Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 20.11.2020Chinesischer Präsident für freien Handel
    Der chine­si­sche Präsi­dent Xi Jinping sei in einer Rede anlässlich der virtuellen Konferenz der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur für freien Handel eingetreten. Er habe angekündigt, u.a. Zölle weiter zu senken und die Importe von hochwertigen Produkten und Dienstleistungen aus allen Ländern auszuweiten. Mit Blick auf die Politik des amerikanischen Präsidenten […]
  • 19.11.2020EU muss Haushaltsblockade auflösen
    Bisher blockieren Ungarn und Polen das 1,1 Billionen € umfassende Finanzpaket aus dem Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) und den Corona-Wiederaufbaufonds. Sie wollen den Rechtsstaatsmechanismus verhindern, den die deutsche Ratspräsidentschaft mit dem EU-Parlament ausgehandelt hat und der finanzielle Sanktionen für Mitgliedstaaten bei Verstößen gegen europäische Werte und die Unabhängigkeit der Justiz vorsieht. Bei der heutigen Videokonferenz müssten […]
  • 19.11.2020Neue asiatische Freihandelszone keine Gefahr für EU
    Der Zusammenschluss von 15 asiatischen Staaten zur weltgrößten Freihandelszone RCEP habe nur begrenzte ökonomische Auswirkungen auf die EU, so Pascal Lamy, ehemaliger WTO-Chef und EU-Handelskommissar und heutiger Prä­si­dent des Jac­ques De­lors In­sti­tuts in Pa­ris. Es handele sich eher um ein oberflächliches Abkommen, das vor allem Zölle auf Güter senken werde. Diese seien in den letzten […]
  • 19.11.2020Brexit-Abkommen: noch kein Durchbruch
    In den Verhandlungen zwischen London und Brüssel über ein künftiges Abkommen nach dem Brexit stehe inzwischen ein Großteil des Vertragstextes, so Vertreter der EU-Kommission. Die entscheidenden Punkte wie faire Wettbewerbsbedingungen, die Kontrolle des Abkommens und der Zugang europäischer Fischer zu britischen Fanggründen seien jedoch weiter umstritten. Weil die Zeit dränge, werde über eine Sonder­sit­zung in […]
  • 18.11.2020EU muss Stahlindustrie verlässliche Perspektive für Klimaschutz-Investitionen bieten
    Im Vorfeld des EU-Wettbewerbsrates am 19.11.20 haben sich die Wirtschaftsminister der EU auf industriepolitische Schlussfolgerungen verständigt, die auch die Rahmenbedingungen für eine Transformation in Richtung grüner Produktionsverfahren am Industriestandort Europa in den Blick nehmen. In seinen Schlussfolgerungen betone der EU-Wettbewerbsrat die Bedeutung der energieintensiven Industrien zum Erreichen der Klimaziele. Vor allem die Stahlindustrie könne durch […]
  • 18.11.2020Studie: Einsatz klimaneutraler Technik zur Erreichung der EU-Klimaziele
    Laut „Climate Impact Assessment“ der EU-Kommission, der Folgenabschätzung über ein höheres Klimaziel bis 2030, seien Emissionsminderungen in europäischen Fabriken in der nächsten Dekade fast ausschließlich durch Investitionen in Effizienzsteigerungen konventioneller Anlagen vorgesehen. Industrieunternehmen sollten stattdessen schon im nächsten Investitionszyklus in klimaneutrale Schlüsseltechnologien investieren, so die Denkfabrik Agora Energiewende in einer aktuellen Studie. Dadurch könnten z.B. […]
  • 18.11.2020Mögliche Auswirkungen der Corona-Hilfen auf das Klima
