Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 18.05.2020Laschet und Rehlinger plädieren für Unterstützung der Stahlindustrie
    Um eine starke deutsche Stahlindustrie zu haben, nicht von Stahl aus anderen Ländern, wie z.B. China, abhängig zu werden und eine klimaschonende, nachhaltige Stahlerzeugung zu ermöglichen, plädiert NRW-Ministerpräsident Armin Laschet für ein Konjunkturprogramm zur Unterstützung der Branche. Die Unternehmen müssten bei Auflagen, Genehmigungen und Steuerfragen entlastet werden. Der Staat könne aber nicht alle Ausfälle ersetzen. […]
  • 18.05.2020BDI fordert Sofortprogramm für Wirtschaft
    Bei den heutigen Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Gewerkschaften werde BDI-Chef Dieter Kempf die Bundesregierung dazu auffordern, sofort Maßnahmen einzuleiten, um das Überleben von Unternehmen zu sichern, heiße es in einem Sechs-Punkte-Plan der Industrie zur Konjunkturbelebung. Darin gehe es vor allem um Steuerentlastungen, um die negativen Effekte der Pandemie auf die Unternehmensbilanzen zu […]
  • 18.05.2020DIHK-Umfrage zum Investitionsrückgang in der Corona-Krise
    In Folge der Corona-Krise verschiebe fast jeder zweite Betrieb geplante Investitionen oder reduziere Bud­gets. Dies gehe aus einer Umfrage des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­ta­ges (DIHK) zu den Aus­wir­kun­gen der Krise auf die In­ves­ti­ti­ons­plä­ne von In­dus­trie­un­ter­neh­men hervor. Die deutsche Industrie sei sonst ein „Trei­ber für In­no­va­ti­on“ und in­ves­tie­re wie kei­ne an­de­re Bran­che in For­schung und Ent­wick­lung. […]
  • 18.05.2020Post-Brexit-Gespräche: Fortschritte erst im Juli erwartet
    In den Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien werden es wohl erst im Juli, nach dem geplanten Juni-Gipfel beider Seiten, zu Ergebnissen und möglichen Einigungen auf „Kernelemente“ eines Abkommens kommen, so der deutsche EU-Botschafter Michael Clauß. Die dritte Post-Brexit-Verhandlungsrunde hatte am letzten Freitag kaum Fortschritte gebracht. EU-Verhandlungsführer Michel Barnier warf Großbritannien vor, ei­ner­seits den vol­len […]
  • 15.05.2020Laschet: Stahlindustrie ist systemrelevant
    Deutschland habe ein substanzielles Interesse am Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der nationalen Stahlindustrie und der damit verbundenen Arbeitsplätze, so NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Stabilität in Krisenzeiten und Unabhängigkeit von geopolitischen Verwerfungen seien zwingende Erfordernisse für die Versorgungssicherheit ganzer Wirtschaftszweige und würden die inländische Stahlindustrie systemrelevant für Deutschland machen. Gerade für den Erfolg einer nachhaltigen Klimapolitik und Investitionen […]
  • 15.05.2020G20-Handelsminister vereinbaren Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat gestern im Rahmen der zweiten außerordentlichen Videokonferenz der G20-Handelsminister mit seinen Amtskollegen einen Katalog von Maßnahmen zur Abminderung der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die globalen Handels- und Lieferketten verabschiedet. In einer gemeinsamen Erklärung der G20-Handelsminister geht es u.a. um Vereinbarungen zur beschleunigten Umsetzung des WTO-Abkommens über Handelserleichterungen sowie zur Erleichterung der […]
  • 15.05.2020EU-Kommission untersucht türkische Stahlimporte
