Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 15.08.2019Sächsischer Stahlgipfel: Dulig will sich für Stahlindustrie einsetzen
    Am 14.08.19 fand auf Einladung des sächsischen Wirtschaftsministers Martin Dulig in Dresden der Sächsische Stahlgipfel statt. Teilgenommen haben Geschäftsführer der BGH Edelstahlwerke GmbH in Freital, der ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH in Riesa, der GMH Schmiedewerke Gröditz GmbH sowie die dortigen Betriebsratsvertretungen und Vertreter der Mannesmannröhren-Werke GmbH Zeithain, Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl und […]
  • 15.08.2019EU-Vorschlag zur Anpassung der bestehenden Schutzmaßnahmen für Stahl
    Die EU-Kommission hat gestern einen Vorschlag zur Anpassung der bestehenden Safeguards für Stahl unterbreitet. Demnach soll die im Juli 2019 erfolgte und für Juli 2020 geplante Erhöhung der Einfuhrquoten von 5 auf 3 % verringert werden. Zudem wurden u.a. Änderungen an den Maßnahmen ausgeschlossener Entwicklungsländer vorgenommen oder eine Begrenzung des Zugriffs einzelner Länder auf die […]
  • 14.08.2019EU-Kommission untersucht Importe von nichtrostendem Stahl aus Asien
    Die EU-Kommission geht Vorwürfen von Eurofer nach, wonach Einfuhren von warmgewalzten Edelstahlblechen und -Coils aus China, Indonesien und Taiwan zu Dumpingpreisen verkauft und dadurch europäische Stahlproduzenten geschädigt werden. Die Kommission hat nun bis zu 8 Monate Zeit, um entsprechende Beweise zu sammeln und zu entscheiden, ob sie vorläufige Schutzmaßnahmen verhängen will. (dpa-AFX, finanzen.net und handelsblatt.com […]
  • 14.08.2019Zusätzliche US-Zölle auf chinesische Importe auf Dezember verschoben
    Die ursprünglich für September angekündigten zusätzlichen US-Zölle in Höhe von 10 % auf bestimmte chinesische Importe im Wert von rund 300 Mrd. USD sollen nun erst ab Mitte Dezember gelten, so der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer. Außerdem sollen bestimmte für die Gesundheit und die nationale Sicherheit wichtige Produkte permanent von Zöllen ausgenommen sein. Eine Liste der […]
  • 14.08.2019Möglichkeiten der CO2-Minderung in der Stahlindustrie
    Viele Stahlunternehmen in Europa arbeiten seit Jahren an Prozesswegen, bei denen deutlich weniger CO2 entsteht, so Dr. Hans Bodo Lüngen, Leiter Technik im Düsseldorfer Stahlinstitut VDEh. Bei der Methode „Smart Carbon Usage“ werde Kohlenstoff für die Primärstahlerzeugung in Verbindung mit der chemischen Nutzung oder der unterirdischen Speicherung des entstehenden CO2 weiter genutzt. Oder man reduziere […]
  • 13.08.2019USA/ China: Auswirkungen des Handelsstreits auf Investitionen
    Der eskalierende Handelskonflikt zwischen den USA und China schadet allen, aber einige Länder verschieben daraufhin ihre Fertigungs- und Lieferketten, was ihnen Vorteile bringt. Noch würden keine belastbaren Zahlen für die Verschiebung von Handelsströmen und die Verlagerung von Investitionen infolge des Handelsstreits existieren. Aber Unternehmen würden zunehmend erwägen, neue Investitionen nicht mehr wie bislang üblich in […]
  • 13.08.2019IW-Chef fordert „Deutschlandplan“
    Laut Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln befinden wir uns nicht in einer Rezession, sondern erleben einen „Durchhänger“. Die Euro-Zone und der Arbeitsmarkt in Deutschland seien robust. Hüther spricht sich für einen „Deutschlandplan für die kommenden 10 Jahre“ aus. Darin sollen der Umbau der Klimapolitik sowie alle anderen Investitionen enthalten […]
  • 12.08.2019BCG über die Klimaschutzkosten für die deutsche Industrie
    Die Industrie in Deutschland steht vor der Herausforderung, ihre Produktionsabläufe umzustellen, um die CO2-Emissionen weiter zu senken. Dazu werden massive Investitionen benötigt. Die Boston Consulting Group (BCG) schätzt, dass die deutschen Unternehmen bis zu 230 Mrd. € investieren müssten, um die Emissionen bis 2050 um 95 % zu reduzieren. Um das 80-%-Ziel zu erreichen, wären […]
  • 12.08.2019Steuerreform im Energiesektor vorgeschlagen
    Die bestehenden Entgelte, Umlagen, Abgaben und Steuern im Energiesektor müssten grundlegend geändert werden, so die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der CDU-Politiker Andreas Jung in einem gemeinsamen Gastbeitrag. Es gehe dabei um besseren Klimaschutz, nicht um mehr Staatseinnahmen. Wenn der Ausstoß von Treibhausgasen zum Maßstab gemacht und im Verkehr und bei Gebäuden ein CO2-Deckel eingezogen werde, […]
  • 09.08.2019Studie zu den Auswirkungen des Zollkrieges zwischen den USA und China
    Der eskalierende Handelskrieg zwischen den USA und China hat auch negative Auswirkungen auf die US-Handelspartner Kanada und Mexiko sowie auf die EU. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) hervor, die auch aufzeigt, wie hoch die indirekten Effekte der Zölle durch die Vernetzung der Länder über internationale Lieferketten sind. Laut […]