    Die energiebedingten CO2-Emissionen werden in den G20-Staaten wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie laut aktuellem „Climate Transparency Report“ in diesem Jahr erneut sinken. Wie aus diesem Bericht von Nichtregierungsorganisationen zum Klimaschutz in den G20-Staaten und ihren Fortschritten auf dem Weg zur Klimaneutralität hervorgehe, seien die Konjunkturpakete der G20 als Reaktion auf die Krise jedoch in […]
  • 17.11.2020EUROFER begrüßt Registrierung türkischer Einfuhren von warmgewalztem Flachstahl
    EUROFER hat den Beginn einer Registrierung türkischer warmgewalzter Stahlimporte durch die Zollbehörden begrüßt. Dies könne möglicherweise zur rückwirkenden Anwendung von Antidumpingzöllen führen, die normalerweise für Januar 2021 geplant seien. Antidumpingverfahren seien zeitaufwändig. Während der vierzehnmonatigen Untersuchung würden die Importe volatil bleiben und drohten den EU-Markt erheblich zu schädigen. Die Registrierung sei daher ein wichtiges Instrument, […]
  • 17.11.2020BMWi bringt Aufbau von ausländischen Wasserstoffpartnerschaften voran
    Um den Einstieg in die Nutzung von grünem Wasserstoff in großem Maßstab zu ermöglichen, arbeite das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) verstärkt an dem Aufbau von Wasserstoffpartnerschaften im Ausland. Bereits im kommenden Jahr solle dort die Produktion von grünem Wasserstoff starten können. Als Vorbild diene dabei das „H2 Global“-Konzept, dass die bundeseigene Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) mit […]
  • 17.11.2020Reaktionen auf neuen Handelspakt RCEP
    Die deutsche Wirtschaft befürchte durch das weltgrößte Freihandelsabkommen RCEP, das China mit 14 anderen Asien-Pazifik-Staaten abgeschlossen hat, schlechtere Absatzmöglichkeiten. Europa habe bereits bilaterale Handelsabkommen mit einigen RCEP-Partnern wie z.B. Japan, Korea, Singapur und Vietnam, so Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel (IfW). Mit den anderen ASEAN-Ländern sowie mit Australien und Neuseeland sollten […]
  • 16.11.2020Vorschläge für einen klimaneutralen Umbau der Industrie
    Große Fortschritte bei der CO2-Reduktion seien besonders im Bereich der Prozesswärme der Industrie möglich, auf die laut Umweltbundesamt ein Fünftel des Endenergieverbrauchs in Deutschland entfalle. Der wichtigste Baustein für eine klimaneutrale Wärmeversorgung sei es, Wärme aus Strom zu erzeugen. Die bisher hauptsächlich verheizten fossilen Energieträger wie Erdgas seien jedoch deutlich preiswerter, so Christian Maaß, Geschäftsführer […]
  • 16.11.2020EU: höhere Anforderungen an Nachhaltigkeitsberichterstattung
    Die EU intensiviere die Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung der Unternehmen, damit die Umweltziele erreicht werden können. Im nächsten und in den darauffolgenden Jahren werde dies den Umfang der Be­richt­erstat­tung, die Form der digi­ta­len Bereit­stel­lung, die exter­ne Prüfung der nicht­fi­nan­zi­el­len Bericht­erstat­tung sowie die Auswei­tung des Krei­ses der zur Bericht­erstat­tung Verpflich­te­ten betreffen. Die Nach­hal­tig­keits­be­richt­erstat­tung solle u.a. in […]
  • 16.11.2020Unternehmen verzeichnen Digitalisierungsschub
    Im Zuge der Corona-Pandemie würden viele Firmen Fortschritte bei der Digitalisierung verzeichnen. Dies betreffe im unternehmensnahen Dienstleistungsbereich etwa 40 % und im Verarbeitenden Gewerbe etwa 25 % der Unternehmen, wie aus einer Umfrage unter rund 1.400 Firmen der Informationswirtschaft und des Verarbeitenden Gewerbes hervorgehe, die das ZEW Mannheim im September 2020 durchgeführt hat. Nicht nur […]
