Newsroom

Newsroom

Ansprechpartner

Marvin Bender
Pressesprecher

Tel.: +49 (0) 211-6707-115
Fax.: +49 (0) 211-6707-676
E-Mail: hier klicken

Ansprechpartner Stahlindustrie

Hier finden Sie Ansprechpartner aus den Stahlunternehmen, die Mitglieder der Wirtschaftsvereinigung Stahl sind.
Zu den Kontakten

Soziale Netzwerke

News Übersicht

  • 22.04.2020Corona-Pandemie: Blockierung des Welthandels befürchtet
    Für die Erholung der deutschen Wirtschaft nach der Corona-Krise sei auch die Entwicklung des Welthandels entscheidend, so Öko­no­men des Kie­ler In­sti­tuts für Welt­wirt­schaft (IfW). Von der Corona-Pandemie seien prak­tisch al­le Märk­te betroffen, dar­un­ter vie­le Son­der­wirt­schafts­zo­nen in Asi­en, die für die Lieferketten und den Absatz deut­scher Un­ter­neh­men sehr wich­tig sind. Gerade unter ihnen erwarten viele ei­ne […]
  • 22.04.2020Diskussionen um Konjunkturstützen
    Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts, und Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), sprechen sich neben den bereits in Kraft getretenen Rettungshilfen für ein mittelfristig angelegtes Konjunkturprogramm aus. Fuest rät in diesem Zusammenhang aber zu gezieltem Einsatz zusätzlicher finanzieller Mittel. Fratzscher schlägt eine Stärkung der Kaufkraft über zeitweise niedrigere Sozialbeiträge vor. Gabriel Felbermayr, […]
  • 22.04.2020Allianz fordert Einhaltung des Green Deals
    2 Tage vor der Debatte der EU-Staats- und RegierungschefInnen über den weiteren Weg aus der Corona-Krise, haben 189 deutschen NGOs aus verschiedenen Bereichen einen gemeinsamen Brief an Bundeskanzlerin Merkel und einige Minister geschickt. Sie fordern, dass im Rahmen des wirtschaftlichen Wiederaufbaus an den Klimazielen festgehalten und Planungssicherheit für die Energiewende geschaffen wird. Auch viele internationale […]
  • 21.04.2020Wasserstoffstrategie: schnellere Umsetzung gefordert
    Die ursprünglich für Ende 2019 geplante Verabschiedung der Wasserstoffstrategie wurde bisher immer wieder verschoben. Ob das Kabinett sie wie vorgesehen am 29.04. beschließe, sei noch nicht klar. Die Bundesländer fordern ein ambitionierteres Vorgehen, damit Deutschland beim Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft nicht ins Hintertreffen gerät. Für den Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur sei die schnelle Anpassung der geltenden […]
  • 21.04.2020Studie: Höhere EEG-Kosten erwartet
    Die jähr­lich fest­ge­leg­te EEG-Um­la­ge von der­zeit 6,8 Cent je Ki­lo­watt­stun­de werde nur im güns­tigs­ten Fall kon­stant blei­ben und auf bis zu 8,3 Cent stei­gen, so die Be­ra­ter von En­pli­fy in einer Studie. Die ge­plan­ten Strom­prei­s­ent­las­tun­gen seien dabei schon ein­be­rech­net. Die Co­ro­na-Kri­se werde erhebliche Aus­wir­kun­gen auf die Ent­wick­lung der EEG-Um­la­ge als wich­tigs­te Po­si­ti­on im Be­reich En­er­gie­neben­kos­ten […]
  • 21.04.2020NRW für Senkung der Stromsteuer
    Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart will sich bei der Energieministerkonferenz von Bund und Ländern am 04.05.20 für eine Senkung der Stromsteuer einsetzen. Er schlage da­für ei­ne Min­de­rung von der­zeit 2,05 Cent je Ki­lo­watt­stun­de auf „den eu­ro­pa­recht­lich fest­ge­leg­ten Min­dest­satz von 0,1 Cent je Ki­lo­watt­stun­de“ vor. Dadurch sollen die fi­nan­zi­el­len Be­las­tun­gen der Strom­ver­brau­cher re­du­ziert und Spielräume für […]
  • 20.04.2020Corona-Exit: Altmaier plant Pakt mit Wirtschaft