  • 09.08.2019Gutachten: Steuer auf CO2-Ausstoß wäre verfassungswidrig
    Eine Besteuerung der CO2-Emissionen wäre laut Wissenschaftlichem Dienst des Bundestages verfassungswidrig. In einem gestern veröffentlichten Gutachten wird kritisiert, eine neue konzipierte Abgabe müsse unter vorhandene Steuern eingeordnet werden können. (deutschlandfunk.de 08.08.19, Wirtschaftswoche und FAZ 09.08.19)
  • 09.08.2019Deutsche Rohstoffagentur zu Rohstoffrisiken
    Nach einer Auswertung der Deutschen Rohstoffagentur DERA unterliegen 42 % aller untersuchten Bergwerks-, Raffinade- und Handelsprodukte erhöhten Lieferrisiken. Bei 24 der 53 untersuchten Bergwerksprodukte sei China größtes Förderland, bei 11 weiteren Rohstoffen befinde sich das Land unter den ersten 3 Abbauländern. Mit weltweit 80 % Bergwerksförderung und Raffinadeproduktion halte China eine dominierende Position. Davon sei […]
  • 08.08.2019Investitionen von energieintensiven Branchen rückläufig
    Bei der energieintensiven Industrie in der EU sei eine insgesamt unterdurchschnittliche Investitionsneigung erkennbar, so Hubertus Bardt, Autor einer noch nicht veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Dies sei auch durch die energie- und klimapolitischen Weichenstellungen bedingt. Der Kapitalstock der energieintensiven Industrie sei in Deutschland überdurchschnittlich zurückgegangen. In allen untersuchten Ländern hätten sich die […]
  • 08.08.2019UN-Abkommen zur Schlichtung von kommerziellen Streitfällen
    Gestern haben 46 Staaten in Singapur unter dem Dach der Vereinten Nationen ein Abkommen zur Mediation kommerzieller Streitfälle unterzeichnet. Auch die USA und China haben den Vertrag unterschrieben. Die EU habe noch nicht entschieden, ob sie als Ganzes unterzeichne oder ob Mitgliedstaaten einzeln beitreten sollen. Die Konvention wird greifen, wenn mindestens 3 Staaten sie ratifiziert […]
  • 08.08.2019Nord-Stream-2-Konflikt: USA drohen EU mit Sanktionen
    Im US-Kongress wird ein parteiübergreifender Gesetzentwurf debattiert, Sanktionen gegen europäische Unternehmen zu verhängen, die am Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 beteiligt sind. Dies würde u.a. bedeuten, dass die beteiligten Unternehmen keine Geschäfte mehr mit den USA machen dürften. Europäische Energiefragen seien Sache der Europäer, so Wolfgang Büchele, Vorsitzender des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft. Mitarbeiter […]
  • 07.08.2019WV Stahl zum Vorschlag eines „Klimazolls“
    Annalena Baerbock, Chefin der Grünen, hat einen „Klimazoll“ vorgeschlagen, um die europäische Industrie, die schärfere Umwelt- und Klimaschutzvorgaben erfüllen muss als ihre Wettbewerber, zu schützen. Der Weg zu einer CO2-armen Produktion sei nur möglich, wenn gegenüber den Wettbewerbern keine Kostennachteile entstünden, so die WV Stahl. Um dieses Ziel zu erreichen, müssten alle Instrumente geprüft werden. […]
  • 07.08.2019Handelsstreit droht zu einem Währungskrieg zu eskalieren
    Die USA werfen China vor, ihre Währung aus wettbewerblichen Gründen abgewertet zu haben. Peking wies die Vorwürfe zurück. China werde den Yuan nicht als Instrument im Handelskonflikt mit den USA einsetzen. Larry Summers, früherer US-Finanzminister und Harvard-Ökonom sieht die Entwicklung des Handelsstreits als Bedrohung für die bereits geschwächte Weltwirtschaft. Man befinde sich vielleicht am gefährlichsten […]
  • 06.08.2019Deutsche Industrie verzeichnet im Juni Auftragsplus von 2,5 %
    Die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Juni 2019 im Vergleich zum Vormonat um 2,5 % gestiegen. Dazu trugen die Aufträge aus dem Nicht-Euroraum bei, die unterstützt durch Großaufträge um 8,6 % zulegten. Die Bestellungen aus dem Inland gingen um 1 % und die aus dem Euroraum um 0,6 % […]
  • 06.08.2019Karliczek will Klimaforschung stärker fördern
    Bundesforschungsministerin Anja Karliczek fordert die Aufstockung der Mittel zur Entwicklung klimafreundlicher Technologien um 1,4 Mrd. €. Bisher seien in der mittelfristigen Finanzplanung bis 2024 für die Klimaforschung 1,6 Mrd. € vorgesehen. Karliczek werde sich im Klimakabinett dafür einsetzen, dass besonders die Erforschung neuer Technologien zur Vermeidung von Treibhausgasen oder die Forschung zur Umwandlung von Treibhausgasen […]
  • 05.08.2019Bessere Rahmenbedingungen für Unternehmen in Deutschland gefordert
    Da sich in der Weltwirtschaft gerade etwas fundamental verändere, und der internationale Handel für die deutschen Unternehmen unkalkulierbar werde, erwarte er, dass die Unsicherheit in der Wirtschaft weiter zunehme, so Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts. Angesichts der eingetrübten Wachstumsaussichten müsse die Bundesregierung die Rahmenbedingungen in Deutschland verbessern. Es bedürfe einer konsistenten Energiepolitik, die für Versorgungssicherheit […]