WV Stahl

Schlagwort: Bürokratie

7 Beiträge zum Schlagwort

  • 4. November 2022 | stahl-online-news

    Umsetzung des Belastungsmoratoriums gefordert

    Derzeit seien viele Projekte in Vorbereitung, die die Wirtschaft in Energiekrise und nahender Rezession weiter belasten. Die Wirtschaft dränge daher darauf, dass die Bundesregierung ihr Versprechen einlöse, das Belastungsmoratorium umzusetzen und damit die Bürokratie für die Unternehmen reduziere. Dies betreffe z. B. die Überarbeitung der CSR-Berichterstattungsrichtlinie. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warne in diesem […]

  • 19. Oktober 2022 | stahl-online-news

    Mittelstand fordert Verzicht auf weitere Vorgaben

    Viele mittelständische Unternehmen seien nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in der aktuellen Krise an der Grenze ihrer Belastungsfähigkeit, heiße es in einem Papier des Dachverbands Arbeitsgemeinschaft Mittelstand. Daher dürfe die Bundesregierung die Unternehmen nicht durch immer neue Vorgaben und weiter zunehmende Bürokratie überfordern. Das deutsche Lieferkettengesetz sollte beispielsweise mittelstandsfreundlicher ausgestaltet werden oder verschoben werden. […]

  • 18. Oktober 2022 | stahl-online-news

    EU: neue Belastungen für Unternehmen durch geplante Gesetze

    Das Arbeitsprogramm der EU-Kommission für 2023 sehe 43 neue Gesetzesinitiativen vor und ignoriere damit die Forderungen nach einem Moratorium für neue Gesetze während der Krise. Kritik komme u. a. von CDU und FDP. Die Kommission mute den Unternehmen inmitten der Krise neue bürokratische Belastungen zu anstatt sie, wie von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in […]

  • 4. Oktober 2022 | stahl-online-news

    Kein Aufschub für Lieferkettengesetz

    Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze habe Forderungen nach einer Verschiebung des Lieferkettengesetzes, das ab dem Jahreswechsel gelten soll, zurückgewiesen. Zuvor habe u.a. die FDP aufgrund der allgemeinen Krisenlage auf eine Aussetzung der Regelung gedrängt. Es sollten keine zusätzlichen bürokratischen Fesseln geschaffen werden. Laut Schulze würde das Lieferkettengesetz Firmen jedoch nicht zu stark mit neuer Bürokratie belasten.

  • 12. Juli 2022 | stahl-online-news

    Mittelstand fordert bessere Rahmenbedingungen

    Die Spitzenverbände der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand, die gut sechs Mio. Betriebe und Selbständige sowie fast 41 Mio. Beschäftigte vertreten, fordern ein Belastungsmoratorium, um das Unternehmertum wieder attraktiver zu machen. Dazu seien u. a. Fortschritte beim Bürokratieabbau, ein praktikableres Betriebsverfassungs- und Arbeitszeitgesetz sowie eine Verschiebung des ab 2023 geltenden Lieferkettengesetzes notwendig. Die Politik müsse sich zudem für […]

  • 27. September 2021 | stahl-online-news

    Hoher bürokratischer Aufwand für Entlastungen bei Energiekosten

    Die Stromkosten für die Industrie seien innerhalb der EU nirgendwo so hoch wie in Deutschland. Viele Unternehmen müssten, um überleben zu können, staatliche Entlastungen in Anspruch nehmen. Der dafür erforderliche bürokratische Aufwand sei immens und nehme weiter zu. So müssen sich die Unternehmen u.a. an Fristen halten, um staatliche Entlastungen für einen bestimmten Veranlagungszeitraum gewährt […]

  • 17. September 2021 | stahl-online-news

    Wirtschaftsverbände für Bürokratieabbau

    Kurz bevor der Normenkontrollrat seinen Jahresbericht zum Stand der Bürokratie in Deutschland vorlege, haben Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft einen Abbau der Bürokratie und die frühzeitige Einbindung in Gesetzgebungsprozesse gefordert. Überbordende Bürokratie hemme unternehmerisches Handeln, Innovation und dringend notwendige Investitionen, so Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie. Die frühzeitige Einbindung von Wirtschaftsvertretern in Gesetzgebungsprozesse […]