Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 15.07.2020Lieferkettengesetz weiter in Diskussion
    Das Vorhaben der Bundesregierung, Unternehmen in ihren Lieferketten zum Schutz der Menschenrechte zu verpflichten, nehme Gestalt an. So kündigten die Bundesminister für Entwicklung und Arbeit, Gerd Müller und Hubertus Heil gestern ein Lieferkettengesetz an, dessen Eckpunkte das Bundeskabinett im August beschließen solle. Bestärkt sähen sich die Minister durch die Ergebnisse eines Monitorings. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier […]
  • 14.07.2020H2-Beauftragter Kaufmann: Sommertour zu Wasserstoffstandorten
    Der „Innovationsbeauftragte grüner Wasserstoff der Bundesregierung“, Stefan Kaufmann (CDU), plane eine Sommertour zu verschiedenen Wasserstoffstandorten in Deutschland, darunter auch Stahlunternehmen. Für die Dekarbonisierung der Stahlindustrie sei grüner Wasserstoff alternativlos und biete den größten Hebel bei der CO2-Reduktion erklärte er im Sozialen Netzwerk Twitter. Auch Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) äußerte sich zum Wasserstoff-Einsatz in der Stahlindustrie. […]
  • 14.07.2020BDI-Präsident: Auf Stärkung der industriellen Basis konzentrieren
    Anlässlich des Starts der erstmals digital stattfindenden Hannover Messe hat Dieter Kempf, Präsident des BDI, die Erwartungen an eine rasche Erholung der Wirtschaft im Zuge der Corona-Krise gedämpft. Es müsse sich daher auf die wirtschaftliche Erholung und Stärkung der industriellen Basis konzentriert werden. Mit Blick auf den Green Deal der EU mahnt Kempf Ökologie und […]
  • 13.07.2020Wirtschaft warnt vor zusätzlichen Belastungen durch Lieferkettengesetz
    In dieser Woche wolle die Bundesregierung über ein Lieferkettengesetz beraten. In einem Schreiben warnen unter anderem BDI und DIHK vor negativen Folgen für die Wirtschaft. Unternehmen in Deutschland drohe eine Benachteiligung im internationalen Wettbewerb. Mit Blick auf die Folgen der Corona-Krise gebe es keine Aussicht auf eine schnelle Erholung, erst recht nicht mit zusätzlichen bürokratischen […]
  • 13.07.2020Verhandlungen zu Corona-Wiederaufbaupaket der EU gehen in Schlussphase
    Noch vor Beginn des EU-Gipfel am kommenden Freitag solle der Streit über das Corona-Wiederaufbaupaket beigelegt werden. Grundlage hierfür könnte ein von EU-Ratspräsident Charles Michel vorgelegter Kompromissvorschlag sein, bei dem der EU-Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 gekürzt werde und Deutschland, die Niederlande, Österreich, Dänemark sowie Schweden ihren jeweiligen Haushaltsrabatt weitere sieben Jahre behalten dürfen. […]
  • 10.07.2020OECD-Frühindikator zeigt Aufhellung der Konjunkturaussichten
    Der von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erhobene Konjunkturfrühindikator ist im Juni um 1,9 Prozent auf 97,13 Punkte zum zweiten Mal in Folge gestiegen. In den meisten großen OECD-Volkswirtschaften hätten sich die Frühindikatoren im Zuge der Lockerungsschritte erholt, blieben jedoch unter dem Niveau, das vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie verzeichnet wurde, und […]
  • 10.07.2020Wiederaufbaupaket: Deutsche EU-Ratspräsidentschaft setzt auf qualifizierte Mehrheit
