WV Stahl

Stahl-Online-News

  • 15. Juli 2021 | stahl-online-news

    Agenda zur Überwindung transatlantischer Differenzen in der Chinapolitik

    Die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), die Berliner Denkfabrik Merics und die Aspen Strategy Group präsentieren in dem aktuellen Report Mind the Gap: „Priorities for Transatlantic China Policy“ eine transatlantische Agenda, die eine engere Zusammenarbeit zwischen EU und USA in der Chinapolitik ermöglichen solle. Diese könne auch die Basis für einen konstruktiveren Dialog mit China schaffen. Der […]

  • 14. Juli 2021 | stahl-online-news

    Höherer Strombedarf durch strengere Klimaziele

    Die Verschärfung der Klimaziele erfordere eine Anpassung der Analysen zum Stromverbrauch 2030, so Bundeswirtschaftsminister Altmaier bei Vorlage einer ersten Neuschätzung der Prognos AG im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums. Demnach werde für 2030 ein Stromverbrauch zwischen 645-665 Terawattstunden erwartet. Dabei werden u.a. 14 Mio. Elektro-Pkw, 6 Mio. Wärmepumpen und 30 Terawattstunden Strom für grünen Wasserstoff unterstellt. Der […]

  • 14. Juli 2021 | stahl-online-news

    Mehr Länder mit nationaler Wasserstoffstrategie

    Laut einer Analyse des Weltenergierats (WEC) haben bereits rund 20 Länder, die für fast die Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung stehen, eine nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet oder planen dies in Kürze. Dies seien u.a. Japan, Frankreich, Südkorea, die Niederlande, Australien, Norwegen, Spanien und Portugal. Der WEC erwarte, dass bis 2025 80 % der Länder, die das globale […]

  • 14. Juli 2021 | stahl-online-news

    Geld aus dem EU-Wiederaufbaufonds für zwölf EU-Staaten

    Die EU-Finanzminister haben gestern in Brüssel den Reformplänen von 12 Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien zugestimmt. Diese EU-Staaten erhalten demnächst eine Anzah­lung von 13 % der ihnen zuge­sag­ten Summen aus dem EU-Wiederaufbaufonds. Deutschland beziehe aus dem Ausbaufonds von 672,5 Mrd. €, dessen Mittel in Form von Krediten und Zuschüssen gewährt werden, 25,6 Mrd. […]

  • 13. Juli 2021 | stahl-online-news

    Transformation: freie Zuteilung von Emissionszertifikaten muss bleiben

    Eine CO2-Grenzabgabe für klimaschädlich erzeugten Stahl sei nur eine ergänzende Maßnahme, aber nicht das Allheilmittel, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, in einem Interview. Die Branche benötige auf jeden Fall weiterhin eine ausreichende freie Zuteilung von Emissionszertifikaten und den Ausgleich von Strompreissteigerungen infolge höherer CO2-Kosten. Sonst sei die grüne Transformation von vornherein zum […]

  • 13. Juli 2021 | stahl-online-news

    Ukraine soll Rohstoff- und Wasserstofflieferant für EU werden

    Die EU habe 30 kritische Rohstoffe identifiziert, von denen 21 in der Ukraine vorkämen. Es handele sich u.a. um Lithium, Kobalt, Titanium und Seltene Erden, die z.B. für die Luftfahrtindustrie, Batterien und Windkraftwerke benötigt werden. Die EU strebe daher eine Rohstoff- und Batterie-Allianz mit Kiew an, so Kommissionsvizepräsident Maroš Šefčovič. Zudem solle die Ukraine zum […]

  • 13. Juli 2021 | stahl-online-news

    EU-Lieferkettengesetz soll strenger ausfallen als deutsche Fassung

    Das Umweltministerium habe in einem Brief an die EU gefordert, dass das in Arbeit befindliche europäische Lieferkettengesetz einige Punkte, die in der im Juni verabschiedeten deutschen Regelung fehlen, ausgleichen müsse. Demnach solle ein europäisches Gesetz gegen Menschenrechtsverletzungen nicht nur die vorgelagerte Lieferkette und den eigenen Geschäftsbereich von Unternehmen erfassen, sondern auch die nachgelagerte Lieferkette. Zudem […]

  • 12. Juli 2021 | stahl-online-news

    CO2-Grenzabgabe darf kostenfreie Zuteilung von CO2-Rechten nicht beenden

    Wenn die EU am Mittwoch ihr “Fit for 55“-Paket zur Umsetzung des europäischen Klimaziels vorstelle, werde es auch um den Vorschlag einer CO2-Grenzabgabe (Carbon Border Adjustment Mechanism, CBAM) gehen. Die Wirtschaft sehe dem mit Besorgnis entgegen. Der europäische Arbeitgeber- und Lobbyismusverband BusinessEurope habe in einem Brief an die EU-Kommission gefordert, dass im Falle der Einführung […]

  • 12. Juli 2021 | stahl-online-news

    BDEW: EU benötigt schnell große Mengen erneuerbare Energien

    Um die angestrebten Klimaziele zu erreichen, benötige die EU möglichst zügig große, kostengünstige Mengen erneuerbare Energien, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in einem Positionspapier zum „Fit for 55“-Paket der EU-Kommission. In Deutschland sei ein Zubau von mindestens zehn Gigawatt Photovoltaik und rund 1500 Windrädern pro Jahr notwendig. Die Politik müsse Flächen für […]

  • 12. Juli 2021 | stahl-online-news

    Wirtschaft gründet “Transatlantic Business Initiative“

    Im Vorfeld der letzten USA-Reise der Bundeskanzlerin Angela Merkel habe die deutsche Wirtschaft die “Transatlantic Business Initiative“ gegründet. Die Initiative entwickele konkrete Vorschläge für das transatlantische Zusammenspiel u.a. im Bereich der Handels- und Klimapolitik und zu Fragen der Digitalisierung. Deutsche und Europäer bräuchten eine selbstbewusste Haltung im Umgang mit den USA, so BDI-Chef Siegfried Russwurm. […]