Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 28.01.2020Weil fordert EU-weite Debatte um Stahlindustrie
    Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat sich für eine EU-weite Debatte über die Klimaschutzkosten und die Wettbewerbssituation der Stahlindustrie ausgesprochen. Die Branche befinde sich in einem harten Wettbewerbsumfeld, da Konkurrenten außerhalb der EU keinen vergleichbaren CO2-Minderungszielen ausgesetzt seien. Zudem müssten EU und Bund „Farbe bekennen“, wie sie den Weg in eine CO2-arme Stahlproduktion begleiten wollen. […]
  • 28.01.2020US-Regierung droht Reaktion auf Grenzausgleich an
    US-Handelsminister Wilbur Ross kündigt Gegenmaßnahmen an, sollte die EU-Kommission an ihren Plänen für einen CO2-Grenzausgleich festhalten. Hintergrund ist der rund 50 Punkte umfassende „Green Deal“ der EU-Kommission, der u.a. eine Sonderabgabe auf Importe aus Ländern vorsieht, die den CO2-Ausstoß nicht oder nicht in gleichem Maße bepreisen. (Börsen-Zeitung 28.01.20)
  • 27.01.2020Brief an Merkel: Wirtschaft kritisiert Kohlegesetz
    Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften (u.a. BDI, BDA und Deutscher Gewerkschaftsbund) haben in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel den aktuellen Entwurf zum Kohleausstieg bemängelt. Sie stellen in Frage, ob im aktuellen Entwurf zum Kohleausstiegsgesetz „die tragenden Bestandteile des Kompromisses gleichmäßig verbindlich verankert sind“. Dabei gehe es besonders um die von der Kohlekommission empfohlene jährliche Entlastung […]
  • 27.01.2020Zwischenlösung für WTO-Streitschlichtungsmechanismus
    Die EU und 16 weitere Länder (u.a. China, Südkorea, Brasilien, Kanada und Mexiko) haben sich am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos auf eine Übergangslösung für die Lösung von Handelsstreitigkeiten geeinigt. Die US-Regierung, die die Zwischenlösung nicht mitträgt, hatte durch eine Blockade der Neubesetzung wichtiger Richterposten am Berufungsgericht der WTO die Funktionstüchtigkeit des Gremiums lahmgelegt. WTO-Generaldirektor […]
  • 27.01.2020EU überprüft bestimmte Importe von flachgewalztem rostfreiem Stahl
    Die EU hat am 26.01 eine Antidumping-Untersuchung von Importen von flachgewalztem rostfreiem Stahl aus China, Taiwan und Indonesien eingeleitet. Sollten diese Importe in der EU unter Preis verkauft worden sein, drohen Zölle auf die betroffenen Produkte. (thestar.com 26.01.20)
  • 24.01.2020Handelskonflikt: Zweifel an schnellem Abkommen mit den USA
    Nachdem US-Präsident Donald Trump beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos wieder mit Autozöllen gedroht hat, wenn kein schnelles Handelsabkommen mit der EU abgeschlossen werde, kommen Fragen auf, wie eine Einigung erzielt werden könnte. Reinhard Bütikofer, Mitglied im Handelsausschuss des EU-Parlaments, hält es für ausgeschlossen, dass im Jahr des Präsidentenwahlkampfes in den USA ein Abkommen erzielt werden kann. […]
  • 24.01.2020Studie: China weiterhin wichtigster Rohstoffproduzent
    Laut einer neuen Studie der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) zu den weltweiten Vorkommen und der Produktion mineralischer Rohstoffe ist China mit einem Weltmarktanteil von 18 % weiter der mit Abstand bedeutendste Rohstoffproduzent. Brasilien rangiert auf Platz 2, gefolgt von Australien, das sich Platz 3 mit Russland teilt. (PM BGR 21.01.20 und Die Welt […]
  • 24.01.2020Laschet: energieintensive Industrie braucht bezahlbare Strompreise
    Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, müsse noch einmal über bezahlbare Strompreise für die energieintensive Industrie gesprochen werden, so der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet. Es müsse eine klare Regelung geben, um stromkostenintensiven Unternehmen einen jährlichen Zuschuss für durch den Kohleausstieg entstehende, zusätzliche Stromkosten zahlen zu können. Wenn die Industrie infolge zu hoher Strompreise aus Deutschland […]
  • 23.01.2020Kohleausstieg: Wirtschaft fordert Umsetzung der versprochenen Strompreiskompensation
    Weil der Bund für den Kohleausstieg mehr Geld als geplant an die betroffenen Reviere und Kraftwerksbetreiber zahle, würden die zugesagten Zuschüsse zur Kompensation höherer Strompreise in Höhe von 2 Mrd. € nicht zur Verfügung stehen. Dies gehe aus dem geänderten Referentenentwurf zum Kohleausstiegsgesetz hervor, der am 29.01. im Bundeskabinett beschlossen werden soll. Der DIHK fordert, […]
  • 23.01.2020COMET-Initiative entwickelt Methode zur Ermittlung von CO2-Emissionen von Materialien
    Das Rocky Mountain Institute sowie weitere Forschungseinrichtungen haben in Davos die Coalition on Materials Emissions Transparency (COMET) gegründet. Die Initiative will eine Standardmethode für die Messung von Treibhausgasemissionen bei Materialien entwickeln. Damit soll der Anteil von CO2-Emissionen, die bei der Produktion von Konsumgütern, wie z.B. Autos und Gebäude entstehen, ermittelt werden. Ziel sei es, in […]
  • 23.01.2020Davos: Trump droht erneut mit Autozöllen