  • 13.11.2020Wirtschaft hofft auf verbesserte Beziehungen zu den USA
    AmCham Germany, die größte bilaterale Wirtschaftsvereinigung Europas, erwarte, dass die transatlantischen Beziehungen von der Wahl Joe Bidens zum neuen US-Präsidenten profitieren werden. Dies gehe aus einer Umfrage unter den 2.300 Mitgliedern der Vereinigung hervor, die AmCham Germany im Rahmen ihrer 14. Transatlantischen Wirtschaftskonferenz vorgestellt hat. Fast neun von zehn Befragten würden demnach nach der Wahl […]
  • 13.11.2020Abschluss des weltgrößten Handelspaktes geplant
    Am Sonntag soll zum Abschluss des virtuellen 37. Asean-Gipfels nach achtjähriger Verhandlungszeit ein Handelsabkommen geschlossen werden, das 15 Länder und knapp 30 % der Wirtschaftsleistung der Welt abdecke. Die Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) gelte als größter Handelspakt der Welt. Es handele sich um ein Bündnis von asiatisch-pazifischen Nationen, das zu einer stärkeren Koordinierung der […]
  • 12.11.20202. Sächsischer Stahlgipfel
    Gestern fand der 2. Sächsische Stahlgipfel als Videokonferenz statt. Beteiligt waren die BGH Edelstahl Freital GmbH, die Schmiedewerke Gröditz GmbH, die ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH (Riesa), die Mannesmannröhren-Werk GmbH (Zeithain), die IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen sowie die Wirtschaftsvereinigung Stahl. Die Transformation hin zu einer klimafreundlichen, CO2-neutralen Wirtschaft gelinge nur mit der Stahlindustrie, so der sächsische Wirtschaftsminister […]
  • 12.11.2020CO2-Bepreisung durch das BEHG: erhebliche Zusatzbelastung für Industrie
    Die CO2-Bepreisung durch das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG), das zum 1. Januar 2021 in Kraft tritt, stelle für viele Unternehmen eine erhebliche Herausforderung dar. Die WV Stahl sehe eine erhebliche dauerhafte Liquiditätsbelastung auf die Mitgliedsunternehmen zukommen, die sich auf 150 Mio. € belaufe. Dieser Betrag beziehe sich allein auf das Erdgas, das die Unternehmen der Branche einsetzen. […]
  • 12.11.2020BCG-Studie zur Kurzarbeit
    Mit Kurzarbeit seien in Deutschland in diesem Jahr 2,4 Mio. Arbeitsplätze gerettet worden. Dies gehe aus einer aktuellen Studie der Boston Consulting Group (BCG) hervor, für die die Beratungsgesellschaft im September Firmen mit mehr als 1 Mrd. € Jahresumsatz zu dem Thema befragt habe. Kurzarbeit koste den Steuerzahler jedoch viel Geld. Außerdem könne sie die […]
  • 11.11.2020Tobias Hans für EU-Unterstützung der Stahlindustrie
    Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans hat am 9. November in einer Videoschaltung mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für eine Unterstützung der Stahlindustrie bei der Transformation zu einer grünen Stahlproduktion geworben. Die saarländischen Stahl-Standorte seien bereit, ihre Produktion zügig umzustellen. Dazu würden sie aber die politische und finanzielle Unterstützung der EU benötigen, so Hans. (Saarbrücker […]
  • 11.11.2020Grüne fordern EU-Klima-Sondergipfel
    Die Grünen im Bundestag und im EU-Parlament haben in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel und Umweltministerin Svenja Schulze kritisiert, dass weder der Europäische Rat, noch die EU-Umweltminister im Oktober eine Einigung zum Klimaziel 2030 erreicht hätten. Dies könne dazu führen, dass im Dezember ein Klimaziel an die UN-Staatengemeinschaft gemeldet werde, dass nicht mit dem […]