Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 14.12.2020Brexit-Verhandlungen erneut verlängert
    EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und der britische Premierminister Boris Johnson haben sich bei ihrem gestrigen Telefonat darauf verständigt, eine finale Entscheidung über die Verhandlungen nochmals zu vertagen, um einen ungeordneten Brexit zu verhindern. Bei den strittigen Themen Fischerei und fairer Wettbewerb gebe es weiterhin keine Einigung. Das Notfallpaket der EU-Kommission könne im Falle eines Scheiterns […]
  • 11.12.2020Vor dem „High-Level-Forum Stahl“
    Heute werden Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Manager der deutschen Stahlkonzerne sowie die IG Metall bei einem Spitzengespräch online über die Probleme der deutschen Stahlunternehmen beraten. Die Branche werde u.a. durch Dumpingpreise und Überkapazitäten auf dem Weltmarkt, coronabedingte Umsatzeinbrüche sowie den kostenintensiven Umbau zu einer klimaneutralen Stahlproduktion belastet. Vertreter der deutschen Stahlarbeiter haben im […]
  • 11.12.2020BMWi: Übergangsregulierung für Wasserstoffnetze
    Das Bundeswirtschaftsministerium setze in einem Eckpunktepapier zur Übergangsregulierung für Wasserstoffnetze auf einen schrittweisen Einstieg in die Umnutzung der bestehenden Erdgas-Netzinfrastruktur für den Transport und die Verteilung von Wasserstoff. Laut Papier solle es den Betreibern von Wasserstoffleitungen in einer Übergangsphase freigestellt werden, ob sie sich der Netzregulierung unterwerfen. Es bedürfe keiner gesonderten Bestandsschutz-regelung für bestehende private […]
  • 11.12.2020BEHG: BMU-Verordnung zum Schutz des Mittelstands
    Das Bundesumweltministerium hat im Zusammenhang mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) eine Verordnung zum Schutz des Mittel­stands ausgearbeitet, die am kommen­den Mitt­woch vom Kabi­nett beschlos­sen werden soll. Es werde erwartet, dass etwa 1500 bis 2000 Unter­neh­men, die sich im inter­na­tio­na­len Wett­be­werb befin­den, Beihil­fen bekom­men können, um die im Zusammenhang mit dem natio­na­len Emis­si­ons­han­del entste­hen­den Zusatz­kos­ten auszu­glei­chen. Nachdem […]
  • 11.12.2020Notfallplan für No-Deal-Brexit
    Die EU bereite sich mit einem Notfallplan auf ein endgültiges Scheitern der am Sonntag endenden Brexit-Verhandlungen vor. Damit sollen im Falle eines No-Deal-Brexits größere Störungen im Flug- und Straßenverkehr sowie im Fischerei-Sektor verhindert werden. Entsprechende Maßnahmen sollen ab dem 1. Januar zeitlich befristet gelten, wenn Großbritannien dieselben Garantien gebe. (FAZ, HB und Börsen-Zeitung 11.12.20)
  • 10.12.2020Novelle des Brennstoffemissionshandelsgesetzes – Wirtschaft skeptisch
    Laut Bundesumweltministerium plane das Kabinett, den Erlass der Novelle des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG) am kommenden Mittwoch zu verabschieden. Nach dem BEHG gelte ab 1. Januar auf nationaler Ebene auch für die Energieträger und Anlagen ein CO2-Preis, die vom europäischen Emissionshandel nicht erfasst sind. Das Papier solle den betroffenen Unternehmen Planungssicherheit geben, so ein Sprecher von Umweltministerin […]
  • 10.12.2020Altmaier und Le Maire zur EU-Handelspolitik
    Im Rahmen eins Interviews zum Thema Industriepolitik, haben sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier und sein französischer Kollege Bruno Le Maire auch zur Handelspolitik der EU geäußert. Für die USA werde es wichtig sein, die europäisch-amerikanische Partnerschaft neu zu beleben und zu vertiefen, so Altmaier. Dazu gehöre z.B. auch die Lösung des Subventionsstreits um die Flugzeugbauer Airbus […]
  • 10.12.2020Brexit-Verhandlungen bis Sonntagabend
    Bis Ende des Wochenendes werde man in den Verhandlungen über die künftigen Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien zu einer Entscheidung kommen, so EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach einem gemeinsamen Abendessen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. Da die Positionen weiterhin weit auseinander liegen würden, habe man neue Gespräche zwischen den Chefunterhändlern beider Seiten, […]
  • 09.12.2020Studie: Dekarbonisierung durch Deindustrialisierung schadet Klima und Wirtschaft
    Die Stahlunternehmen in Deutschland und Europa werden durch immer ambitioniertere Klimaziele gefordert, ohne dass der notwendige Förderrahmen steht. Eine Transformation, die nur durch steigende CO2-Preise vorangetrieben werde, führe zu einem Rückgang von Produktion sowie zu Kapazitäts- und Beschäftigungsabbau, insbesondere bei der Primärstahlroute. Dies gehe aus der Prognos-Studie „Klimapolitische Herausforderungen der Stahlindustrie in Deutschland“ hervor, die […]
  • 09.12.2020Deutsche Konzerne holen beim Klimaschutz auf
    Die Londoner Non-Profit-Organisation Carbon Disclosure Project (CDP) bewerte in ihrer jährlichen Aufstellung welche Unternehmen sich in Bezug auf Transparenz und Klimaschutz in einer der drei Kategorien Klimawandel, Wälder und Wassersicherheit besonders erfolgreich engagiert haben. In der sogenannten „A-Liste“ für das Jahr 2020, die 317 Unternehmen weltweit umfasse, würden insgesamt 19 deutsche Unternehmen aufgeführt. Dies sei […]
