man sehr skeptisch gegenüber. Mit „erbittertem Widerstand“ würde man reagieren, sollte es […]
  • 26.08.2013Lucchini droht Schließung
    Lucchini könnte Ende November das Geld ausgehen, so Piero Nardi, Verwalter des Unternehmens, bei einem Treffen mit den Gewerkschaften am 22.08.13. Um eine Schließung des Stahlwerks in Piombino zu verhindern, müsse die Regierung reagieren und die Zusammenarbeit mit Ilva sofort eingeleitet werden. (SBB 26.08.13)
  • 26.08.2013S+B- Kapitalerhöhung: Beschlüsse freigegeben
    Schmolz+Bickenbach (S+B) kann seine vor 2 Monaten durch die Generalversammlung beschlossenen Kapitalbeschlüsse umsetzen. Ein Antrag der Gründerfamilien, der die Eintragung der Beschlüsse in das Handelsregister verhindern sollte, wurde durch das Bezirksgericht Luzern abgewiesen. Bei der Kapitalerhöhung handele es sich weiterhin nur um eine Option, so das Unternehmen. (PM S+B 23.08.13 und Börsen-Zeitung 24.08.13)
  • 26.08.2013TK-Betriebsrat gegen Einstieg von Hedgefonds
    Der Betriebsrat von ThyssenKrupp machte bei einem Treffen mit Vorstandschef Heinrich Hiesinger deutlich, dass er auf einen Einstieg von Hedgefonds in das Unternehmen mit Widerstand reagieren würde. Er befürchtet den Verkauf des Stahlgeschäfts, den Hedgefonds möglicherweise als Erstes fordern könnten. Hiesinger sagte, dass weder eine Kapitalerhöhung noch der Einstieg von Hedgefonds entschieden sei. (HB 26.08.13)
  • 26.08.2013Rainer Thieme 75
    Rainer Thieme, Chefaufseher der Salzgitter AG, wird am 26.08.13 75 Jahre alt. Thieme, der ursprünglich sein Amt nach der Hauptversammlung im Mai 2013 aufgeben wollte, werde seiner Aufgabe nun noch 2 Jahre nachgehen. (HB 26.08.13)
  • 23.08.2013Finanzinvestoren vor Investition in TK?
    ThyssenKrupp habe nach ersten Kontakten mit Finanzinvestoren im März, die Gespräche Mitte Juli wieder aufgenommen. Vorstandsvorsitzender Heinrich Hiesinger und Finanzvorstand Guido Kerkhoff wollten eine Kapitalerhöhung auf den Weg bringen. Als Assistenten fungierten bei dem Vorhaben die Commerzbank und Goldman Sachs. Als interessierte potenzielle Geldgeber werden George Soros, John Paulson, David Einhorn und Andreas Halvorsen genannt. […]
  • 23.08.2013Stahlkapazitäten
    Es gäbe Überkapazitäten auf dem Stahlmarkt. Die WV Stahl schätzt diese in Europa auf 30 Mio. t. Die Lage sei aber nicht so dramatisch, dass die Unternehmen sie nicht beherrschen könnten, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Allerdings würden die Chinesen das Problem verschärfen – sogar mit staatlicher Unterstützung. Sie bauten moderne Stahlwerke, […]
  • 23.08.2013AK Steel: 2 Mio. USD für Umweltschutz
    AK Steel habe sich mit der U.S. Environmental Protection Agency und dem Commonwealth of Kentucky auf 2 Umweltschutzmaßnahmen für 2 Mio. USD geeinigt, mit denen die Luftverschmutzung, die von seiner früheren Kokerei Ashland ausgehe, reduziert werde. Außerdem zahlt das Unternehmen eine Zivilstrafe von 1,6 Mio. USD an die USA und 25.000 USD an den Commonwealth […]
  • 22.08.2013Salzgitter will eigenständig bleiben
    Die Salzgitter AG habe das Ziel, eigenständig zu bleiben. Darin werde sie auch von ihrem Großaktionär, dem Land Niedersachsen, unterstützt, so Salzgitter-Aufsichtsratschef Rainer Thieme auf die Frage nach einem Zusammenschluss aller deutschen Stahlkonzerne. Vorstellen könne er sich eine Zusammenarbeit bei der Rohstoffversorgung. (HAZ 22.08.13)
