Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Twitter

Blog-Stream

News Übersicht

  • 29.01.2019Mögliche Kosten des Kohleausstiegs
    Die Kohlekommission hat in ihrem Abschlussbericht in Bezug auf die Kosten des Kohleausstiegs keine Gesamtsumme genannt. Laut Medienberichten könnten sich die Kosten für Strukturhilfen für die betroffenen Regionen, Hilfe für die Beschäftigten, Gelder zur Abfederung höherer Strompreise, Kompensation für die energieintensiven Industrien sowie für die Entschädigung der Kraftwerksbetreiber auf rund 90 Mrd. € belaufen. (Tagesspiegel […]
  • 28.01.2019Weltrohstahlproduktion 2018 um 4,6 % gestiegen
    Die weltweite Erzeugung von Rohstahl hat sich 2018 gegenüber dem Vorjahr um 4,6 % auf 1,808 Mrd. t erhöht. Die Rohstahlproduktion stieg in allen Regionen der Welt, außer in der EU. Dort ging sie um 0,3 % auf 168,1 Mio. t zurück. Der Anteil Chinas an der globalen Rohstahlerzeugung erhöhte sich 2018 auf 51,3 % […]
  • 28.01.2019Kohleausstieg soll bis 2038 vollzogen sein
    Die Kohlekommission hat sich am Samstagmorgen darauf geeinigt, dass die Stromerzeugung aus Kohle in Deutschland bis spätestens 2038 beendet sein soll. Die Umweltverbände setzten durch, dass das Ausstiegsdatum 2032 überprüft und wenn möglich, auf 2035 vorgezogen wird. Bis 2022 soll die Kapazität der Braun- und Steinkohlekraftwerke um 12,5 auf 30 Gigawatt reduziert werden. Bis dahin […]
  • 28.01.2019Kohleausstieg stellt Industrie vor große Herausforderung
    Der Kompromiss zum Kohleausstieg sei ein schwieriges Ergebnis für den Standort Deutschland und berge große Risiken, so der BDI. Die Bundesregierung müsse für Garantien und Hilfen sorgen. Ein Ausstieg aus der Kohleverstromung sei eine große Herausforderung, auch wenn er in Etappen komme, so VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann. Die Politik müsse Maßnahmen treffen, um die Versorgungssicherheit zu […]
  • 25.01.2019Kohle-Kommission: WV Stahl fordert Entlastungen für energieintensive Industrien
    „Ein Auslaufen der Kohleverstromung muss industrieverträglich sein und darf nicht übereilt erfolgen“, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, im Vorfeld der Sitzung der Kommission “Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“, die heute über ihren Abschlussbericht berät. Die Auswirkungen eines Ausstiegs müssten, wie von den Spitzenverbänden der Wirtschaft gefordert, in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Angesichts der […]
  • 25.01.2019US-Wirtschaftsverbände gegen Stahl-Zölle
    Am 23.01. haben mehrere Dutzend Unternehmensverbände in den USA in einem Brief an US-Präsident Donald Trump die Abschaffung der im vergangenen Jahr verhängten Stahl-Strafzölle gefordert. Die Zölle würden höhere Kosten für die importierenden Unternehmen mit sich bringen. Außerdem würden sie unter den Gegenzöllen leiden, die z.B. China, Mexiko oder die EU verhängen. (AFP, stern.de und […]
  • 24.01.2019Kohlekommission: Verbraucher und Industrie entlasten
    Die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung („Kohlekommission“) trifft sich am Freitag voraussichtlich zum letzten Mal, um ihren Abschlussbericht zu beschließen. Der Entwurf des Berichts enthält Vorschläge für die Zeit nach dem Kohleausstieg und für Hilfen beim Strukturwandel. Die Kommission empfiehlt der Bundesregierung, mehr für den Ausbau erneuerbarer Energien zu tun. Zudem brauche es bessere Stromnetze, […]
  • 24.01.2019AKK verspricht wirtschaftsfreundlichen Kurs der CDU
    CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer versprach im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums in Davos, an dem sie teilnimmt, einen wirtschaftsfreundlichen Kurs ihrer Partei. Die CDU müsse Vorschläge machen, wie die Klimaziele umgesetzt werden sollen, ohne dass Deutschland deindustrialisiert wird. Kramp-Karrenbauer wolle zudem etwas für Unternehmen tun, indem beispielsweise die Unternehmenssteuer reformiert und der Solidaritätszuschlag abgeschafft werden soll. (HB 24.01.19)
  • 23.01.2019Bundeswirtschaftsminister Altmaier warnt vor überstürztem Kohleausstieg
    Deutschland sei das einzige Industrieland der Welt, das gleichzeitig aus der Atomenergie aussteige und die Dekarbonisierung vorantreibe. Dies sei eine Herausforderung, so Bundeswirtschaftsminister Altmaier. Er sagte zu, auf Bezahlbarkeit, Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit zu achten. Die Energiewende könne nur mit einem langfristig klaren und vertretbaren Fahrplan gelingen. Altmaier versprach, die Ausnahmen der energieintensiven Unternehmen von der […]
  • 23.01.2019Vorschläge der Kohlekommission sehen Ausgleich für Strompreisanstieg vor
    Es soll ein Ausgleich geschaffen werden, der Unternehmen und private Haushalte vom Strompreisanstieg entlastet, der durch die politisch beschleunigte Reduzierung und Beendigung der Kohleverstromung entsteht, dies geht laut Reuters aus den Vorschlägen der Spitze der Kohlekommission hervor. Außerdem soll der Kohleausstieg in den Jahren 2023, 2026 und 2029, mit Blick auf die Versorgungssicherheit, die Strompreise, […]
