News Übersicht

  • 12.03.2021BDI-Botschaft an die Politik
    Damit Deutschland ein starkes Industrieland bleibe, müsse seine globale Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden, so BDI-Chef Siegfried Russwurm mit Blick auf die anstehenden Wahlen in diesem Jahr. Es seien höhere Investitionen in Infrastruktur für Bildung, für lebenslanges Lernen, für bessere Mobilität sowie für eine global wettbewerbsfähige Wirtschaft nötig. Ehrgeizige Umwelt- und Klimaziele müssten so umgesetzt werden, dass […]
  • 11.03.2021EU-Parlament für CO2-Grenzausgleich
    Das EU-Parlament hat sich am 10. März dafür ausge­spro­chen, Importe von Produk­ten aus Ländern mit nied­ri­gen Klima­stan­dards mit einem CO2-Grenzausgleich zu bele­gen. Die EU-Kommission werde bis Juni einen Vorschlag erarbeiten, wie der Grenzausgleichsmechanismus ausgestaltet werden soll. Dies sei herausfordernd, da der Mechanismus nicht gegen die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verstoßen dürfe. Der CO2-Grenzausgleich solle zunächst […]
  • 11.03.2021EU-Parlament für strengeres Lieferkettengesetz
    Die Pläne des EU-Parlaments für ein europäisches Lieferkettengesetz würden deutlich über das hinaus gehen, was die Bundesregierung vor Kurzem im Rahmen ihres nationalen Lieferkettengesetzes beschlossen habe. So sollen u.a. alle Stufen der Lieferkette erfasst werden. Zudem sollen Betroffene bei Verstößen gegen Menschen­rech­te und Umwelt­schä­den nicht nur vor den Gerichten der EU-Staaten klagen können, sondern frei […]
  • 10.03.2021Vorbehalte gegenüber Einführung einer CO2-Abgabe
    Das EU-Parlament hat am 08. März den Beschluss zur Einführung eines CO2-Grenzausgleichsmechanismus (Carbon Border Adjustment Mechanism, CBAM) gefasst, dessen Ergebnis heute bekanntgegeben werden soll. Es werde eine klare Mehrheit für die Einführung erwartet. EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans müsse nun bis Juni eine entsprechende Regelung entwerfen. Dem EU-Parlament sei es sehr wichtig, dass der CO2-Grenzausgleichsmechanismus mit den […]
  • 10.03.2021Vorteile deutsch-japanischer Wasserstoff-Kooperationen
    Japan habe bereits 2017 als erstes Land eine nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet. Die japanische Regierung und inländische Konzerne würden seit Jahren intensive Investitionen tätigen, um bis 2030 einen globalen Markt für Wasserstoff sowie exportfähige Technologien zu schaffen. Daher könnten deutsche Unternehmen u.a. aus der Stahl- und Kraftfahrzeugindustrie von Wasserstoff-Kooperationen mit Japan profitieren. Das Land fokussiere sich […]
  • 10.03.2021Reichardt leitet Energie- und Klimaagentur NRW
    Ulf C. Reichardt werde ab 1. April 2021 den Aufbau der neuen Energie- und Klimaagentur NRW verantworten, die ab 2022 unter seiner Führung die operative Arbeit aufnehmen soll. Reichardt war zuletzt Hauptgeschäftsführer der IHK Köln und bekleidete zuvor verschiedene Managementpositionen bei thyssenkrupp. Die Agentur soll die CO2-Minderung weiter konsequent vorantreiben und gemeinsam mit Unternehmen, Kommunen […]
  • 09.03.2021CO2-Grenzabgabe darf freie Zuteilung im EU-Emissionshandel nicht ersetzen
