Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 07.09.2020Künftige Aufgaben einer neuen WTO-Spitze
    Um die Welthandelsorganisation WTO vor der Bedeutungslosigkeit zu retten, stehe eine neue Generaldirektorin oder ein neuer Generaldirektor vor großen Herausforderungen. Neben einem vehementeren Einsatz für einen möglichst freien Welthandel, müsse die künftige Spitze der Organisation für ein System des Warenaustausches eintreten, in dem klare Normen herrschen, die für alle gelten. Es brauche zudem ein neues […]
  • 07.09.2020Scheitern der Post-Brexit-Verhandlungen befürchtet
    Morgen beginnt die achte Verhandlungsrunde der Post-Brexit-Gespräche in London. Auf beiden Seiten würden die Befürchtungen zunehmen, dass in den Streitthemen Fischerei und Wettbewerbsbedingungen keine Einigung erzielt werde und die Briten den Regelbereich der EU zum 01.01.2021 ohne alternative Vereinbarungen verlassen könnten. Brüssel sei z.B. nur bereit, zollfreien Handel zu gewähren, wenn London garantiere, Sozial- und […]
  • 04.09.2020Altmaier beim Handelsausschuss des EU-Parlaments
    Er sei zuversichtlich, dass die EU und die USA ihre Handelsstreitigkeiten lösen könnten, insbesondere in Bezug auf Flugzeugsubventionen, so Wirtschaftsminister Peter Altmaier gestern bei einer Videokonferenz mit dem Ausschuss für Internationalen Handel (INTA) des Europäischen Parlaments. Aufgrund der für November angesetzten Präsidentschaftswahlen erwarte er aber frühestens im Februar weitere Gespräche. Die Bundesregierung sei nicht sicher, […]
  • 04.09.2020Neue EU-Strategie zur Rohstoffsicherung
    Um die Versorgung mit den für die Neuausrichtung der europäischen Wirtschaft auf Klimaschutz und Digitalisierung benötigten Rohstoffe zu sichern und Abhängigkeiten von Drittländern zu verringern, hat die EU-Kommission eine neue Strategie vorgestellt. So soll z.B. der Abbau von Rohstof­fen inner­halb der EU vorange­trie­ben werden. Denn viele Rohstof­f-Vorkommen könnten auch in Europa erschlossen werden. Ende des […]
  • 03.09.2020EU-Entwurf: weniger kostenlose CO2-Zertifikate für Industrie
    Die EU wolle die Klimaauflagen für große Teile der Industrie in den kommenden Jahren deutlich verschärfen, heiße es in einem Entwurf. Demnach sollen u.a. Hersteller von Eisen und Kokskohle fast ein Viertel weniger kostenlose CO2-Zertifikate erhalten. Die EU plane für 43 von insgesamt 52 Produktgruppen die kostenfreien Emissionsrechte zwischen 2021 und 2025 um 24 % […]
  • 03.09.2020Verschärfung der EU-Klimaschutzziele –Wirtschaft warnt vor steigenden Energiekosten
    Im Laufe dieses Monats wollen sich die EU-Staaten, das EU-Parlament und die EU-Kommission über das CO2-Reduktionsziel bis 2030 verständigen. Im Gespräch seien CO2-Minderungsziele zwischen 50 und 65 % gegenüber 1990. Bis zum Treffen der EU-Umweltminister am 23.10.20 solle eine Einigung erzielt werden. Bei der Festschreibung strengerer Klimaziele müssten die Entscheidungsträger in Brüssel und Berlin auch […]
  • 03.09.2020Studie: Corona-Aufbaufonds könnte auch 1000 Klimaschutzprojekte finanzieren
    Mit dem Corona-Aufbaufonds können der wirtschaftliche Wiederaufbau und zugleich der Klimaschutz gefördert werden, so eine neue Studie der Unternehmensberatung EY im Auftrag der „European Climate Foundation“. Die Studienautoren haben 1000 Projekte u.a. aus den Bereichen Energie, Verkehr und Industrie identifiziert, mit denen 2,3 Gigatonnen CO2 vermieden werden könnten. Dazu seien Investitionen von 200 Mrd. € […]
  • 02.09.2020Referentenentwurf des neuen EEG vorgestellt
    Die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) liege nun als Referentenentwurf vor. Es soll am 1. Januar 2021 in Kraft treten und den Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigen, Akzeptanzprobleme lösen und die Produktion von grünem Wasserstoff voranbringen. Kritik äußerte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Oliver Krischer und der energiepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Manfred Neumann. Dagegen konnte der Branchenverband BDEW dem […]
  • 02.09.2020Deutschland könnte Ziel für Wasserstoffkapazität 2030 übertreffen
    Deutschland könnte sein Ziel von 5 Gigawatt (GW) installierter Wasserstoffkapazität bis 2030 übertreffen, da es die Koordinierungsbemühungen zum Ausbau der Wasserstoffkapazität auf nationaler und EU-Ebene beschleunige, so Stefan Kaufmann, Innovationsbeauftragter „Grüner Wasserstoff“ der Bundes­regierung gestern in einem Webinar. Die Bundesregierung habe mit Mitteln aus den coronabedingten Konjunkturpaketen und im Hinblick auf die anstehende deutsche EU-Ratspräsidentschaft […]
  • 02.09.2020Neue China-Strategie soll ökonomische Abhängigkeit mindern
    Die Bundesregierung habe eine neue Strategie für den indopazifischen Raum erarbeitet, mit der die ökonomische Abhängigkeit von China verringert werden soll. Das Kabinett solle heute entsprechende Leitlinien verabschieden. Berlin wolle die Beziehungen zu den südostasiatischen Asean-Staaten stärken. Dabei solle es nicht zu der von den USA betriebenen Entkopplung von China kommen, sondern das Risiko reduziert […]
  • 02.09.2020Malmström als OECD-Generalsekretärin nominiert