    Die EU-Kommission habe, vor allem auf Initiative europäischer Stahlproduzenten, eine Untersuchung türkischer Stahlimporte eingeleitet. Es soll geklärt werden, ob türkische Exporteure Warmwalzstahl in der EU zu günstig angeboten haben. Dies gehe aus dem Amtsblatt vom 14.05.20 hervor. Die türkische Lira habe gegenüber dem Euro rund 13 % an Wert eingebüßt. Dadurch seien ausländische Waren in […]
  • 15.05.2020WTO-Chef kündigt Rücktritt an
    Der Brasilianer Roberto Azevedo (62), seit September 2013 an der Spitze der WTO, wird seinen Posten als Generalsekretär der Organisation zum 31.08.20 und damit ein Jahr vor Ende seiner zweiten und automatisch letzten Amtszeit abgeben. Er habe sich zu diesem Schritt entschlossen, damit die Vorbereitungen der WTO-Ministerkonferenz, die in Folge der Corona-Pandemie auf Mitte 2021 […]
  • 14.05.2020WV Stahl und IG Metall fordern Anpassung der EU-Schutzklauselmaßnahmen
    Die Stahlindustrie in Deutschland sei hart durch einen dramatischen Nachfrageeinbruch in Folge des industriellen „Shutdowns“ im Rahmen der Corona-Pandemie getroffen. Gleichzeitig spitze sich das außenwirtschaftliche Umfeld zu, da Überkapazitäten aus anderen Ländern wie China oder Russland verstärkt in den europäischen Markt zu drängen drohen. Dadurch sei die Branche existenziell bedroht. Die EU-Kommission müsse nun umfassende […]
  • 14.05.2020Corona-Krise: Konjunktur- Investitions- und Transformationsprogramm gefordert
    Um in Deutschland und Europa die ökonomische Substanz zu sichern und die Weichen für die Zukunft zu stellen, müssten bereits jetzt Maßnahmen erarbeitet werden, die einen Impuls für die konjunkturelle Erholung, die Stärkung von Investitionen und Maßnahmen der Transformation der Volkswirtschaft in Richtung Digitalisierung, Dekarbonisierung und Elektrifizierung geben. Dazu müsse ein Konjunktur-, Investitions- und Transformationsprogramm […]
  • 14.05.2020Unctad erwartet Rückgang des Welthandels im 2. Quartal um 27 %
    Die Unterabteilung der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (Unctad) schätze, dass der grenzüberschreitende Warenverkehr zwischen April und Juni im Vergleich zum 1. Quartal saisonbereinigt um knapp 27 % einbrechen werde. Die WTO erwarte für 2020 einen Rückgang des internationalen Güterhandels um 13 bis 32 %. Dies gehe aus dem erstmals veröffentlichten „Nowcast“ zum Welthandel […]
  • 13.05.2020Unionsfraktion für Ausbau des ETS anstelle ehrgeizigerer Klimaziele
    Da die Unionsfraktion befürchte, dass die vorgeschlagenen ambitionierteren Klimaziele der EU (für 2030 eine Emissionsminderung von 50 bis 55 % statt 40 % gegenüber 1990 zu erzielen), den Industriestandort Deutschland überfordern könnten, setze sie sich für eine Ausweitung des europäischen Emissionshandels (ETS) auf alle Sektoren ein. Dies gehe aus dem Entwurf eines Positionspapiers zum Green […]
  • 13.05.2020Schulze will Green Deal als nachhaltige Wachstumsstrategie umsetzen
    Deutschland wolle im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2020 den europäischen Green Deal als nachhaltige Wachstumsstrategie voranbringen, so Umweltministerin Svenja Schulze in einem Schreiben an die Chefs der 427 größten, börsennotierten europäischen Unternehmen. Dem Schreiben sei ein Fragebogen an die Unternehmen beigefügt, in dem es u.a. um ihren Einsatz gegen den Klimawandel geht. Außerdem […]
  • 13.05.2020Bütikofer für entschlosseneres Auftreten der EU gegenüber China
