WV Stahl

Stahl-Online-News

  • 5. Dezember 2018 | stahl-online-news

    WTO warnt vor Folgen eines ungeregelten Welthandels

    Über 20 Jahre habe das System der WTO gut funktioniert. Jetzt erlebe man eine Abkehr vom globalen Handel in einem bisher nicht gekannten Ausmaß und auf Grundlage von Begründungen, die bisher nicht herangezogen worden seien, so Karl Brauner, stellvertretender Generaldirektor der WTO, auf der HB-Autotagung in Wolfsburg. Die WTO habe die Folgen eines ungeregelten Welthandels […]

  • 5. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Autokonzerne sagen Investitionen in den USA zu

    Die Manager der Autokonzerne VW, BMW und Daimler haben bei dem Gipfeltreffen im Weißen Haus ihre Investitionspläne für die USA erläutert. US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross hatte im Vorfeld der Gespräche erklärt, die Autoindustrie einschließlich der Autoteilehersteller steuere zum Handelsdefizit mit der EU (65 Mrd. UDS im Jahr) knapp die Hälfte bei. Um das Minus zu reduzieren, […]

  • 5. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Aktionsplan zur Einhaltung der Menschenrechte

    Der „Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte 2016-2020“ lege fest, „dass im Jahr 2020 mindestens die Hälfte aller Unternehmen in Deutschland mit mehr als 500 Beschäftigten die Kernelemente menschenrechtlicher Sorgfalt nachweislich in ihre Unternehmensprozesse integriert haben“. Die Ernst & Young GmbH werde im Mai 2019 und Anfang 2020 zur Überprüfung der Umsetzung im Namen der Bundesregierung […]

  • 4. Dezember 2018 | stahl-online-news

    WV Stahl: Zeit zur Beseitigung globaler Kapazitätsüberhänge beim Stahl drängt

    Die WV Stahl begrüßt die Bestätigung des Mandats des Globalen Forums zu Stahl-Überkapazitäten durch die G20. Doch die Zeit dränge, da das Mandat des Forums im kommenden Jahr auslaufe, sagt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Daher müsse die Zeit bis zum nächsten Gipfel im Juni in Japan für die Umsetzung konkreter politischer Schritte […]

  • 4. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Handelskonflikt: China und USA nähern sich an

    Nach Angaben von US-Präsident Donald Trump will China die Einfuhrzölle auf US-Autos „reduzieren und abschaffen“. Derzeit lägen die Zölle bei 40 %. Die beiden Länder haben sich während eines Treffens nach dem G20-Gipfel in Buenos Aires auf einen 90-tägigen Waffenstillstand in ihrem Handelskonflikt geeinigt. In diesem Zeitraum wollen die USA keine Zollerhöhungen durchsetzen. China sagte […]

  • 3. Dezember 2018 | stahl-online-news

    G20 einigen sich auf Reform der WTO

    Die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Industrie- und Schwellenländer haben sich zum Ende des G20-Gipfels in Buenos Aires auf eine Abschlusserklärung geeinigt. Sie verpflichteten sich u.a. die Reform der WTO voranzutreiben. Beim nächsten G20-Gipfel (28.-29.06.19) in Japan sollen die Fortschritte überprüft werden. Es sei darauf verzichtet worden, den Protektionismus zu kritisieren, da die USA […]

  • 3. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Handelskonflikt: Waffenstillstand zwischen den USA und China

    Nach einem Treffen zwischen US-Präsident Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels, haben die Gesprächspartner eine vorläufige Waffenruhe beschlossen. Trump werde die für Januar angedrohte Erhöhung der Strafzölle von 10 auf 25 % auf chinesische Importe im Wert von 250 Mrd. USD um 90 Tage aufschieben. In dieser Zeit soll weiter […]

  • 3. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Dekarbonisierung: EU-Klimakommissar sagt Wirtschaft Unterstützung zu

    Mit ihrer Strategie für ein klimaneutrales Europa bis 2050 wolle die EU-Kommission dafür sorgen, dass die Unternehmen in der EU in zukunftsrelevanten Bereichen – beispielsweise sauberer Energie, Kreislaufwirtschaft und industrieller Produktion hochwertiger Güter in der Automobilherstellung – wettbewerbsfähiger werden. Die EU werde die europäische Industrie begleiten, indem sie Innovationen fördern, in saubere Lösungen für die […]

  • 30. November 2018 | stahl-online-news

    Lausitz erhält Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien

    Das Bundesumweltministerium wird 2019 in der Lausitz mit dem Aufbau eines Kompetenzzentrums Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI) beginnen. Im Bundeshaushalt seien dafür insgesamt 2 Mio. € vorgesehen. Das Kompetenzzentrum soll in engem Austausch mit Forschungseinrichtungen, der Industrie und internationalen Institutionen die Dekarbonisierung energieintensiver Prozesse voranbringen. Dabei sollen der Forschungsbedarf ermittelt, Forschungscluster gebildet sowie Finanzierungsmöglichkeiten identifiziert […]

  • 30. November 2018 | stahl-online-news

    US-Autozölle noch abwendbar?

    In Brüssel vermute man, dass US-Präsident Trump sich für Autozölle entschieden habe und sie als Druckmittel einsetzen werde, um den Europäern und den Japanern weitreichende Zugeständnisse abzuringen (z.B. bei der Öffnung des Agrarmarktes oder bei Autoexporten der EU in die USA). Die Bundesregierung sei darauf bedacht, eine weitere Eskalation des Konflikts zu verhindern. Strafzölle auf […]