WV Stahl

Stahl-Online-News

  • 14. April 2022 | stahl-online-news

    Ukraine-Krieg – Mögliche Auswirkungen auf Energieversorgung in NRW

    Bei einem Spitzengespräch mit Vertretern aus Wirtschaftsverbänden, Unternehmen und Gewerkschaften in Düsseldorf seien die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Versorgungssicherheit in NRW und weitere Handlungsmöglichkeiten erörtert worden. Die Landesregierung unterstütze die bisherigen Maßnahmen der EU-Kommission und der Bundesregierung gegen Russland. Dabei müssten jedoch die Konsequenzen für die Versorgungssicherheit und die Arbeitsplätze in NRW im Blick […]

  • 13. April 2022 | stahl-online-news

    Industrie- und Handelskammern: Kohleausstieg 2030 nicht umsetzbar

    Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges in der Ukraine seien Pläne für einen vorgezogenen Kohleausstieg im Jahr 2030 unrealistisch. Der Studie „Energiesicherheit im Kern- und Wirkungsraum des Rheinischen Reviers“ zufolge, die von den Industrie- und Handelskammern Aachen, Köln und Mittlerer Niederrhein in Auftrag gegeben worden sei, müssten stattdessen Kapazitäten der Kohlekraftwerke im Rheinischen Revier länger […]

  • 13. April 2022 | stahl-online-news

    Rezession durch Komplett-Embargo befürchtet

    Nach Berechnungen der fünf führenden deutschen Wirtschaftsinstitute würde die deutsche Volkswirtschaft durch ein komplettes Energieembargo in eine Rezession geraten. Demnach würde bei einem sofortigen Embargo das Bruttoinlandsprodukt im kommenden Jahr um 2,2 % sinken. Den stärksten Einbruch (- 5 %) würden die Ökonomen im zweiten Quartal 2023 erwarten. Die Anzahl der Arbeitslosen würde gegenüber dem […]

  • 13. April 2022 | stahl-online-news

    Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose

    In der Frühjahrsprognose, die heute vorgestellt werden soll, erwarten die Ökonomen der fünf führenden deutschen Forschungsinstitute in Folge des Ukraine-Krieges für dieses Jahr nur noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,7 %, nachdem sie im Oktober 2021 noch ein Plus von 4,8 % veranschlagt hatten. Für 2023 würden sie von 3,1 % nach zuvor 1,9 […]

  • 12. April 2022 | stahl-online-news

    BDI: Energiekosten-Unterstützung muss rasch kommen

    Die Bundesregierung wolle den energieintensiven Unternehmen, die von dem akuten Energiekostenanstieg in Folge der Konfrontation mit Russland besonders betroffen seien, einen staatlichen Zuschuss gewähren. Der BDI sehe darin einen „ersten Einstieg in einen notwendigen Schutzschirm“. Die notwendigen Entlastungen dürften aber nicht an harte Effizienzvorgaben geknüpft und mit zu strengen Restriktionen belegt werden. In der momentanen […]

  • 12. April 2022 | stahl-online-news

    Roundtable zum Ausbau der Kapazitäten für die Energiewende

    Für eine erfolgreiche Energiewende brauche es ausreichend Kapazitäten und Standorte für Erneuerbare Energien in Deutschland und Europa. Dazu müssten laufende Genehmigungsverfahren und Projekte zum Erneuerbaren-Ausbau forciert werden, damit u. a. Windräder auch tatsächlich gebaut und Photovoltaikanlagen aufgestellt werden, so Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck im Nachgang eines digitalen Roundtable zum Thema „Ausbau der Produktionskapazitäten für […]

  • 12. April 2022 | stahl-online-news

    Deutsche Agentur für Innovation gestartet

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die Eckpunkte für die neue Agentur für Transfer und Innovation (DATI) veröffentlicht. Ziel der Agentur sei es, insbesondere Hochschulen für angewandte Wissenschaften, kleine und mittlere Universitäten sowie mit diesen verbundene regionale Innovationsnetzwerke zu unterstützen. Dabei sollen technologische und soziale Innovationen jedweder Art in Wirtschaft und Gesellschaft gefördert werden. […]

  • 11. April 2022 | stahl-online-news

    Kutschaty will Transformation der Stahlindustrie unterstützen

    Die Industrie solle bis 2045 klimaneutral produzieren. Daher stehe der Staat in der Verantwortung, die Schlüsselindustrien, zu der auch die Stahlbranche gehöre, dabei zu unterstützen, so Thomas Kutschaty, Vorsitzender der NRW-SPD und der SPD-Landtagsfraktion. Stahl solle umweltfreundlich und weiterhin in NRW erzeugt werden. Die für neue Hochofentechniken benötigten Investitionen in Milliardenhöhe könnten die Stahlunternehmen nicht […]

  • 11. April 2022 | stahl-online-news

    Schutzmaßnahmen für Unternehmen beschlossen

    Die Bundesregierung habe ein umfangreiches Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem Unternehmen befristet unterstützt werden sollen, die von den Sanktionen gegen Russland oder dem Kriegsgeschehen betroffen seien. Über ein KfW-Kreditprogramm, das Zugang zu zinsgünstigen, haftungsfreigestellten Krediten ermögliche, solle z. B. die Liquidität der Unternehmen gesichert werden. Außerdem sollen einzelne Erweiterungen bei den Bund-Länder-Bürgschaftsprogrammen für die von dem […]

  • 11. April 2022 | stahl-online-news

    Windkraft-Ausbau soll beschleunigt werden

    Im ersten Quartal 2022 seien bundesweit nach vorläufigen Zahlen mit 204 Windrädern fast 14 % weniger Anlagen genehmigt worden als im Vorjahresquartal, so Hermann Albers, Präsident des Bundesverbandes Windenergie. Rückläufig sei auch die Anzahl der Windräder, die neu in Betrieb genommen worden seien. Von Januar bis Ende März seien dies 93 und damit 29 % […]