    Die schwedische Regierung hat die frühere EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström (52) als Generalsekretärin der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) nominiert. Sie würde auf Angel Gurría (70) folgen, der das Amt seit 2006 bekleidet und nicht für ein weiteres Mandat zur Verfügung stehe. Bis Ende Oktober können weitere Kandidaten vorgeschlagen werden. Ein(e) neue(r) Generalsekretär(in) werde […]
  • 01.09.2020Transformation: Unternehmen brauchen verlässliche Unterstützung der Politik
    Besonders für die energieintensiven Branchen wie die Stahlindustrie, sei der Wandel zu einer klimaneutralen Produktion mit enormen Kosten und Unwägbarkeiten verbunden. Es sei nicht zu erkennen, dass eine andere Weltregion dem europäischen Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden, folgen werde. Gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle zu schaffen, sei daher aussichtslos. Die Industrieunternehmen, die durch politische Vorgaben […]
  • 01.09.2020Wissenschaftler fordern Standard für Unternehmensberichterstattung
    In Deutschland seien seit 2017 etwa 500 große Unternehmen dazu verpflichtet, nichtfinanzielle Berichte zu erstellen, um ihre Bemühungen für nachhaltiges Wirtschaften auf Grundlage des „Corporate Social Responsibility (CSR)-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes“ zu belegen. Wissenschaftler des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam haben zusammen mit der Beratungsfirma Baum Consult 14 Rahmenwerke analysiert und seien zu dem Ergebnis gekommen, dass […]
  • 31.08.2020Lieferkettengesetz: Merkel für maßvolle Umsetzung
    Basis des Lieferkettengesetzes müsse eine gemeinsame Vorlage des Entwicklungs-, des Arbeits- und des Wirtschaftsministeriums sein, so Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie unterstütze das Gesetzesvorhaben, das im Koalitionsvertrag vereinbart sei. Es käme aber nicht nur auf faire Lieferketten an, sondern auch darauf, dass das Gesetz angemessen umgesetzt werde. Dies gelte besonders für mittelständische Unternehmen, die nicht immer […]
  • 31.08.2020Freihandelsabkommen droht zu scheitern
    Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel rücke nun auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier von einer schnellen Unterzeichnung des lange geplanten Freihandelsabkommens zwischen der EU und den Mercosur-Staaten ab. Der Mercosur-Vertrag würde die Unterzeichner zwar dazu verpflichten, die Ziele des Pari­ser Klima­schutz­ab­kom­mens zu erfüllen und den Regen­wald zu schützen, es gebe aber keine vertrag­li­chen Verein­ba­run­gen, wie die Einhal­tung dieser […]
  • 28.08.2020Altmaier erläutert Möglichkeiten zur Unterstützung der Stahlindustrie
    Eine starke und moderne Stahlindustrie sei für Deutschland unverzichtbar, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Die Bundesregierung sei bereit, Investitionen der Stahlunternehmen in Deutschland in treibhausgasarme und -freie Technologien zu fördern. Bis 2050 würden für die Umstellung auf CO2-arme Verfahren ca. 30 Mrd. € und bis 2030 ca. 10 Mrd. € benötigt. Es müssten jetzt schnell konkrete […]
  • 28.08.2020Dombrovskis übernimmt vorübergehend Handelsressort
    Nachdem dem Rücktritt des bisherigen Ressortchefs Phil Hogan, werde der für Wirtschaft und Finanzmärkte zuständige EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis vorübergehend auch für die Brüsseler Handelspolitik zuständig sein. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen werde über eine Neuver­tei­lung der Posten in der Kommis­si­on entschei­den, wenn die irische Regie­rung sowohl einen Nach­fol­ger als auch eine Nach­fol­ge­rin vorge­schla­gen habe. (de.reuters.com […]
  • 28.08.2020unternehmer nrw: Präsident Kirchhoff im Amt bestätigt
    Die nordrhein-westfälischen Unternehmer haben ihren Präsidenten Arndt G. Kirchhoff (65) am 26.08.20 auf ihrer Mitgliedsversammlung in Düsseldorf für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt. Kirchhoff wurde 2016 erstmals zum Präsidenten der Organisation gewählt, die die Anliegen von 129 Mitgliedsverbänden mit 80.000 Betrieben und mehr als drei Mio. Beschäftigten vertritt. (PM unternehmer nrw 26.08.20)
  • 27.08.2020Grüne wollen Produzenten zur Verwendung CO2-frei erzeugter Rohstoffe verpflichten
    Produzenten von Konsumgütern sollen verpflichtet werden, festgelegte Anteile von CO2-frei hergestellten Rohstoffen beziehungsweise Materialien zu verwenden, so Ingrid Nestle, energiewirtschaftliche Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, und Dieter Janecek, Sprecher für Industriepolitik, in einer Stellungnahme zur Wasserstofftechnik. Dadurch könne die Produktion von „grünem Stahl“ gefördert werden. Für die Dekarbonisierung der Industrie müsse sich die Bundesregierung z.B. um […]
  • 27.08.2020Weltwirtschaftsforum verschoben
    Das Weltwirtschaftsforum, zu dem jedes Jahr mehr als 3000 Teilnehmer anreisen, werde aufgrund der Corona-Pandemie nicht im Januar, sondern im Frühsommer des kommenden Jahres stattfinden. In der ursprünglich geplanten Konferenzwoche vom 26. bis 29. Januar 2021 soll ein Dialog-Forum mit prominenten Vertretern stattfinden. (FAZ, Börsen-Zeitung, HB, Tagesspiegel und Die Welt 27.08.20)