    Am 17.04.20 haben Bundeswirtschaftsminister Altmaier und Vertreterinnen und Vertretern von 29 Wirtschaftsverbänden in einer Videokonferenz über die aktuelle wirtschaftliche Lage in den Unternehmen und Branchen diskutiert. Die Wirtschaftsverbände forderten für den Exit aus der Corona-Krise mehr Tempo bei der Normalisierung der Verhältnisse und Planungssicherheit für Unternehmen. Altmaier betonte, es gehe um eine lagespezifische Anpassung und […]
  • 20.04.2020Diskussion um Konjunkturpaket für Deutschland
    Im Zusammenhang mit dem Thema Konjunkturhilfen für die deutsche Wirtschaft haben Vertreter von Landesregierungen, in denen die Autoindustrie beheimatet ist, Kaufprämien oder andere Anreize für den Erwerb neuer Fahrzeuge vorgeschlagen. Für Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion von CDU/CSU, hat eine Stärkung der Angebotsseite dagegen eine höhere Priorität. Es solle alles auf Eis gelegt […]
  • 20.04.2020Wirtschaft fordert schnelle Fortschritte in neuen Brexit-Verhandlungen
    Nach einer durch die Corona-Krise bedingten Zwangspause, starten die EU und Großbritannien heute die erste von drei einwöchigen Verhandlungsrunden per Videokonferenz. Dabei geht es um ein Handels- und Partnerschaftsabkommen für die Zeit nach der Brexit-Übergangsphase Ende 2020.Der BDI fordert schnelle Fortschritte. Die unmittelbar vom Brexit betroffenen Unternehmen müssten schon die durch die Corona-Maßnahmen bedingten Unterbrechungen […]
  • 17.04.2020BDI-Papier: Szenarien zur Bewältigung der Corona-Krise
    Der BDI beschreibt in seinem Positions-Papier „Neustart und Erholung“ in 4 Szenarien (Eindämmung, Wiedereinstieg, Stabilisierung und Erholung) mit entsprechenden wirtschaftspolitischen Maßnahmen den Weg aus der Corona-Krise. Eine Erholung auf das Niveau der wirtschaftlichen Aktivität vor der Krise werde gesamtwirtschaftlich wohl frühestens 2021 oder 2022 machbar sein, so der BDI-Präsident Dieter Kempf. (BDI-Positionspapier 16.04.20 und HB […]
  • 17.04.2020Bundesregierung und Wirtschaftsverbände: Videokonferenz zur Corona-Krise
    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier berät sich heute im Rahmen einer Videokonferenz u.a. mit Vertreterinnen und Vertretern von 29 Wirtschaftsverbänden über die Bewältigung der Corona-Krise. Im Fokus stehen die beschlossenen Hilfsmaßnahmen zur Liquiditätssicherung sowie die von den Ministerpräsidentinnen und den Ministerpräsidenten der Länder am vergangenen Mittwoch verabschiedeten Maßnahmen beim schrittweisen Wiederhochfahren der Wirtschaft. (PM BMWi 17.04.20)
  • 17.04.2020Schutzschirm zur Absicherung des Warenverkehrs
    Zur Sicherung der Lieferantenkredite deutscher Unternehmen und damit zur Stützung der Wirtschaft, stellen Bundesregierung und Kreditversicherer für 2020 einen Schutzschirm in Höhe von bis zu 30 Mrd.€ zur Verfügung. Dies gewährleiste, dass Kreditversicherer weiter für etwaige Zahlungsausfälle einstehen und trage dazu bei, die Lieferketten in Deutschland und weltweit aufrechtzuerhalten, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Mit dem […]
  • 16.04.2020Green Deal und Bewältigung der Corona-Krise: Diskussionen um Vereinbarkeit
    Während die Akademie Leopoldina die Bewältigung der Corona-Pandemie als Chance für einen ökologischen Umbau der gesamten Wirtschaft sieht, fordern einige EU-Staaten die Aufweichung des Emissionshandels und die Abschaffung teurer Öko-Auflagen. Gabriel Felbermayr, Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, hält es nicht für effizient, Corona-Hilfen für Unternehmen an bestimmte ökologische Forderungen zu knüpfen. Claus Michelsen, […]
