WV Stahl

Stahl-Online-News

  • 20. Oktober 2021 | stahl-online-news

    Entschärfung des novellierten Klimaschutzgesetztes erwogen

    Die potenzielle Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP beabsichtige laut Sondierungspapier, das im Mai novellierte Klimaschutzgesetz an einer wesentlichen Stelle abzuschwächen. Demnach sollen den klimaschutzrelevanten Sektoren bis 2030 entgegen der Planung keine jahresscharfen Emissionsminderungspflichten auferlegt werden. Die Einhaltung der Klimaziele solle nun anhand einer sektorübergreifenden mehrjährigen Gesamtrechnung überprüft werden.

  • 19. Oktober 2021 | stahl-online-news

    MPIE-Materialwissenschaftler erhält Stipendium für Forschung zu grüner Stahlproduktion

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat Dr. Yan Ma, dem neuen Leiter der Gruppe „Nachhaltige Materialsynthese“ am Max-Planck-Institut für Eisenforschung (MPIE), das Walter-Benjamin-Stipendium verliehen. Mit der Förderung könne Ma ein eigenes Forschungsprojekt zu Reduktion von Eisenerz mit Wasserstoff anstelle von Kohlenstoff durchführen. Das Projekt solle zu einem besseren Verständnis der Kinetik des Reduktionsprozesses führen und somit dazu […]

  • 19. Oktober 2021 | stahl-online-news

    Debatte um Kernenergie

    Vor dem Hintergrund steigender Energiekosten, möglicher Versorgungsengpässe und der Bedeutung des Klimaschutzes würden sich Appelle aus Wirtschaft und Wissenschaft mehren, über Laufzeitverlängerungen von Atomkraftwerken nachzudenken. Die möglichen Regierungsparteien würden jedoch nicht erwägen, den Atomausstieg rückgängig zu machen. Laut Jürgen Hambrecht, ehemaliger Chef des Chemiekonzerns BASF, sei der gleichzeitige Ausstieg aus Kohle und Atomkraft ein Fehler […]

  • 18. Oktober 2021 | stahl-online-news

    Erwartungen der Stahlindustrie an die künftige Bundesregierung

    Die Stahlindustrie in Deutschland stehe zu den Pariser Klimabeschlüssen, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Die künftige Bundesregierung müsse jedoch politische Rahmenbedingungen schaffen, die die Bemühungen der Stahlunternehmen in Richtung Klimaneutralität unterstützen. Die Politik müsse die Branche vor Produktionsverlagerungen ins Ausland schützen. Sollten Stahlhersteller aufgrund steigender Kosten zum Klimaschutz Deutschland verlassen, würden hier […]

  • 18. Oktober 2021 | stahl-online-news

    Arbeitgeber fordern sichere Energieversorgung

    Die künftige Bundesregierung müsse zügig ein Konzept zur sicheren Versorgung von Unternehmen und Beschäftigten mit Energie zu wettbewerbsfähigen Preisen vorlegen, so Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger. Wenn sich herausstelle, dass der geplante Kohleausstieg bis spätestens 2038 zu ehrgeizig gefasst sei und alternative Energien erst zu einem späteren Zeitpunkt sicher liefern könnten, sollte man über andere Alternativen diskutieren, […]

  • 18. Oktober 2021 | stahl-online-news

    Ausbaupfad für Erneuerbare Energien für Klimaziele nicht ausreichend

    Trotz Effizienzsteigerungen werde durch die sektorenübergreifende Elektrifizierung vieler Anwendungen wie beispielsweise in Gestalt von Elektroautos und Wärmepumpen zukünftig deutlich mehr Strom benötigt werden. Ohne eine zu große Abhängigkeit von Importen wäre auch bei einem Ausreizen des gesetzlichen CO2-Budgets im Jahr 2030 ein Grünstromanteil von gut 70 % notwendig, um die Nachfrage in Deutschland zu sichern. […]

  • 15. Oktober 2021 | stahl-online-news

    worldsteel passt Prognose an

    Der Weltstahlverband worldsteel erwarte in seinem Short Range Outlook, dass die Stahlnachfrage in diesem Jahr aufgrund einer Konjunkturabschwächung in China lediglich um 4,5 % steigen werde. Im April war der Verband noch von 5,8 % ausgegangen. Für 2022 prognostiziere er nun ein Wachstum von 2,2 anstatt von 2,7 %. Die chinesische Stahlnachfrage werde 2021 nur […]

  • 15. Oktober 2021 | stahl-online-news

    Stabilisierungsfonds könnte als Klimafonds weitergeführt werden

    Eine zentrale Frage in den Gesprächen für eine mögliche Ampelkoalition sei, inwieweit der Staat die Industrie bei der Transformation zu einer klimaneutralen Produktion finanziell unterstützen solle. Laut Verhandlungskreisen werde erwogen, den Ende des Jahres auslaufenden Corona-Stabilisierungsfonds als Klimafonds weiterzuführen, um den Unternehmen das für die Transformation benötigte Kapital zur Verfügung zu stellen. Von den 600 […]

  • 15. Oktober 2021 | stahl-online-news

    Report: Klimaschutzmaßnahmen nicht ausreichend

    Die aktuellen Klimaschutzmaßnahmen der weltweit größten Industrie- und Schwellenländer seien nicht ausreichend, um das 1,5-Grad-Ziel bis 2030 erreichen zu können. Dies sei das Ergebnis des aktuellen Reports von Climate Transparency, einer internationalen Partnerschaft von 16 Forschungseinrichtungen und Nichtregierungsorganisationen aus 14 G20-Ländern. Notwendig sei eine deutliche Emissionsminderung noch vor 2030. Die bisherigen Klimaziele der G20 würden […]

  • 14. Oktober 2021 | stahl-online-news

    Reaktion der EU auf Energiekostenanstieg

    Als Reaktion auf den starken Anstieg der Energiekosten habe Energiekommissarin Kadri Simson eine Liste mit kurzfristigen Maßnahmen vorgelegt, mit denen die EU-Mitgliedstaaten sozial schwache Haushalte entlasten können. Zu den zeitlich befristeten Hilfen gehöre u.a. die Vergabe von Energiechecks und andere direkte Zuschüsse sowie die Befreiung von bestimmten Abgaben. Auch Unternehmen könnten unterstützt werden, solange damit […]