US-Handelsminister: Härtere Antidumping-Maßnahmen

Der designierte US-Handelsminister Wilbur Ross hat ein schärferes Vorgehen bei Antidumping-Verfahren angekündigt. Die Trump-Administration werde solche Fälle verstärkt von sich aus einleiten und nicht erst darauf warten, dass die betroffenen Industriebranchen bei den US-Behörden vorstellig werden. Vor allem Antidumping-Maßnahmen im Bereich der Stahl- und Aluminiumindustrie verdienten besondere Beachtung, so Ross. Er warf China vor, für Überkapazitäten in der Metallindustrie verantwortlich zu sein. Die USA haben bereits eine Reihe chinesischer Metallprodukte mit Strafzöllen belegt. (MBI Stahl Aktuell 20.01.17)