Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 07.02.2020Ökonomen sehen schleichende Deindustrialisierung
    Da sich die Industrieproduktion in Deutschland deutlich schlechter entwickelt als im übrigen Euroraum, sprechen die Ökonomen der Commerzbank von einer „schleichenden Deindustrialisierung“. Ausbleibende Maßnahmen zum Bürokratieabbau, eine bröckelnde Infrastruktur und ein im Vergleich zu anderen Industrieländern anhaltend hohes Niveau der Steuerquote für Unternehmen bedinge die eingesetzte Abwanderung der deutschen Industrie ins Ausland. Stefan Kooths, Konjunkturchef […]
  • 06.02.2020Podiumsdiskussion zur saarländischen Stahlindustrie mit Altmaier und Hartmann
    Am Sonntag, den 09.02.20, findet in Dillingen im Gesellschaftsraum der Dillinger Stadthalle um 11 Uhr auf Einladung des CDU-Kreisverbands Saarlouis eine Podiumsdiskussion zum Thema „Stahlland Saar – Wie uns der industrielle Strukturwandel gelingt“ statt. In diesem Rahmen werden Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Tim Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Dillinger und Saarstahl, über aktuelle Entwicklungen in der Stahlindustrie […]
  • 06.02.2020China kündigt Halbierung von Strafzöllen auf bestimmte US-Importe an
    Die Regierung in Peking will die im September 2019 verhängten Zölle auf US-Importe in Höhe von 5 bzw. 10 % ab dem 14.02.20 jeweils halbieren. Betroffen seien mehr als 1600 Güter im Wert von 75 Mrd. USD (68 Mrd. €). China hoffe, dass sich beide Seiten an das Handelsabkommen hielten, um das Marktvertrauen zu stärken, […]
  • 05.02.2020Transformation zur klimaneutralen Stahlindustrie erfordert stabile politische Rahmenbedingungen
    Bei der diesjährigen Handelsblatt Jahrestagung „Zukunft Stahl“ in Düsseldorf stehen besonders die Pläne der Stahlunternehmen zur klimaneutralen Stahlerzeugung und die dazu notwendigen politischen Rahmenbedingungen im Fokus. Die Politik müsse einerseits gezielte Anreize für eine Transformation setzen und zum anderen Maßnahmen ergreifen, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Industrie sicherstellen, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV […]
  • 05.02.2020Bundesumweltministerin Schulze will Wasserstoff-Versorgung der Industrie sichern
    Das Lebenselixier einer zukunftsfähigen Stahlindustrie sei erneuerbarer Wasserstoff in ausreichenden Mengen und zu wettbewerbsfähigen Kosten, so Bundesumweltministerin Svenja Schulze bei der Handelsblatt Jahrestagung „Zukunft Stahl“. Erneuerbarer Wasserstoff müsse da eingesetzt werden, wo er den größten Klimaschutzeffekt habe und wo keine anderen Technologien verfügbar seien, z.B. in der Stahl- und Chemieindustrie. Das Umweltministerium prüfe derzeit konkrete […]
  • 04.02.2020USA: neue Zollverordnung beschlossen
    Das US-Handelsministerium hat eine neue Verordnung zur Einführung von Antisubventionszöllen erlassen, um gegen globale Handelsungleichgewichte vorzugehen. Damit könnten einzelne Produkte aus Ländern, die ihre Währungen gegenüber dem USD unterbewerten, mit Ausgleichszöllen belegt werden. Die Verordnung sei wahrscheinlich nicht mit den Grundlagen der WTO vereinbar, so ein ehemaliger hochrangiger Beamter des US-Finanzministeriums. Es sei nicht möglich, […]
  • 03.02.2020Green Deal: Altmaier für finanzielle Entlastung der Industrie
