SCT 2014: Fahrzeugleichtbau mit Stahl

Bei der internationalen Konferenz Steels in Cars and Trucks 2014 (SCT) vom 15. – 19.06.14 in Braunschweig beschäftigen sich über 100 Referenten und mehr als 340 Besucher mit dem Thema Fahrzeugleichtbau – neue Entwicklungen und Anwendungen von Stahl. Wenn es darum gehe, leistungsfähige Bauteile und Systeme zu vergleichsweise niedrigen Kosten zu verwirklichen, führe am Werkstoff Stahl kein Weg vorbei. Er sei, anders als Aluminium, zu 100 % recycelbar. Im Hinblick auf den Energieverbrauch solle nicht nur der CO2-Verbrauch der Autos, sondern auch der Energieverbrauch bei der Erstellung des Werkstoffs gemessen werden, so Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG. Auch hier sei die Bilanz für Stahl im Gegensatz zu anderen Werkstoffen positiv. „Stahl ist der Platzhirsch im Automobilbau“, so Fuhrmann. Die Automobilindustrie wolle Autos mit passendem Preis herstellen. Da falle der Blick erst einmal auf Stahl als preiswertestem Grundwerkstoff, so Armin Plath, Leiter Werkstoffe und Fertigungsverfahren der VW-Konzernforschung.
(PM WV Stahl, PM WV Stahl und automobilproduktion.de 16.06.14, braunschweiger-zeitung.de 17.06.14)