    Einige der größten europäischen Industrieverbände, darunter der Stahlverband EUROFER, der Chemieverband CEFIC, der Zementverband CEMBUREAU und Fertilizers Europe, haben die Gesetzgeber der EU vor der Abstimmung über einen Initiativbericht des Umweltausschusses zu einem Grenzausgleichsmechanismus (Carbon Border Adjustment Mechanism, CBAM) gebeten, ihre Position zu überdenken. Eine CO2-Grenzabgabe müsse mit dem derzeitigen System der freien Zuteilung von […]
  • 09.03.2021FLSmidth will Zementherstellung dekarbonisieren
    Der dänische Anlagenbauer FLSmidth wolle bis 2030 die Zementproduktion und den Bergbau, die zusammen für 15 % des globalen CO2-Ausstoßes stehen, klimaneutral machen. Dazu seien klimaschonende Technologien sowie die richtigen Rahmenbedingungen nötig, die diese Technologien wirtschaftlich machen. FLSmidth stelle beispielsweise Anlagen her, mit deren Hilfe sich der für die Zementherstellung benötigte Klinker teilweise durch Kalklehm […]
  • 09.03.2021Van Poelvoorde neuer CEO von AM Europe
    Geert Van Poelvoorde, seit 2014 CEO von ArcelorMittal Europe Flat Products, ist zum CEO von ArcelorMittal Europe ernannt worden und damit nun für alle Aktivitäten des Konzerns in Europa zuständig. Er folgt auf Aditya Mittal, der vor Kurzem CEO von ArcelorMittal geworden ist. (steelguru.com 09.03.21)  
  • 08.03.2021CO2-Grenzausgleich allein schützt nicht vor Carbon Leakage in der Stahlindustrie
    Heute stimmt das Europäische Parlament über einen Initiativbericht des Umweltausschusses zu einem Grenzausgleichsmechanismus (Carbon Border Adjustment Mechanism, kurz: CBAM) ab. Den darin enthaltenen Vorschlag, schnell aus dem bisherigen System der freien Zuteilung im Rahmen des EU-Emissionsrechtehandels zugunsten eines CO2-Grenzausgleichs auszusteigen, lehnt die Stahlindustrie in Deutschland nachdrücklich ab. Die freie Zuteilung von Emissionszertifikaten ist ein Instrument […]
  • 08.03.2021Bund fördert 16 Wasserstoff-Projekte
    Das Bundesforschungsministerium werde 16 Projekte zur Wasserstoff-Grundlagenforschung, die den Ideenwettbewerb „Wasserstoffrepublik Deutschland“ gewonnen haben, mit insgesamt 56 Mio. € fördern. An den Projekten seien 71 Partner beteiligt, 48 aus der Wissenschaft und 23 aus der Wirtschaft. Sie beschäftigen sich u.a. mit neuen Elektrolyseverfahren zur Herstellung von grünem Wasserstoff sowie mit neuen Analyseverfahren zur schnellen Identifizierung weltweit […]
  • 08.03.2021IW warnt vor Wettbewerbsnachteilen durch europäisches Lieferkettengesetz
    Das EU-Parlament werde in dieser Woche seine Forderungen für ein europäisches Lieferkettengesetz vorstellen, das anders als der deutsche Vorschlag Unter­neh­men jeder Größe und die komplette Liefer­ket­te einbe­zie­hen soll. Laut Insti­tut der deut­schen Wirt­schaft (IW) in Köln, das die möglichen Auswirkungen für Unternehmen untersucht hat, könne dies zu einem massi­ven Verlust an Wett­be­werbs­fä­hig­keit auf dem Welt­markt […]
  • 08.03.2021EU und USA setzen Zölle im Subventionsstreit aus
    EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden haben während eines Telefonats am 5. März beschlossen, die im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung über staatliche Hilfen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing gegenseitig verhängten Zölle zunächst für die Dauer von 4 Monaten auszusetzen. Man wolle versuchen, den langwierigen Konflikt zu lösen. (reuters.com 05.03.21, Börsen-Zeitung und […]
  • 05.03.2021Subventionsstreit: US-Zölle auf britische Importe ausgesetzt