    Damit im Rahmen des Green Deals die europäische Wettbewerbsfähigkeit von Industriebetrieben gewährleistet und zugleich die ambitionierten Umweltziele erreicht werden können, setzt sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in einem Brief an 4 EU-Kommissare für eine höhere finanzielle Unterstützung der Wirtschaft ein. Diese soll höhere Stromkosten kompensieren. Außerdem sei die bisherige Zuteilung unentgeltlicher Emissionszertifikate an energieintensive Unternehmen nicht […]
  • 03.02.2020Brexit: Johnson gegen EU-Standards für künftige Handelsabkommen
    Der britische Premierminister Boris Johnson werde sich bei den anstehenden Gesprächen über die künftigen Beziehungen zur EU für eine „pragmatische“ Handelsbeziehung ohne EU-Standards einsetzen. Falls ein umfassendes Handelsabkommen mit der EU nicht erreicht werden könne, wolle seine Regierung ein kleineres Abkommen abschließen. Johnson messe laut Medienberichten den Befürchtungen aus der Wirtschaft keine große Bedeutung mehr […]
  • 31.01.2020Bundesregierung will Wasserstoff-Technologie mit 2 Mrd. Euro fördern
    Entsprechend dem Entwurf zur Nationalen Wasserstoffstrategie, den Bundesminister Peter Altmaier vorgelegt hat, will die Bundesregierung die Zukunftstechnologie „grüner“ Wasserstoff mit insgesamt mehr als 2 Mrd. Euro fördern. So seien im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) bis 2016 bereits rund 700 Mio. Euro Fördermittel bewilligt worden, bis 2026 sollen weitere 1,4 Mrd. Euro […]
  • 30.01.2020Kohleausstiegsgesetz: Stahlindustrie fordert Kompensation für Mehrkosten
    Durch den Kohleausstieg drohen der Stahlindustrie in Deutschland Mehrkosten von bis zu 250 Mio. € pro Jahr. Eine Kompensation dieser Kosten ist für den Erhalt ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit dringend erforderlich. Die dafür im Kohleausstiegsgesetz vorgesehene Senkung der Netzentgelte ist jedoch nicht verbindlich genug formuliert. Um Planungssicherheit für die Unternehmen zu schaffen, muss die Entlastung für […]
  • 30.01.2020Entwurf für nationale Wasserstoffstrategie vorgestellt
    Derzeit befindet sich ein von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fertiggestellter Entwurf für eine nationale Wasserstoffstrategie in der Abstimmung mit anderen Ministerien. Mithilfe eines Aktionsplans mit 5 Handlungsfeldern soll sich Deutschland eine „globale Vorreiterrolle“ in dieser Technologie sichern. Damit Wasserstoff in industriellem Maßstab hergestellt werden könne, werde die Bundesregierung Elektrolyse-Kapazitäten (möglichst 5 Gigawatt) fördern. Der Ausbau des […]
  • 30.01.2020Konjunktur: Bundesregierung erwartet höhere Wachstumsraten
    Die Wirtschaft werde in diesem Jahr um 1,1 % und 2021 um 1,3 % wachsen, so die aktuelle Konjunkturprognose der Bundesregierung. Die Zahlen seien weiterhin zu gering. Daher müsse der Schwäche der Industrie mit planbaren Stromkosten, erträglichen Sozialabgaben und investitionsfreundlichen steuerlichen Rahmenbedingungen begegnet werden, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Bei den Unternehmen selbst herrsche im Hinblick […]
  • 29.01.2020Stahlindustrie: Hohe Belastungen verhindern Klimaschutz-Investitionen
    Die WV Stahl erwartet, dass die Stahlindustrie in Deutschland von 2021 bis 2030 Mehrbelastungen in Höhe von 3,5 Mrd. Euro durch den Emissionsrechtehandel ausgesetzt ist, sofern die politischen Rahmenbedingungen nicht entsprechend angepasst werden. Der Branche würden dadurch notwendige Mittel für Klimaschutz-Investitionen entzogen, um bis 2050 klimaneutral produzieren zu können. Um den Weg in eine klimaneutrale […]