    Ein Abschluss des angestrebten bilateralen Investitionsabkommens mit China bis Jahresende sei fraglich, da die chinesische Führung der EU bisher nicht ausreichend entgegenkomme, so Reinhard Bütikofer, Abgeordneter der Grünen im Europaparlament, in einem Gastbeitrag. Europa müsse seine Werte und Interessen entschiedener gegenüber China, das vermehrt nach Hegemonie strebe, vertreten  und dürfe nicht wie bisher unfaire chinesische […]
  • 12.05.2020Corona-Krise: Europäische Wirtschaftsverbände fordern mehr
    In einem gemeinsamen Aufruf fordern deutsche, französische und italienische Wirtschaftsverbände zur Überwindung der Corona-Krise mehr Unterstützung vom Staat. Zu den Unterzeichnern der Erklärung, die heute veröffentlicht werden soll, gehören u.a. BDI-Chef Dieter Kempf, Vincenzo Boccia, Präsident des italienischen Spitzenverbandes Confindustria, und Geoffroy Roux de Bézieux vom französischen Verband Medef. Sie fordern noch vor dem Sommer […]
  • 12.05.2020Vorschläge der Agora-Denkfabriken für ein Konjunkturprogramm
    Die Berliner Denkfabriken Agora Energiewende und Agora Verkehrswende haben einen gemeinsamen Vorschlag für ein umfangreiches Konjunkturprogramm mit einem Volumen von 100 Mrd. € vorgestellt, mit dem der Bund in den nächsten 2 Jahren Investitionen zur Überwindung der ökonomischen Folgen der Corona-Krise und gleichzeitig zum ökologischen Umbau der Wirtschaft tätigen soll. 15 Mrd. € sollen z.B. […]
  • 12.05.2020Investitionsabkommen: EU fordert fairen Wettbewerb von China
    Die EU-Unterhändler verlangen in den Verhandlungen für ein Investitionsabkommen von China, dass sich Peking in dem Abkommen dazu verpflichtet, seinen Markt in weiteren Sektoren für europäische Unternehmen zu öffnen und die Vorzugsbehandlung für seine Staatsunternehmen zu beenden. Die EU werde ein Investitionsabkommen mit China nur unterzeichnen, wenn darin die chinesischen Staatsunternehmen zu fairem Wettbewerb mit […]
  • 12.05.2020Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes vor der Sommerpause geplant
    Das Kohleausstiegsgesetz und das Strukturstärkungsgesetz zur Förderung betroffener Gebiete in Deutschland würden momentan im Bundestag beraten. Noch vor der Sommerpause sollen sie verabschiedet werden und in Kraft treten können, so Wirtschaftsminister Peter Altmaier. (de.reuters.com 12.05.20)
  • 11.05.2020Umfrage: EU soll unabhängiger von China werden
    Politiker, Manager und Ökonomen fordern vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus der Corona-Krise im Rahmen einer Umfrage, dass die europäische Wirtschaft unabhängiger von China werden müsse. Europa verlasse sich wirtschaftlich zu sehr auf China und geostrategisch zu sehr auf die USA, so Thierry Breton, EU-Kommissar für Industrie und Binnenmarkt. Man müsse in vielen Branchen unabhängiger […]
  • 11.05.2020Vestager fordert von Deutschland umfangreichen Corona-Beitrag
    EU-Wett­be­werbs­kom­mis­sa­rin Mar­g­re­the Ves­ta­ger er­war­te von Deutsch­land einen erheblichen Beitrag zum Corona-Hilfspaket der EU-Kommission. Denn Deutsch­land pro­fi­tiere über­durch­schnitt­lich vom Bin­nen­markt und müsse ein Interesses dar­an haben, dass die EU aus der Krise keinen dauerhaften Schaden davontrage. Bedingungen für finanzielle Hilfen seien, dass die Un­ter­neh­men kei­ne Di­vi­den­den und Bo­ni zah­len dür­fen, so­lan­ge der Staat bei ih­nen en­ga­giert […]