    US-Präsident Donald Trump hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos ein Handelsabkommen zwischen der EU und den USA gefordert. Andernfalls werde er Autoimporte aus der EU mit höheren Autozöllen belegen. Die bisher auf europäische Autoexporte in die USA gezahlten Zölle in Höhe von 2,5 % seien zu niedrig. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonte, die EU wolle […]
  • 22.01.2020Energiegipfel diskutiert Grenzausgleichssteuer auf CO2
    Die Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat sich auf dem HB-Energiegipfel in Berlin dafür ausgesprochen, klimaschädliche Importe nach Europa mit einer Grenzausgleichssteuer auf CO2 zu belegen. Für in die EU importierten Stahl müssten die gleichen Umweltstandards gelten wie für Produkte aus dem Binnenmarkt. Länder, die sich nicht an Klimastandards halten würden, dürften keine Handelsvorteile haben. Bundeswirtschaftsminister Peter […]
  • 22.01.2020Kohleausstieg: BDI fordert Kompensation für steigende Stromkosten
    Wissenschaftler und Umweltschützer lehnen den in der vergangenen Woche von der Bundesregierung vorgestellten Ausstiegsplan für Braunkohlekraftwerke ab. Der Kohleausstieg erfolge zu langsam und der Klimaschutz bleibe auf der Strecke. Der BDI weist die Kritik zurück. Er fordert infolge steigender Stromkosten durch den Kohleausstieg vor allem Kompensationszahlungen für Industrie und Verbraucher. Im neuen Entwurf des Kohlegesetzes […]
  • 22.01.2020IfW: Handelsabkommen zwischen den USA und China geht auf Kosten der EU
    Die im Rahmen des am 15.01. geschlossenen Teilabkommens zwischen den USA und China zugesagten zusätzlichen chinesischen Importe von US-Gütern werden Einfuhren aus anderen Ländern verdrängen, so IfW-Chef Gabriel Felbermayer in einer aktuellen Analyse. Die Exporte aus der EU nach China werden dadurch 2021 voraussichtlich um 10,8 Mrd. USD niedriger ausfallen. Die EU müsse rund ein […]
  • 21.01.2020Bundesumweltministerin Schulze: Klimaschutz braucht Stahl
    Die Stahlindustrie sei ein Grundpfeiler der Wirtschaft in Deutschland und ein wichtiger Faktor für die Energiewende, so Bundesumweltministerin Svenja Schulze bei ihrem gestrigen Besuch im Saarland. Damit die Branche in Deutschland eine Zukunft habe, setze sie sich für eine wettbewerbsfähige und klimaneutrale Stahlindustrie ein. Denn Stahl werde auch künftig für wichtige Klimaschutztechnologien wie Windkraftanlagen und […]
  • 21.01.2020EU-Handelskommissar für Änderung der Ausschreibungsregeln
    EU-Handelskommissar Phil Hogan hat bei einer Tagung des Unternehmer-Dachverbands Business Europe die Einführung eines neuen Regelwerks für das internationale Beschaffungswesen („International Procurement Instrument“) vorgeschlagen. Demnach sollen EU-Mitgliedstaaten bei Ausschreibungen für öffentliche Aufträge Firmen von anderen Kontinenten benachteiligen, wenn deren Heimatländer wiederum europäische Anbieter diskriminieren. Ziel sei nicht die Abschottung europäischer Märkte. Die EU-Kommission solle dadurch […]
  • 21.01.2020Altmaier: Energiewende darf Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Unternehmen nicht gefährden
    Bei den energiepolitischen Entscheidungen müsse darauf geachtet werden, dass die Kosten nicht aus dem Ruder laufen und die gesamtgesellschaftliche Akzeptanz der Energiewende erhalten bleibe, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in einem Gastkommentar. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit stromkostenintensiver Unternehmen müsse erhalten bleiben. Außerdem werde sich die Bundesregierung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im 2. Halbjahr 2020 für eine […]
  • 20.01.2020Weltwirtschaftsforum: Klima und Nachhaltigkeit im Fokus
    Zum 50. Jubiläum des „World Economic Forum“ in Davos (21. – 24.01.20) werden rund 3000 Teilnehmer aus 117 Ländern erwartet, darunter 53 Staatschefs. Unter dem Motto „Stakeholder für eine solidarische und nachhaltige Welt“ soll in 172 Veranstaltungen des Forums darüber diskutiert werden, wie der Kapitalismus grüner, nachhaltiger und menschlicher werden kann. Außerdem planen die Veranstalter […]
  • 20.01.2020Autozölle derzeit kein Thema
    Bei einem Treffen zwischen EU-Handelskommissar Phil Hogan, dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer, US-Finanzminister Mnuchin und Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow in Washington sei das Thema US-Autozölle „kaum erwähnt“ worden, so Hogan. Im Gegensatz zu der erzielten Teilübereinkunft im Handelsstreit zwischen den USA und China sei in Bezug auf ein angestrebtes Abkommen der EU mit den USA über […]
  • 20.01.2020Brexit: britische Regierung gegen Übernahme der EU-Regulierung
    Die britische Regierung werde nach dem Brexit am 31.01.20 keine Angleichung an EU-Regeln vornehmen. Großbritannien werde weder im Binnenmarkt noch in der Zollunion sein, so der britische Finanzminister Sajid Javid. Eine Verlängerung der Übergangsfrist, die bis Jahresende gilt, werde es nicht geben. (kurier.at 18.01.20, FAS 19.01.20 und FAZ 20.01.20)