RWI erwartet keine Belebung der Stahlkonjunktur

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen erwartet, dass die Stahlkonjunktur ein weiteres Jahr schwach bleiben wird. Die Stahlverwendung werde in diesem Jahr um knapp 5 % und 2020 um 2 % zurückgehen, so Roland Döhrn, Konjunkturexperte des RWI. Infolge der Lockerung der Handelsschutz-Maßnahmen rechnet er nicht damit, dass der Importdruck im nächsten Jahr abnimmt. (FAZ 24.10.19)