WV Stahl

Stahl-Online-News

  • 29. November 2022 | stahl-online-news

    Zusammenarbeit mit Afrika ausbauen

    Die deutsche Wirtschaft strebe eine Verminderung der Abhängigkeit von China an. Der BDI schlage dazu eine Partnerschaft mit den Ländern des afrikanischen Kontinents an. In einem Positionspapier gebe er dazu 39 konkrete Handlungsempfehlungen für deutsche Unternehmen, aber auch für die deutsche Regierung und die EU. So sollen Deutschland und Europa die afrikanischen Staaten u. a. […]

  • 29. November 2022 | stahl-online-news

    Siegfried Russwurm als BDI-Präsident wiedergewählt

    Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) hat Siegfried Russwurm ohne Gegenstimme als BDI-Präsidenten wiedergewählt. Russwurm, der dieses Amt Anfang 2021 übernommen hatte, trete am 1. Januar 2023 seine zweite zweijährige Amtszeit in dieser Funktion an.

  • 28. November 2022 | stahl-online-news

    Energiepreisbremsen hilfreich – Energiekosten auf Dauer nicht tragbar

    Durch die hohen Energiekosten müssen die Stahlunternehmen hochgerechnet auf das Jahr zusätzliche Belastungen von rund 8 Mrd. € schultern. Trotz der aktuellen Situation würden die Betriebe auf Transformationskurs bleiben, aber es brauche schnelle und wirksame Hilfen, so Dr. Martin Theuringer, Geschäftsführer der WV Stahl, in einem Interview. Die Entlastungen für die Industrie im Rahmen der […]

  • 28. November 2022 | stahl-online-news

    Rezession und Energiekrise gefährden Dekarbonisierung der Stahlindustrie

    Die Rezession stelle die Stahlindustrie in Deutschland, die die Transformation zu klimaneutralen Herstellungsprozessen bewältigen müsse, zusätzlich vor große Herausforderungen. Denn bisher gebe es keine Gewissheit, wann in Europa ausreichende Mengen an grünem Wasserstoff zur Verfügung stünden, um die Energieversorgung der Stahlbranche gewährleisten zu können. Zudem sei unklar, ob und wie schnell europäische Unternehmen russisches Gas […]

  • 28. November 2022 | stahl-online-news

    Lieferkettengesetz: EU-Mitgliedstaaten für weniger strenge Regeln

    An diesem Donnerstag sollen die EU-Wirtschaftsminister bei einem Treffen in Brüssel ihre Verhandlungsposition zum Lieferkettengesetz für die Gespräche mit dem EU-Parlament verabschieden. Einem Kompromisstext des Rates zufolge, wolle das Parlament den entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission aus dem Februar dieses Jahres weiter verschärfen, während der Rat ihn abschwächen wolle. Demnach solle das Lieferkettengesetzt bereits bei Firmen […]

  • 28. November 2022 | stahl-online-news

    Fachkräftemangel gefährdet Energiewende

    Für den von der Bundesregierung geplanten Ausbau der erneuerbaren Energien fehlen laut einer Studie des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) am Institut der deutschen Wirtschaft (IW) aktuell rund 216.000 Fachkräfte. Ein besonderer Mangel liege demnach bei Elektrik-Fachkräften (knapp 17.000), Experten in der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (14.000), Informatikern (13.600) sowie Auszubildenden in den relevanten Berufen der Solar- […]

  • 25. November 2022 | stahl-online-news

    EU-Vorschlag zum Gaspreisdeckel abgelehnt

    Eine Gruppe von EU-Energieministern, u. a. aus Deutschland, Spanien, Griechenland und Polen, habe sich gegen den von der EU-Kommission vorgeschlagenen Marktkorrekturmechanismus zum Gaspreis ausgesprochen. Sie fordern einen Gaspreisdeckel, der die Kosten für Stromproduzenten und Verbraucher spürbar reduziere. Mit der Blockade des Marktkorrekturmechanismus seien auch zwei Notfallgesetze zur Bewältigung der Energiekrise vertagt worden. Dies betreffe zum […]

  • 25. November 2022 | stahl-online-news

    BDI-Papier zur Förderung von Unternehmensinvestitionen

    Gezielte Maßnahmen in der Steuerpolitik seien zentrale Hebel, um Liquidität, Arbeitsplätze und Investitionen in Deutschland zu sichern, so BDI-Hauptgeschäftsführerin Tanja Gönner. In einem Papier mit dem Titel „Steuerpolitik in Krisenzeiten“ zeige der Verband Maßnahmen auf, mit denen Unternehmen die Krise bewältigen und Investitionen gefördert werden könnten. So schlage der BDI u. a. in Anlehnung an […]

  • 25. November 2022 | stahl-online-news

    Strategie für geringere Rohstoffabhängigkeit

    Einem bisher unveröffentlichten Eckpunktepapier aus dem Bundeswirtschaftsministerium zum Entwurf der Rohstoff-Strategie zufolge, plane Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck weitreichende Maßnahmen, um die deutsche Wirtschaft unabhängiger von ausländischen Rohstoffen zu machen. So sollen u. a. Stresstests und Berichtspflichten für Unternehmen eingeführt, Kreislaufwirtschafts-Quoten vorgegeben und ein Fonds für Finanzhilfen aufgesetzt werden. Außerdem sollen für die Wirtschaft Anreize […]

  • 24. November 2022 | stahl-online-news

    Strompreisbremse: Rechtsgutachten sieht Verstoß gegen Grundgesetz

    Einem Rechtsgutachten einer Berliner Wirtschaftskanzlei zufolge, verstoße die von der Bundesregierung geplante Strompreisbremse gegen EU-Recht sowie gegen das Grundrecht auf Eigentumsgarantie in der deutschen Verfassung. Demnach könnte die vorgesehene Gewinnabschöpfung zu tiefgreifenden Verzerrungen auf dem deutschen Strommarkt führen, so die Autoren des Gutachtens. Dadurch könnten z. B. die Preise für Endverbraucher steigen und der weitere […]