    Bundes­kanz­le­rin Angela Merkel, Kommis­si­onschefin Ursula von der Leyen, EU-Rats­chef Charles Michel und Parla­ments­prä­si­dent David Sasso­li wollen beim Sondergipfel Ende der kommenden Woche möglichst eine Einigung zum 750-Mrd.-Wieder­auf­bau­pa­ket erzie­len. Noch gäbe es Unstimmigkeiten über die Gesamt­hö­he, den Vertei­lungs­schlüs­sel und das Verhält­nis von nicht zurück­zu­zah­len­den Zuschüs­sen und Kredi­ten. Besonders die Frage, wie die EU sicher­stelle, dass die […]
  • 10.07.2020Reiche führt Wasserstoffrat
    Der Wasserstoffrat der Bundesregierung, der aus 25 hochrangigen Expertinnen und Experten der Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft besteht, hat gestern auf seiner konstituierenden Sitzung Katherina Reiche, Vorsitzende der Geschäftsführung der Eon-Tocher Westenergie, als Vorsitzende des Rates bestimmt. Reiche sagte zu, sich mit aller Kraft dafür einzusetzen, dass Deutschland bei Wasserstoffstrategien eine Vorreiterrolle in der Welt einnehmen […]
  • 09.07.2020Globales Stahlforum: Strukturprobleme in der globalen Stahlindustrie müssen dringend angegangen werden
    Anlässlich des Treffens des Globalen Stahlforums am 07. und 08.07. warnt die WV Stahl vor erheblichen Risiken im internationalen Stahlaußenhandel. Im Zuge der Corona-Krise haben sich die Verwerfungen in der globalen Stahlindustrie weiter verschärft, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Das Globale Stahlforum der G20 sei in der aktuellen Krise wichtiger denn je. […]
  • 09.07.2020WV Stahl: EU-Wasserstoffstrategie ist wichtige Weichenstellung für Stahlindustrie in Europa
    Mit der am 08.07. vorgestellten EU-Wasserstoffstrategie und der nationalen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung liegen nun wichtige Richtungsentscheidungen für eine Dekarbonisierung der Wirtschaft in Europa vor. Es müsse jetzt rasch gelingen, Initiativen in den Mitgliedsstaaten und der EU sinnvoll zu koordinieren, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Für die Stahlindustrie sei es besonders wichtig, dass […]
  • 09.07.2020Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Wirtschaft fordert wachstumsfreundliche Politik
    Der deutsche Ratsvorsitz und das Europäische Parlament müssten sich gemeinsam dafür einsetzen, dass sich Europa wirtschaftlich so schnell wie möglich erhole, so BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Die Industrie- und Digitalstrategie müsse konsequent umgesetzt und eine entschlossene Außen- und Handelspolitik mit dem Abschluss des EU-Mercosur-Abkommens verfolgt werden. Maximalforderungen des EU-Parlaments wie z.B. unnötige Steuern und Abgaben würden […]
  • 09.07.2020EU-Kommission genehmigt Wirtschaftsstabilisierungsfonds
    Die EU-Kommission hat gestern grünes Licht für den deutschen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) mit einem Volumen von 600 Mrd. € gegeben. Der Fonds stehe in Einklang mit den für die Zeit der Corona-Pandemie geltenden EU-Beihilferegeln. Mit dem WSF sollen langfristige volkswirtschaftliche und soziale Folgen der Pandemie abgewendet werden. 400 Mrd. € sind für Staatsgarantien für Verbindlichkeiten vorgesehen, […]
  • 08.07.2020EU stellt Wasserstoff-Strategie vor
    Heute wird die EU-Kommission ihre Pläne für eine europäische Wasserstoffstrategie vorstellen. Während die deutsche Wasserstoffstrategie auch darauf setze, mit Wasserstoff Autos oder Lkw anzutreiben, plane die EU mit Wasserstoff in erster Linie die europäische Industrie langfristig klimaneutral zu machen. Ab 2030 solle nur noch grüner Wasserstoff gefördert werden. Bis dahin sollen genügend Kapazitäten in der […]
  • 08.07.2020Schifffahrt soll in Emissionshandel einbezogen werden
    Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat gestern beschlossen, den Schiffsverkehr in den Handel mit Emissionsrechten aufzunehmen. Er plädiert für eine Senkung der Schiffsemissionen um mindestens 40 % gegenüber 2018 bis 2030. Dies gehe über die Pläne der EU-Kommission hinaus. Das gesamte Parlament werde sich im September damit befassen. Danach müssten sich Parlamentarier, EU-Kommission und Mitgliedsstaaten darüber […]
  • 08.07.2020Deutsche Industrie steigert Produktion
    Die Produktion im Produzierenden Gewerbe ist im Mai im Vergleich zum Vormonat um 7,8 % gestiegen. Die Industrie verbuchte einen Zuwachs von 10,3 %. Dazu beigetragen habe besonders die Wiederaufnahme der im April weitestgehend zum Stillstand gekommenen Kfz-Produktion. Im Zweimonatsvergleich wurde die Produktion im Produzierenden Gewerbe um 18,3 % zurückgefahren. Der Rückgang in der Industrie […]
  • 07.07.2020EU-Kommission erwartet schnelleren Kohleausstieg in Deutschland
    Bundestag und Bundesrat haben in der vergangenen Woche den schrittweisen Ausstieg aus der Kohle bis 2038 beschlossen. Die EU-Kommission erwarte, dass Deutschland den Kohleausstieg schneller umsetze als angekündigt. Die sinkenden Kosten für erneuerbare Energien wie Sonne und Wind würden die Stromgewinnung aus Kohle aus dem Markt drängen. Für die EU-Staaten, denen die Umstellung Schwierigkeiten bereite, […]
  • 07.07.2020Altmaier will Exportwirtschaft unterstützen
    Wirtschaftsminister Peter Altmaier will die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf exportorientierte Firmen in Deutschland mit einem Fünf-Punkte-Plan abfedern. Künftig sollen z.B. staatliche Exportkreditgarantien (Hermes-Bürgschaften), mit den der Staat Auslandsgeschäfte von Firmen gegen politische und wirtschaftliche Risiken absichert, auch für riskantere Geschäfte möglich sein. Zudem sollen Unternehmen, die ihren Kunden vom Staat abgesicherte Ratenzahlung ermöglichen, im Nachhinein […]
  • 07.07.2020BDI-Positionspapier für wachstumsfreundliche Steuerpolitik
    Der BDI hat zu Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ein Positionspapier zur EU-Steuerpolitik erstellt. Darin fordert der Wirtschaftsverband eine wachstumsfreundliche Steuerpolitik, damit die Unternehmen zügig zu ihrer alten Stärke zurückfinden. Außerdem plädiert der BDI für ein einheitliches Vorgehen für faire steuerliche Bedingungen im internationalen Wettbewerb. Der europäische Green Deal müsse mit den Anforderungen für ein nachhaltiges […]
  • 06.07.2020BCG-Studie zur Klima-Grenzsteuer
    EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat im Zusammenhang mit der Idee des Green Deal eine EU-Grenzabgabe auf Importe von Produkten aus Drittländern mit weniger strengen Klimaschutzvorgaben ins Gespräch gebracht. Die Boston Consulting Group (BCG) beschäftigt sich in einer aktuellen Studie mit einem Konzept für eine Klima-Grenzsteuer und den möglichen Folgen einer solchen Steuer. Für eine […]
  • 06.07.2020Corona-Pandemie beeinträchtigt Rohstoffversorgung
    Laut einer Befragung des BDI, erwarten viele deutsche Unternehmen, dass die Corona-Pandemie mittel- oder langfristig Auswirkungen auf ihre Rohstoff-Versorgung haben werde. 31 % der befragten Unternehmen sehen eine akute Bedrohung der Versorgung. Für weitere 7 % liege eine erhebliche Gefährdung vor, für 51 % eine geringfügige Gefährdung. 56 % der Befragten erwarten, dass dieser Effekt […]