Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 25.09.2019Industriestrategie soll bessere Rahmenbedingungen für Wirtschaft schaffen
    Deutschland sei einer der wettbewerbsfähigsten Industriestandorte weltweit. Damit dies so bleibe, müssten bessere Rahmbedingungen für die Wirtschaft geschaffen werden, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gestern bei der Industriekonferenz in Berlin. Dabei gehe es ihm besonders um eine sichere und bezahlbare Energieversorgung, die für die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie von zentraler Bedeutung sei. Er machte deutlich, dass sich […]
  • 25.09.2019EU-Positionspapier für Reform der chinesischen Staatswirtschaft
    70 % der Mitglieder der EU-Handelskammer in China klagen über chinesische Staatsunternehmen und deren Einfluss auf ihre Geschäfte. Dies geht aus dem diesjährigen Positionspapier der Handelskammer hervor. Je mehr Staatsunternehmen in einer Provinz angesiedelt seien, desto schlechter sei die Leistungen dort, so Jörg Wuttke, Präsident der Europäischen Handelskammer. Nachdem Peking vor einigen Jahren begonnen habe, […]
  • 24.09.2019Rohstahlproduktion in Deutschland – Anzeichen für Stabilisierung auf niedrigem Niveau
    Die Rohstahlerzeugung in Deutschland ist im August 2019 zum ersten Mal seit 8 Monaten im Vorjahresvergleich nicht mehr gefallen. Damit zeigen sich erste Anzeichen für eine Stabilisierung, dies allerdings auf einem sehr niedrigen Niveau. Im Verlauf der ersten 8 Monate ist die Produktion um 4 % zum Vorjahreszeitraum gesunken. (PM WV Stahl und de.reuters.com 23.09.19, […]
  • 24.09.2019Nationale Industriekonferenz berät über Industriestrategie
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wird heute zum Ende der „Woche der Industrie“ in Berlin mit den Präsidenten von Verbänden sowie den Vorständen von Konzernen zur „Nationalen Industriekonferenz 2019“ zusammenkommen, um über die „Nationale Industriestrategie 2030“ zu diskutieren. In diesem Zusammenhang legt die Bundestagsfraktion der Unionsparteien ein eigenes Konzept vor. Darin fordert sie u.a. eine Steuerreform, die […]
  • 24.09.2019China: Unternehmen in Deutschland gegen Handelsbeschränkungen
    In einer Umfrage des Ifo-Instituts im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen unter 1400 Unternehmen, fordern die Unternehmen die EU dazu auf, anstelle von protektionistischen Maßnahmen gegenüber China faire Wettbewerbsbedingungen durchzusetzen. Die Bedeutung Chinas als Handelspartner für Deutschland und die EU habe in den vergangenen Jahren zugenommen. 2018 sei China zum 3. Mal in Folge der wichtigste […]
  • 23.09.2019WV Stahl für Förderung von Klimaschutz-Investitionen statt Verschärfung des EU-Emissionshandels
    Die WV Stahl fordert mit Blick auf die Industrie einen Perspektivwechsel. Die Bundesregierung sollte nun zügig politische Instrumente erarbeiten, mit denen Klimaschutz-Investitionen, wie die Einführung von CO2-armen Produktionsverfahren in der Stahlindustrie, wirksam flankiert und gefördert werden können. Eine Verschärfung des EU-Emissionsrechtehandels drohe zu höheren Kosten und massiven Wettbewerbsnachteilen zu führen, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident […]
  • 23.09.2019WV Stahl unterstützt Bemühungen, Carbon Leakage zu verhindern
    Die Stahlindustrie unterstütze das gemeinsame Bemühen Deutschlands und Frankreichs, Verlagerungen von CO2-Emissionen zu verhindern. Sollten in der vierten Handelsperiode des EU-Emissionsrechtehandels eine ausreichende freie Zuteilung von Emissionsrechten und Strompreiskompensation nicht genügen, um ein internationales Level-Playing-Field sicherzustellen, könne zusätzlich ein Border Adjustment (CO2-Grenzausgleich) in Erwägung gezogen werden, so die WV Stahl. (de.reuters.com und boerse-online.de 20.09.19)
  • 20.09.2019OECD prognostiziert schwächstes Wirtschaftswachstum seit Finanzkrise
    Das globale Bruttoinlandsprodukt werde in Folge von Handelskonflikten und politischen Spannungen 2019 nur noch um 2,9 und 2020 um 3 % zulegen, so die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem Wirtschaftsausblick. Die weltweite Wachstumsdynamik sei so schwach wie seit der Finanzkrise nicht mehr. Allein durch die amerikanischen und chinesischen Strafzölle werde das […]
  • 20.09.2019Deutschland und Frankreich prüfen CO2-Grenzausgleich
    Um Verlagerungen von CO2-Emissionen zu verhindern, prüfen Deutschland und Frankreich beispielsweise einen CO2-Grenzausgleich, heißt es in einem gemeinsamen Regierungsdokument. Ein Grenzausgleich würde auf Importgüter aus Ländern erhoben, in denen u.a. mit geringeren Umweltstandards produziert werde. (de.reuters.com 19.09.19)
  • 19.09.2019Leipzig wird Sitz der Agentur für Sprunginnovationen
    Die Agentur für Sprunginnovationen der Bundesregierung wird als GmbH in Leipzig gegründet und dort ihre Zentrale haben. Ab 2020 soll sie bahnbrechenden Innovationen “made in Germany“ zum Durchbruch verhelfen. Bis 2022 verfüge die Agentur zunächst über einen Etat von 151 Mio. €. Zusätzlich habe die Bundesregierung über die nächsten zehn Jahre die Summe von 1 […]