  • 23.01.2019Handelskonflikt: USA lehnen Treffen mit China ab
    Die US-Regierung soll das Angebot zweier chinesischer Vizeminister, die diese Woche zu vorbereitenden Handelsgesprächen in die USA reisen wollten, aufgrund mangelnder Fortschritte bei den Themen erzwungener Technologietransfer und strukturelle Reformen, abgelehnt haben. Das Treffen sollte den Weg bereiten für die am 30. und 31.01. geplanten Handelsgespräche zwischen dem chinesischen Vizepremier Liu He und dem US-Handelsbeauftragten […]
  • 22.01.2019Kohleausstieg: Mehrkosten von bis zu 54 Mrd. € durch steigende Stromkosten
    Der Kohleausstieg werde zu einem deutlichen Anstieg der deutschen Stromkosten führen, so eine Studie von „Aurora Research“ für die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft. Die Mehrkosten infolge steigender Strompreise würden sich bis 2030 im günstigsten Fall auf 14 Mrd. €, im ungünstigsten Fall auf 54 Mrd. € belaufen. Deshalb fordert die Wirtschaft u.a. eine Entlastung in […]
  • 22.01.2019IWF senkt Wachstumsprognose
    Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das Weltwirtschaftswachstum auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos erneut reduziert. Er gehe davon aus, dass die Risiken für eine deutliche Abwärtskorrektur u.a. durch den Brexit und die Italienkreise steigen. Eine Rezession drohe aber nicht. Für 2019 geht der IWF von einem globalen Wirtschaftswachstum von 3,5 % gegenüber bisher […]
  • 21.01.2019EU strebt „begrenzte“ Handelsvereinbarung mit den USA an
    Die EU-Kommission schlägt im Handelskonflikt mit den USA eine „begrenzte“ Handelsvereinbarung vor. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström präsentierte dazu in Brüssel zwei Richtlinienentwürfe für Verhandlungen über eine Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter (inklusive Autos) und die Beseitigung von Handelshürden bei regulatorischen Standards. Der Agrarsektor blieb ausgeklammert. Die EU-Staaten müssen den Verhandlungsmandaten noch zustimmen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier begrüßte […]
  • 21.01.2019Altmaier schlägt Überprüfung des Kohleausstiegs um 2030 vor
    Das vorgesehene Konzept für einen Ausstieg aus der Kohle sollte um das Jahr 2030 noch einmal überprüft werden, um eine sichere Stromversorgung zu gewährleisten, so Bundeswirtschaftsminister Altmaier. Bis 2021/2022 müsste „bereits durch den Ausstieg aus der Kernenergie ein hohes Volumen ersetzt werden“. Dies müsse im Zeitplan für den Umstieg von Kohle- auf Ökostrom berücksichtigt werden. […]
  • 18.01.2019Erneut drohen US-Autozölle
    Laut des republikanischen Senators Chuck Grassley erwäge US-Präsident Donald Trump weiterhin Zölle gegen Importe von Autos und Autoteilen zu verhängen. Ziel sei es, die EU dazu zu bringen, ihren Binnenmarkt für amerikanische Agrarprodukte zu öffnen. Spätestens bis zum 17.02.19 soll das US-Handelsministerium dem Weißen Haus einen Bericht mit einer Einschätzung vorlegen, ob importierte Autos eine […]
  • 18.01.2019Felbermayr: im US-chinesischen Handelskonflikt sitzt Trump am längeren Hebel
    Im Handelskonflikt zwischen den USA und China sei US-Präsident Trump in der besseren Position, da die US-Importe aus China die Exporte um einen 400 Milliarden Dollar-Betrag überträfen, so Gabriel Felbermayr, künftiger Chef des Instituts für Weltwirtschaft. Der Schaden, den die USA anrichten könnten, sei wesentlich größer als umgekehrt. Es sei richtig, dass die EU mit […]
  • 17.01.2019EU: dauerhafte Stahlzölle
    Die EU-Mitgliedstaaten haben am 16.01. dem Vorschlag der EU-Kommission zugestimmt, die europäische Stahlindustrie mit dauerhaften Zöllen vor schwerwiegenden Marktverzerrungen durch die US-Zölle zu schützen. Ab 04.02.19 (bis vorerst Mitte Juli 2021) gelten Zölle von 25 % auf 26 verschiedene Stahlprodukte, die wegen der US-Zölle zusätzlich nach Europa gelangen. (rp-online.de 16.01.19, FAZ, Börsen-Zeitung und Platts SBB […]
  • 17.01.2019Kohleausstieg: nach dem Treffen im Bundeskanzleramt
    Nach dem Treffen im Bundeskanzleramt betonte eine Regierungssprecherin am 16.01.19, der Gipfel habe allein dem Informationsaustausch gedient, Entscheidungen seien keine getroffen worden. Die meisten Mitglieder der Kohlekommission halten die geforderte Summe von 60 Mrd. € für den Ausstieg aus der Kohleverstromung in Deutschland für zu hoch, so Medien. Zugleich halte man die ins Gespräch gebrachten […]
  • 16.01.2019Kohleausstieg: Industrie fordert Ausgleich für zusätzliche Belastungen
    Beim gestrigen Kohlegipfel sprach Kanzleramtschef Helge Braun, der die Bundeskanzlerin vertrat, mit Kabinettskollegen und den Ministerpräsidenten aus NRW, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg über die finanziellen Folgen des Kohleausstiegs in Deutschland. Die Länderchefs bezifferten die Höhe der Anpassungshilfen für den Kohleausstieg auf 60 Mrd. € für die Dauer von 30 Jahren. Entschädigungszahlungen an die Kraftwerksbetreiber sind […]