Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 23.09.2020China will Klimaneutralität vor 2060 erreichen
    Anlässlich der 75. Generalversammlung der Vereinten Nationen habe China größere Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel zugesagt. Sein Land strebe vor dem Jahr 2060 die Klimaneutralität an, so Chinas Präsident Xi Jinping in einer aufgezeichneten Rede bei der Generalversammlung. Auch solle der CO2-Ausstoß vor 2030 seinen Höhepunkt erreichen. Bisher hätte China noch kein Ziel für […]
  • 22.09.2020Politik will EU-Stahlindustrie unterstützen
    Anlässlich der gestrigen informellen Beratungen des EU-Handelsministerrats sprachen sich EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für eine Unterstützung der europäischen Stahlindustrie aus. Die Politik wolle und werde „die europäischen Stahlarbeiter in den verschiedenen Mitgliedsländern nicht im Stich lassen“, sagte Altmaier. Wichtig sei eine Wettbewerbsperspektive bei der geplanten Transformation hin zu grünem Stahl. Ein Instrument […]
  • 22.09.2020Finale Beihilfeleitlinien erlauben Strompreiskompensation
    Die jetzt vorliegenden finalen Beihilfeleitlinien der EU-Kommission ermöglichten es den nationalen Regierungen, bestimmten energieintensiven Branchen, darunter stahlerzeugenden Unternehmen, auch weiterhin einen Teil der indirekten Kosten für emissionshandelsbedingte Strompreissteigerungen auszugleichen. Die Leitlinien sähen vor, dass die Höhe der Strompreiskompensation aus Steuermitteln auf 75 % begrenzt wird und die profitierenden Unternehmen verpflichtet werden, ihre Energieeffizienz mithilfe externer […]
  • 22.09.2020Weltweiter Wettlauf um Wasserstoff
    Einige Staaten seien Deutschland beim Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft deutlich voraus, wie eine Studie im Auftrag des Weltenergierats Deutschland zeige. So hätten Japan, Frankreich, Südkorea, Australien, Norwegen und die Niederlande ihre Wasserstoffstrategien vor Deutschland beschlossen. Technologisch nehme Japan die Führerschaft ein, zudem sei die japanische Strategie die weltweit detaillierteste. Die Studie käme aber auch zu dem […]
  • 21.09.2020Effektiver Handelsschutz für Einstieg in grüne Stahlproduktion unverzichtbar
    Heute kommen in Berlin die Wirtschafts- und Handelsminister der EU zusammen, um über handelspolitische Schwerpunktthemen zu beraten. Auf der Agenda des informellen Treffens unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft stehe auch die Stahlindustrie in Europa. Durch die Umstellung ihrer Produktionsprozesse könne die Stahlindustrie einen entscheidenden Beitrag in Richtung Klimaneutralität leisten. Damit die Transformation in eine grüne Stahlproduktion ein […]
  • 21.09.2020EU-Klimaziel: Unklarheit über die Verteilung der Lasten
    Das neue Klimaziel der EU-Kommission, die CO2-Emissionen bis 2030 um 55 % zu reduzieren, gelte nicht für alle Mitgliedstaaten gleichermaßen. Im Rahmen der Lastenverteilung innerhalb der EU erhalte jeder EU-Staat einen eigenen Zielwert, abhängig von der wirtschaftlichen Leistungskraft des jeweiligen Landes. Bis Frühsommer 2021 wolle die EU-Kommission die Lastenverteilung definieren. Sie erwäge, einen höheren Anteil […]
  • 21.09.2020Brexit: Freihandelsabkommen bis Ende des Jahres unwahrscheinlich
    Es zeichne sich ab, dass es nach Ablauf der Brexit-Übergangsfrist ab Januar im Handel zwischen der EU und Großbritannien Zölle und Mengenkontingente geben werde, so Bernd Lange, Vorsit­zen­der des Handels­aus­schus­ses im EU-Parla­ment. Laut einer Studie des Insti­tuts für Wirt­schafts­for­schung Halle, wäre Deutschland im Falle eines harten Brexits der Handelspartner, der mit rund 180.000 Stellen die […]
  • 18.09.2020EU-Kommission zu den Mehrkosten des neuen Klimaziels
    Das neue Klimaziel der EU, im Jahr 2030 jetzt 55 % statt 40 % weniger Treibhausgasemissionen auszustoßen als 1990, werde von 2021 bis 2030 zusätzliche Investitionen von 350 Mrd. € pro Jahr erfordern, so die EU-Kommission. Ein Teil der Kosten solle über den EU-Haushalt (MFR) sowie das neue Wiederaufbau-Instrument (Next-Generation-EU) finanziert werden. Dafür stünden insgesamt […]
  • 18.09.2020Kompetenzzentrum zur Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie
    Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), die zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zählt, hat ihre Expertise auf dem Gebiet der Wasserstofftechnologien in einem Kompetenzzentrum H2Safety@BAM zusammengeführt. Die weltweite Spitzenposition deutscher Unternehmen bei Wasserstofftechnologien beruhe nicht zuletzt auf einer starken Forschungslandschaft mit enger Verbindung zur Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Materialforschung und […]
  • 18.09.2020Verlängerung der Corona-Sonderregeln
    Die EU-Kommission wolle die im März beschlossenen Corona-Sonderregeln, die das Verbot staatlicher Beihilfen im Recht aussetzen, im kommenden Jahr erst einmal in Kraft lassen. Ursprünglich seine diese Regeln bis Ende 2020 befristet gewesen. Um welchen Zeitraum die Sonderregeln verlängert würden, stehe noch nicht fest, heiße es in der EU-Kommission. Die wirtschaftliche Lage sei zu fragil, […]
