Saarland: Stahl soll bei Kundgebung zum 1. Mai im Fokus stehen

Die Gewerkschaften im Saarland wollen bei der Kundgebung zum 1. Mai das Thema Stahl in den Mittelpunkt stellen. Die Stahlindustrie werde durch die strengen CO2-Vorgaben schwer belastet. Die Gewerkschaften wollen mit ihren Aktionen „ein Zeichen gegen einen “industriepolitischen Suizid““ setzen, so Stephan Ahr, Konzern-Betriebsratsvorsitzender von Saarstahl. Die saarländische Stahlindustrie benötige Zeit und finanzielle Förderung, um die CO2-arme Produktion weiter auszubauen. Ahr sehe die saarländische Stahlindustrie nicht als Teil des Problems, sondern als Teil der Lösung. Denn im Saarland werde im Vergleich zu vielen anderen Ländern schon sehr CO2-arm produziert. (sr.de 25.04.19)