    Im Zusammenhang mit den wegen unerlaubter Subventionen für den Flugzeugbauer Airbus auf mehrere europäische Produkte erlassenen Strafzölle, setzen die Amerikaner die Zölle jetzt auf britische Importe für die Dauer von vier Monaten aus. Großbritannien werde im Gegenzug keine Zölle auf US-Produkte wie Whisky erheben. Diese Entschei­dung helfe beiden Seiten und ermögliche es, eine Verhand­lungs­lö­sung für […]
  • 05.03.2021Chinas Pläne für den Stahlsektor
    Die chinesische Regierung habe im Rahmen ihres Fünf-Jahres-Plans angekündigt, Verwaltung und Kontrolle der strategischen Bodenschätze des Landes zu stärken und neue Erzquellen zu erschließen. Außerdem habe China zugesagt, die Transformation zu einer grünen Stahlindustrie voranzutreiben. Dazu strebe China u.a. eine Kapazität an emissionsarmem Stahl in Höhe von 530 Mio. t an. (reuters.com 05.03.21)
  • 05.03.2021Ausbau des europäischen Schienennetzes gefordert
    Anlässlich des „Eu­ro­päi­schen Jahres der Schie­ne“ mahnen Branchenverbände ei­nen at­trak­ti­ve­ren Bahn­ver­kehr in Eu­ro­pa an. Im eu­ro­päi­schen Schie­nen­ver­kehr gebe es „bahn- und ver­kehrs­po­li­tisch kei­nen wirk­li­chen Fahr­plan“, so Dirk Flege, Ge­schäfts­füh­rer des Bünd­nis­ses Al­li­anz pro Schie­ne. Die po­li­tisch Ver­ant­wort­li­chen in Eu­ro­pa und in Deutsch­land müssten u.a. das Schie­nen­netz aus­­bau­en. Dies trage auch zum Erreichen der EU-Klimaziele bei. […]
  • 04.03.2021WTO-Gruppe für nachhaltigen Handel
    Die Welthandelsorganisation (WTO) werde am 5. März eine Initiativgruppe für Handel und ökologische Nachhaltigkeit gründen, die auch als Forum zur Diskussion einer CO2-Grenzsteuer dienen soll. An der Eröffnungssitzung, bei der Ziele und Vorgaben im Zusammenhang mit Handel und nachhaltiger Entwicklung festgelegt werden sollen, werden 53 WTO-Mitgliedsländer teilnehmen. China und die USA sollen zunächst nicht dabei […]
  • 04.03.2021Lieferkettengesetz verabschiedet – EU geht dies nicht weit genug
    Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf des Lieferkettengesetzes (Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten) beschlossen. Das Gesetz solle noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden. Die EU-Kommission wolle in ihrem, für Juni geplanten Vorschlag für ein EU-Lieferkettengesetz noch strengere Vorgaben festlegen, nach denen Unternehmen aller Größen einbezogen werden sollen, so EU-Justizkommissar Didier Reynders. Eine Schwelle […]
  • 03.03.2021Bundeskanzlerin für Transparenz beim Klimaschutz
    Transparenz fördere den Fortschritt beim Klima- und Umweltschutz, so Bundeskanzlerin Angela Merkel per Video bei einer Veranstaltung der Organisation Carbon Disclosure Project. Unternehmen, Organisationen und Kommunen, die ihre Klimaziele offenlegen würden, hätten erkannt, dass aktiver Klimaschutz auch ein Wettbewerbsvorteil sei. Langfristig werde sich Klimaschutz auch kostenmäßig bezahlt machen. Aktuellen Analysen zufolge würden viele Vertragsstaaten und […]
  • 03.03.2021Finanzinstrumente für den Klimaschutz
    Es gebe viele Finanzinstrumente, mit denen Unternehmen und Institutionen am Kapitalmarkt Geld für Projekte mit nachweisbarem Nutzen für den Klimaschutz aufnehmen könnten, z.B. Green Bonds. Das Volumen grüner Anleihen, die Unternehmen in Deutschland emittieren, habe sich von 800 Mio. € im Jahr 2015 auf rund 8 Mrd. € im vergangenen Jahr erhöht. Andere Lösungen bieten […]