  • 22.08.2013JSW will US-Werk verkaufen
    Die indische JSW Steel Ltd., an der der japanische Stahlproduzent JFE Holdings Inc. 15 % hält, erwägt den Verkauf des amerikanischen Standortes (JSW Steel USA), um seine Schulden (3,4 Mrd. USD) zu reduzieren. JSW Steel hatte das Werk zur Produktion von Blechen -und Rohren 2007 erworben. (bloomberg.com 22.08.13)
  • 21.08.2013TK Rasselstein: Konzentration auf Stammwerk
    Die Geschäftsführung und der Betriebsrat der ThyssenKrupp Rasselstein-Standorte Andernach und Neuwied haben einen Interessenausgleich vereinbart. Dieser sieht eine schrittweise Einstellung der Produktion im Feinblechwerk Neuwied vor. Die Weißblechproduktion von Rasselstein in Andernach bleibe auch in Zukunft Kerngeschäft des Konzerns. Dort sollen „möglichst viele Neuwieder Mitarbeiter“ weiterbeschäftigt werden. Insgesamt sollen an beiden Standorten in den nächsten […]
  • 21.08.2013Mechel verkauft ukrainisches Stahlwerk
    Der russische Stahlproduzent Mechel will das Verluste schreibende ukrainische Stahlunternehmen Donetsk Electrometallurgical Plant (DEP) für 2,700 USD plus einen Schuldenausgleich in Millionenhöhe an den vorherigen Besitzer verkaufen. Mechel hatte es 2011für 537 Mio. USD von Vadim Varshavsky erworben. Varshavsky habe letzten Monat angeboten, DEP für 500 Mio. USD zurück zu kaufen, so russische Medien. (Reuters.com […]
  • 21.08.2013Weltrohstahlproduktion im Juli bei 132 Mio. t
    Die 64 Länder, die an worldsteel berichten, haben im Juli 2013 ihre Rohstahlerzeugung im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,7 % auf 132 Mio. t erhöht. China produzierte 65,5 Mio. t Rohstahl und damit 6,2 % mehr als im Juli 2012. Die weltweite Kapazitätsauslastung ist im Juli 2013 gegenüber dem Vormonat um 0,8 % auf 76,8 […]
  • 20.08.2013Hebei reduziert Stahlkapazitäten
    Die chinesische Provinz Hebei muss bis Ende 2017 rund 60 Mio. t und bis 2020 weitere 26 Mio. t Stahlkapazitäten stilllegen, so eine vom chinesischen Umweltschutzministerium herausgegebene Zeitung. In dieser Provinz würden noch immer ungenehmigt neue Kapazitäten aufgebaut und Umweltschutzregeln missachtet. (Dow Jones Stahl Aktuell und SBB 20.08.13)
  • 20.08.2013U.S. Steel: Longhi neuer CEO
    Der Brasilianer Mario Longhi (59), seit Juni 2013 Präsident von U.S. Steel, löst zum 01.09.13 den gleichaltrigen John Surma als CEO des Unternehmens ab. (Reuters.com 16.08.13, Bloomberg.com 17.08.13, SBB 19.08.13 und Dow Jones Stahl Aktuell 20.08.13)
  • 20.08.2013Dunaferr vor Rückverstaatlichung
    Die ungarische Regierung werde dem jetzigen Eigentümer des Stahlproduzenten Dunaferr, der ukrainischen ISD Corporation, ein Kaufangebot für das verlustschreibende Unternehmen unterbreiten, um den dort geplanten Arbeitsplatzabbau zu verhindern, so der ungarische Wirtschaftsminister Varga. Dunaferr war 2004 privatisiert worden. (Reuters.com 19.08.13)
  • 19.08.2013Porträt: Heinrich Hiesinger
    ThyssenKrupp-Vorstandsvorsitzender Heinrich Hiesinger lenke seit zweieinhalb Jahren das Unternehmen und seine Position sei nach dem Tod von Berthold Beitz „stärker denn je“. Er sei der große Hoffnungsträger, allerdings habe er das „Pech des Tüchtigen“, da die Altlasten des Unternehmens viel größer seien als gedacht. Das Magazin stellt sich die Frage, wie Hiesinger diese Probleme bewältigt. […]