  • 09.12.2020London will US-Zölle aussetzen
    Die Regierung in London wolle im Streit um Flugzeugsubventionen Vergeltungszölle auf US-Waren, die sie im November im Rahmen einer elfmonatigen Übergangsvereinbarung nach dem Brexit zusammen mit der EU erhoben hatte, ab dem 1.Januar 2020 aussetzen. Die Aufhebung der Strafzölle trete an dem Tag in Kraft, an dem der Brexit vollzogen sei und zeige die Absicht […]
  • 08.12.2020Neuer Klimaschutz-Index stimmt optimistisch
    Laut neuem Klimaschutz-Index von Germanwatch und New Climate Institute könnte der Höhepunkt bei den weltweiten Emissionen bereits erreicht sein. Der jährlich erstellte Index umfasse 57 Nationen mit dem größten Ausstoß von Treibhausgasen plus die EU. Die CO2-Emissionen würden insgesamt nur noch leicht ansteigen, in mehr als der Hälfte der Staaten seien sie zurückgegangen. Die ersten […]
  • 08.12.2020Wasserstoffimport birgt wirtschaftliche und politische Hürden
    Auch Fachkreise würden davon ausgehen, dass der Bedarf an treibhausgasneutralem Wasserstoff für die Dekarbonisierung innerhalb der kommenden 30 Jahre nicht allein von der heimischen Produktion gedeckt werden könne. Zusammen mit Syntheseprodukten auf Basis von erneuerbarem Strom dürften 2050 mindestens 530 Terawattstunden jährlich verbraucht werden, so Forscher des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung in einem gestern […]
  • 08.12.2020Sorge vor Brexit-Chaos nimmt zu
    Nachdem ein weiteres Telefonat zwischen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem briti­sche Premier Boris John­son keine Fortschritte gebracht habe, sei ein persönliches Treffen der beiden in den kommen­den Tagen in Brüssel vereinbart worden. In der Wirtschaft nehme unterdessen die Sorge vor chaotischen Zuständen nach dem Auslaufen der Brexit-Übergangsfrist nach dem Jahresende zu. BDI-Haupt­ge­schäfts­füh­rer Joachim […]
  • 07.12.2020BMU-Förderprogramm für „Grünen Stahl“ gestartet
    Am 4. Dezember fiel der offizielle Startschuss des Förderprogramms des Bundesumweltministerium (BMU) „Dekarbonisierung in der Industrie“. Mit diesem Programm sollen schwer vermeidbare, prozessbedingte Treibhausgasemissionen in den energieintensiven Branchen durch den Einsatz innovativer Techniken möglichst weitgehend und dauerhaft reduziert werden. Mit dem Förderprogramm Dekarbonisierung im Industriesektor werde eine Maßnahme des Klimaschutzplans 2050 sowie des Klimaschutzprogramms 2030 […]
  • 07.12.202090 Mio. € für Wasserstoffprojekt in Marokko
    Marokko soll fast 90 Mio. € an Krediten für den gemeinsamen Bau der ersten großtechnischen Anlage für die Produktion von grünem Wasserstoff erhalten. Die Ausschreibung für die Pilotanlage ist für nächstes Jahr geplant. In der ersten Ausbaustufe soll die Anlage eine Leistung von 200 Megawatt aus erneuerbaren Energien und 100 Megawatt Elektrolyse-Kapazität haben. (HB 07.12.20)
  • 07.12.2020Streit um Corona-Hilfen bremst Klimaschutz
    Beim nächsten EU-Gipfel Ende der Woche sollten sich die Staats- und Regierungschefs auf ein schär­fe­res Klima­ziel für 2030 von mindestens 55 % im Vergleich zu 1990 eini­gen. Durch die Blockade des Corona-Hilfspakets durch Polen und Ungarn werde dies nun gefährdet. Denn ohne Geld könne ein neues Klimaziel nicht umgesetzt werden, so EU-Diplomaten. Mehrere osteuropäische Länder, […]
  • 07.12.2020Stand der Verhandlungen zum Brexit-Deal
    Bei den Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über die künftigen Handelsbeziehungen gebe es weiterhin keine Lösung bei den 3 größten Streitthemen Fischerei-Rechte, Garantien für fairen Wettbewerb und einem Streitschlichtungsmechanismus bei Verstößen gegen ein Abkommen. Auch ein Tele­fo­nat zwischen Kommis­si­ons­prä­si­den­tin Ursula von der Leyen und Premier­mi­nis­ter Boris John­son hatte am Samstag keine Fortschritte erkennen lassen. […]
  • 04.12.2020Internationale Energieagentur fordert höhere Investitionen in Energieeffizienz
    Zur Erreichung der Klimaziele sei die Steigerung der Energieeffizienz genauso wichtig wie der Ausbau der Ökostromerzeugung. Der rationellere Einsatz von Energie könne in den kommenden zwanzig Jahren die Hälfte zur geplanten Verringerung der energiebezogenen Treibhausgasemissionen beitragen, so die Internationale Energieagentur IEA im neuen Energieeffizienz-Bericht. Die globa­le Primär­ener­gie-Inten­si­tät, die bemesse, wie effi­zi­ent die Welt­wirt­schaft ihre Ener­gie […]
  • 04.12.2020Aufbaufonds: EU-Kommission erwägt Umsetzung ohne Polen und Ungarn
    Die EU-Kommission müsse bis zum Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs Ende der nächsten Woche einen Kompromiss finden, damit trotz Veto von Polen und Ungarn der EU-Haushalt und der Aufbaufonds zum 1. Januar 2021 in Kraft treten können. Polen und Ungarn blockieren diese, weil sie die vorge­se­he­ne Verknüp­fung von EU-Hilfen und Rechts­staat­lich­keit verhin­dern wollen. Die EU-Kommission […]