  • 29.01.2020Aktive Industriepolitik mit Fokus auf Wasserstoff gefordert
    In einem Interview fordert der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil eine strategische Industriepolitik. Besonderes engagieren solle sich der Staat bei der Umstellung auf grünen Wasserstoff als Energieträger. Wasserstoff aus erneuerbaren Energien sei Schlüsseltechnologie und einzige Alternative, um die Wirtschaftlichkeit von Teilen der Industrie infolge der Verknappung der CO2-Zertifikate sicherzustellen. (HB 29.01.20)
  • 29.01.2020EU-Vorschriften sollen „grün“ werden
    Im Zusammenhang mit dem angekündigten Klimaschutzgesetz im Rahmen des „Green Deals“ sollen auch bestehende EU-Rechtsvorschriften überprüft und gegebenenfalls novelliert werden. Dies gehe aus einem Arbeitsprogramm der EU-Kommission hervor, das am heutigen Mittwoch beschlossen werden soll. (HB 29.01.20)
  • 29.01.2020Walk of Steel nach Brüssel
    Um gegenüber der Europäischen Kommission für mehr Unterstützung zu werben, marschieren Betriebsräte der saarländischen Stahlindustrie von diesem Freitag an zusammen mit weiteren Mitstreitern nach Brüssel. Dort wollen sie ihre Forderungen für eine sozial-ökologische Transformation der Industrie am 10. Februar an den für Klimaschutz zuständigen EU-Kommissar Frans Timmermans übergeben. Der sogenannte „Walk of Steel“ werde in […]
  • 28.01.2020Rohstahlerzeugung 2019
    Die Rohstahlproduktion in Deutschland ist 2019 um 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 39,7 Mio. t gefallen. Maßgeblich für das Jahresergebnis waren die schwache Konjunktur in wichtigen Verwenderindustrien sowie der hohe Importdruck, verschärft durch die Umleitungseffekte des US-amerikanischen Protektionismus. Weltweit ist die Erzeugung von Rohstahl im vergangenen Jahr um 3,4 % gestiegen. Zuwächse verzeichnete vor […]
  • 28.01.2020Weil fordert EU-weite Debatte um Stahlindustrie
    Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat sich für eine EU-weite Debatte über die Klimaschutzkosten und die Wettbewerbssituation der Stahlindustrie ausgesprochen. Die Branche befinde sich in einem harten Wettbewerbsumfeld, da Konkurrenten außerhalb der EU keinen vergleichbaren CO2-Minderungszielen ausgesetzt seien. Zudem müssten EU und Bund „Farbe bekennen“, wie sie den Weg in eine CO2-arme Stahlproduktion begleiten wollen. […]
  • 28.01.2020US-Regierung droht Reaktion auf Grenzausgleich an
    US-Handelsminister Wilbur Ross kündigt Gegenmaßnahmen an, sollte die EU-Kommission an ihren Plänen für einen CO2-Grenzausgleich festhalten. Hintergrund ist der rund 50 Punkte umfassende „Green Deal“ der EU-Kommission, der u.a. eine Sonderabgabe auf Importe aus Ländern vorsieht, die den CO2-Ausstoß nicht oder nicht in gleichem Maße bepreisen. (Börsen-Zeitung 28.01.20)
  • 27.01.2020Brief an Merkel: Wirtschaft kritisiert Kohlegesetz
    Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften (u.a. BDI, BDA und Deutscher Gewerkschaftsbund) haben in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel den aktuellen Entwurf zum Kohleausstieg bemängelt. Sie stellen in Frage, ob im aktuellen Entwurf zum Kohleausstiegsgesetz „die tragenden Bestandteile des Kompromisses gleichmäßig verbindlich verankert sind“. Dabei gehe es besonders um die von der Kohlekommission empfohlene jährliche Entlastung […]