  • 16.04.2020BDI gegen neue EU-Klimavorgaben
    Angesichts der Corona-Krise dürfe die Wirtschaft nicht zusätzlich belastet werden, sondern benötige- auch mit Blick auf den Klimaschutz – Unterstützung, so BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Der Green Deal sollte so ausgestaltet werden, dass er vor allem Investitionsanreize zum CO2-Abbau setze, anstatt neue Grenzwerte und Verbote einzuführen. (PM BDI und finanztreff.de 15.04.20)
  • 16.04.2020G20 beschließen Unterstützung der Weltwirtschaft
    Die Finanzminister und Notenbankchefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) haben nach einer Videokonferenz zugesagt, die bisherigen Hilfsmaßnahmen für die Weltwirtschaft bei Bedarf auszudehnen. Sie verpflichteten sich dazu, alle verfügbaren politischen Instrumente zu nutzen, um die Weltwirtschaft zu unterstützen, die finanzielle Stabilität zu erhalten und anhaltende wirtschaftliche Auswirkungen zu verhindern. Außerdem beschlossen sie Schuldenerleichterungen […]
  • 15.04.2020Pläne der deutschen Ratspräsidentschaft zur Klimapolitik
    Im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft, die im Juli beginnt, sollen u.a. die Implementierung des Green Deals der EU-Kommission umfassend begleitet sowie einige der anstehenden Initiativen, wie der im März vorgestellte Kreislaufwirtschaftsaktionsplan und die im Spätsommer anstehende Chemikalienstrategie dem Rat vorgelegt werden. Außerdem soll der Ausbau der nötigen Märkte und Infrastrukturen für Wasserstoff innerhalb der EU […]
  • 15.04.2020Umweltministerien und EU-Parlament für grünen Wiederaufbau
    Der Green Deal der EU-Kommission müsse eine zentrale Bedeutung für den Wiederaufbau der Wirtschaft nach der Coronakrise haben, so die Umweltministerien von 13 EU-Staaten sowie Abgeordnete des EU-Parlaments. Mit Hilfe des Green Deals könne Europa in eine nachhaltige und klimaneutrale Wirtschaft umgebaut werden. Grüne Investitionen und Finanzanlagen sollen ein „Hauptschwerpunkt“ in der wirtschaftlichen Erholungsphase nach […]
  • 15.04.2020IWF: düsterer Ausblick, aber Chancen auf Erholung
    Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet in Folge der Corona-Pandemie mit dem weltweit stärksten Konjunktureinbruch seit der Weltwirtschaftskrise vor 90 Jahren. Dieses Jahr rechnet er mit einem Rückgang der globalen Wirtschaftsleistung um 3 %. Jedoch könnten das schnelle und umfassende Eingreifen der Notenbanken und die zügige Verabschiedung von Ausgabenprogrammen die Folgen der Pandemie lindern, so IWF-Chefökonomin […]
  • 14.04.2020Corona-Krise: Deutsche Wirtschaft darf nicht zusätzlich belastet werden
    Nach der Bewältigung der Corona-Krise müssten alle Sonderbelastungen der deutschen Wirtschaft überprüft werden, die eine Erholung und eine Anknüpfung an die bisherige Stärke verhindern, fordert Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates. Dies betreffe auch Sonderwege in der Klima- und Energiepolitik, durch die eine De-Industrialisierung drohe. Außerdem müsse sich die Bundesregierung auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass der […]
  • 14.04.2020EU-Kommission: „Marshallplan“ zum Wiederaufbau der Wirtschaft
    Die EU-Kommission arbeitet als Alternative zu den sogenannten Corona-Bonds an einem „Marshallplan“ von 1,5 Billionen € zur Finanzierung des Wiederaufbaus der Wirtschaft. Dazu sollen von 2021 bis 2025 pro Jahr bis zu 100 Mrd. € am Markt aufgenommen werden. Das Geld soll dabei so „gehebelt“ werden, dass insgesamt 1,5 Billionen € zusammenkommen. Dazu müssten die […]