  • 17.09.2020Erhöhung des EU-Klimaziels darf Transformation in grüne Stahlproduktion nicht ausbremsen
      Die Anhebung des EU-Klimaziels auf eine Treibhausgasminderung von 55 % bis 2030 gegenüber 1990 dürfe die Transformation der Branche nicht ausbremsen, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Die Stahlindustrie könne durch eine grüne Stahlerzeugung und nachhaltige Produkte einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung des EU-Klimaziels leisten. Hierzu seien jedoch gewaltige Investitionen in CO2-arme […]
  • 17.09.2020Rehlinger: Unterstützung der Stahlindustrie unerlässlich
    Es sei äußerst wichtig, dass die Politik auf Bundes- und Landesebene die Stahlbranche bei der Umstellung auf umweltfreundliche Produktionsmethoden unterstütze. Die Finanzhilfen dürften aber nicht als unzulässige Subventionen betrachtet werden, so die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger gestern in einer Fragestunde des Landtags zur Zukunft der Stahlindustrie. Sie befürworte die Zusage von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, bis […]
  • 17.09.2020Mittelstand kritisiert Brennstoffemissionshandelsgesetz
    Gestern hat es im Umweltausschuss zu dem neuen Brennstoffemissionshandelsgesetz eine öffentliche Anhörung gegeben. Der geplante nationale Brennstoffemissionshandel, bei dem es um den Handel mit CO2-Zertifikaten für Brennstoffe in Kleinanlagen geht, die bisher nicht vom EU-Emissionshandel erfasst werden, bedrohe die Existenz vieler mittelständischer Unternehmen, so Christian Vietmeyer, Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbands Stahl- und Metallverarbeitung. Denn europäische und […]
  • 16.09.2020EU-Kommission zur Anhebung des EU-Klimaziels 2030
    EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen werde sich heute im Rahmen ihrer Rede zur Lage der EU auch zum Klimaziel äußern. Demnach solle die EU ihre CO2-Emissionen bis 2030 um 55 % reduzieren. Einem Gesetzentwurf zufolge solle es sich dabei um Netto-Emissionen handeln, sodass sogenannte Netto-Emissionen mit einberechnet würden. Da die Werte für das bisherige 40 […]
  • 16.09.2020WTO: US-Zölle gegen China rechtswidrig
    Die von den USA im Handelsstreit mit China verhängten Zölle auf chinesische Waren in Höhe von mehr als 200 Mrd. USD verstoßen laut WTO gegen Regeln des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens (GATT). Die USA hätten die Notwendigkeit dieser Zölle nicht ausreichend begründet. Außerdem seien die Zollsätze von 25% zu hoch. Die chinesische Regierung hatte bei […]
  • 15.09.2020Stahlindustrie beteiligt sich an Fortführung der Energieeffizienz-Netzwerke
    Gestern haben das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium mit Verbänden und Organisationen der Wirtschaft die Fortsetzung und Weiterentwicklung der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke vereinbart. Bis Ende 2025 sollen bis zu 350 neue Netzwerke etabliert und damit bis zu 6 Mio. t Treibhausgas-Emissionen pro Jahr eingespart werden. Von 2014 bis Mitte 2020 hätten die Netzwerke aus je 8 bis […]
  • 15.09.2020EU-Handelskommissar ruft USA zur Zusammenarbeit auf
    Der neue EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis habe nach einer informellen Tagung der EU-Finanzminister in Berlin auf laufende Verhandlungen mit den USA über einen Zollabbau, auf den ungelösten Airbus-Boeing-Streit sowie auf die Reform der WTO hingewiesen. Die EU und die USA hätten hier gemeinsame Interessen und sollten die Diskussion über bestehende Konflikte wieder aufnehmen. (Börsen-Zeitung 15.09.20)
  • 15.09.2020Geringe Fortschritte beim EU-China-Gipfel
    Bei dem gestrigen virtuellen Gipfel zwischen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel, Bundeskanzlerin Angela Merkel als Vertreterin der rotierenden Ratspräsidentschaft und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping habe es nur zögerliche Fortschritte gegeben. Dies betreffe z.B. Regeln für Staatskonzerne, den Schutz geistigen Eigentums sowie Transparenz bei staatlichen Beihilfen. Zu einem Abschluss des angestrebten Investitionsabkommens […]
  • 14.09.2020Altmaier präsentiert Strategie zur Stärkung von Klimaschutz und Wirtschaft
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat eine „Charta für Klimaneutralität und Wirtschaftskraft“ mit 20 Vorschlägen zur Umsetzung vorgestellt, die möglichst noch vor der Bundestagswahl von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden solle. In der Charta werde u.a. das Ziel der Klimaneutralität bis spätestens 2050 festgeschrieben. Das Erreichen der Klima- und Wirtschaftsziele werde als „vorrangige Aufgabe“ angesehen. Wettbewerblich relevante […]
  • 14.09.2020Ehrgeizigere EU-Klimapläne – Unternehmen benötigen Investitionssicherheit
    Morgen werde die EU-Kommission ihre Klimaschutzpläne konkretisieren. Die CO2-Emissionen sollen nun bis 2030 gegenüber 1990 um 55 % anstatt wie bislang um 40 % reduziert werden. Viele Unternehmen und Branchen, die hohe Energiekosten schultern müssen, seien in Sorge, dadurch ins Hintertreffen zu geraten. Mechanismen, die den betroffenen Branchen helfen könnten, wie z.B. Zertifizierungssysteme für klimaneutral […]