  • 19.09.2019Studie zu den Auswirkungen einer CO2-Bepreisung auf DAX-Unternehmen
    Die Fondsgesellschaft Union Investment hat in ihrer aktuellen Studie untersucht, welche Auswirkungen die mögliche Einführung einer umfassenden CO2-Bepreisung auf die Unternehmen im Deutschen Aktienindex (DAX) hätte. Demnach müssten die DAX-Unternehmen durch zusätzliche Bepreisung von CO2-Emissionen potenzielle Belastungen in Millionenhöhe schultern, wenn sie ihre Emissionen nicht reduzieren. Schon eine Steuer in Höhe von 30 € je […]
  • 18.09.2019Industrie bleibt Treibkraft der deutschen Wirtschaft
    2018 trugen 7,7 Mio. Erwerbstätige der deutschen Industrie so viel zur Wertschöpfung bei wie kein anderer Wirtschaftsbereich. Der Anteil des Verarbeitenden Gewerbes an der gesamten Bruttowertschöpfung in Deutschland lag bei 22,7 % und damit 6,5 Prozentpunkte über dem Durchschnitt in der EU. Die deutsche Industrie belegt damit weltweit einen Spitzenplatz. (PM DESTATIS 17.09.19 und FAZ […]
  • 18.09.2019Klimaschutz durch Innovationen
    Durch technologischen Fortschritt, unternehmerische Erfindungsstärke und die Kräfte der Marktwirtschaft sei es möglich, sich von der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu befreien, so Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie und Johannes Vogel, Generalsekretär der Freien Demokraten NRW in einem Gastkommentar. Dazu bedürfe es der Förderung technologisch entscheidender Neuerungen und Durchbrüche. U.a. müssten […]
  • 17.09.2019Klimatechnologien für CO2-arme Produktion gefragt
    Unter dem Druck CO2-ärmer zu produzieren, entwickelt die Industrie Zukunftstechnologien für einen wachsenden Markt. Die Boston Consulting Group (BCG) erwartet, dass sich der weltweite Bedarf ausgewählter Klimatechnologien von rund 500 Mrd. € im Jahr 2015 auf rund 1,5 Brd. € im Jahr 2030 verdreifachen wird. Die größten Zuwächse seien in den Bereichen Technologien zur CO2-Rückgewinnung […]
  • 17.09.2019EU rechnet mit neuen US-Zöllen
    Nachdem die WTO die Finanzhilfen der EU für den Flugzeugbauer Airbus als widerrechtlich eingestuft hat, erwartet EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, dass die USA am 30.09. höhere Importzölle auf europäische Waren verhängen wird. Die EU hatte dem US-Präsidenten Trump angeboten, auf dem Verhandlungsweg eine Lösung zu finden, worauf er bisher nicht eingegangen sei. Sollten die höheren US-Importzölle […]
  • 16.09.2019Koalitionsausschuss für modifizierten Emissionshandel
    Im Zusammenhang mit dem geplanten Klimaschutzpaket der Bundesregierung werde ein abgewandelter Emissionshandel für den Gebäude- und Verkehrsbereich präferiert, so Koalitionskreise. Dabei sollen die Zertifikate einen Maximalpreis erhalten und nicht von den Energieverbrauchern, sondern von den Anbietern, z.B. den Mineralölkonzernen, erworben werden. Die CO2-Bepreisung solle bis zum Jahr 2023 von einem Förderprogramm der Bundesregierung in Höhe […]
  • 16.09.2019Wirtschaft unterstützt Klimaschutz-Maßnahmen
    Neun von zehn deutschen Unternehmen seien grundsätzlich für zusätzliche Klimaschutz-Maßnahmen, um die Klimaziele bis 2030 und 2050 zu erreichen, so eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter rund 2600 Mitgliedsfirmen. In den Beratungen des Klimakabinetts müssten nun die richtigen Weichenstellungen verabredet werden, so DIHK-Präsident Eric Schweitzer. Gebraucht werde ein Gesamtpaket, mit dem die […]
  • 16.09.2019Produktion von klimaneutralem Wasserstoff soll forciert werden
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will im Rahmen der „Nationalen Strategie Wasserstoff“ (NSW) so schnell wie möglich inländisch grünen Wasserstoff im industriellen Maßstab produzieren. Der mit Strom aus erneuerbaren Quellen hergestellte klimaneutrale Wasserstoff könne z.B. in der Stahlindustrie oder für den Betrieb von Brennstoffzellen eingesetzt werden. (HB 16.09.19)
  • 13.09.2019USA sollen Übergangs-Deal mit China erwägen
    Die Berater des US-Präsidenten sollen über ein vorläufiges Abkommen mit China nachdenken, so Quellen. Neue Strafzölle auf chinesische Produkte könnten zeitlich verschoben oder rückgängig gemacht werden, wenn China seinerseits zu Zugeständnissen bereit sei. So könnte der Handelskonflikt mit China erst einmal ausgesetzt werden. (de.reuters.com und Börsen-Zeitung 13.09.19)
  • 13.09.2019Exportabhängigkeit von China: Ökonomen fordern Umorientierung der deutschen Wirtschaft
    Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von China sei enorm und wachse noch weiter. Der Warenwert der Exporte nach China habe im vergangenen Jahr rund 93 Mrd. € betragen. Vor 10 Jahren habe das Volumen noch bei etwas über 37 Mrd. € gelegen. Aufgrund der politischen Spannungen und der unfairen Handelspraktiken Chinas fordern Ökonomen die Unternehmen […]