WV Stahl

Schlagwort: CBAM

36 Beiträge zum Schlagwort

  • 28. Oktober 2022 | stahl-online-news

    Studie rät zu höheren Wasserstoffzielen

    Die Bundesregierung plane aktuell einen Ausbau der Elektrolysekapazitäten auf 10 GW bis 2030. Dies entspreche einer Produktionsmenge von 1,5 Mio. t Wasserstoff. Die im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung erstellte Studie „H2-Transformation der Stahlindustrie und des Energieanlagenbaus erwarte jedoch zu diesem Zeitpunkt bereits eine Wasserstoffnachfrage von über 2 Mio. t. Zudem würden Wasserstoffimporte, etwa aus Südeuropa oder […]

  • 5. Oktober 2022 | stahl-online-news

    Kaum Fortschritte beim CBAM-Trilog

    Auch beim zweiten Trilog zur Einführung eines CO2-Grenzausgleichmechanismus (CBAM) habe es keine Einigung zu wichtigen Fragen, wie dem Beginn und der Geschwindigkeit der CBAM-Einführung oder zur Betroffenheit einzelner Industriezweige, gegeben. Vorangekommen sei man dagegen bei Verwaltungsfragen sowie beim Anwendungsbereich. Die nächste Trilog-Runde sei für den 8. November geplant.

  • 12. Juli 2022 | stahl-online-news

    EU: Kompromiss zu ETS und CBAM gesucht

    Unter tschechischer Ratspräsidentschaft haben gestern die Trilog-Verhandlungen über den Emissionshandel (ETS) und den CO2-Grenzausgleichsmechanismus (CBAM) begonnen. Die Unterhändler wollen bis zur nächsten UN-Klimakonferenz (COP27), die vom 7. bis 18. November in Ägypten stattfindet, einen Kompromiss finden. So setze sich der Rat u. a. dafür ein, allen Industrien, bei denen die Gefahr von Carbon Leakage bestehe, […]

  • meldung

    EU-Umweltrat zu „Fit for 55“: Entscheidende Weichenstellungen für die industrielle Transformation

    Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich auf Initiative der Bundesregierung im Umweltrat für einige wesentliche Korrekturen am Vorschlag der EU-Kommission ausgesprochen. Dies ist ein wichtiger Beitrag.

    ArcelorMittal Bremen
  • 29. Juni 2022 | stahl-online-news

    Beschlüsse des Umweltrates zu ETS und CBAM

    Die europäischen Energie- und Umweltministerinnen und -minister haben sich auf weitreichende Verschärfungen bestehender Klimaschutzvorgaben im Rahmen des Fit-for-55-Pakets verständigt. Der Beschluss des Umweltrates sehe u. a. vor, die Menge der CO2-Zertifikate im EU-Emissionshandelssystem bis 2030 im Vergleich zu 2005 schrittweise um 61 % (bisher 43 %) zu senken. Die kostenlose Zuteilung soll u. a. für […]

  • 24. Juni 2022 | stahl-online-news

    Stahlindustrie für Nachbesserungen bei EU-Emissionshandel und Grenzausgleich

    Das EU-Parlament hat sich am 22. Juni 2022 in Brüssel zur Revision der EU-Emissionshandelsrichtlinie und der Einführung eines CO2-Grenzausgleichs positioniert. Trotz mancher Verbesserungen im Vergleich zum Kommissionsvorschlag wie etwa im Bereich der Stahlexporte oder bei der Berechnung der Benchmarks sei man in Brüssel noch ein erhebliches Stück davon entfernt, die europäische CO2-Bepreisung mit den Transformationspfaden […]

  • 23. Juni 2022 | medieninformation

    Europäisches Parlament zu Emissionshandel und Grenzausgleich: Stahlindustrie sieht dringenden Verbesserungsbedarf

    Das Europäische Parlament hat den industriellen Realitäten bei seinen Entscheidungen zum Fit for 55 Paket nicht ausreichend Rechnung getragen.

  • 23. Juni 2022 | stahl-online-news

    Einigung auf Kompromiss zur ETS-Reform

    Nachdem das Plenum vor zwei Wochen den Vorschlag zur Reform des Emissionshandels abgelehnt hatte, haben die Abgeordneten des EU-Parlaments nun einen von Christdemokraten, Sozialdemokraten und Liberalen erzielten Kompromiss angenommen. Demnach solle u. a. von 2027 an schrittweise eine CO2-Grenzabgabe für energieintensive Branchen eingeführt werden. Parallel dazu solle die Zuteilung der kostenlosen CO2-Zertifikate für die Industrie […]

  • 9. Juni 2022 | stahl-online-news

    EU-Parlament: Wichtige Entscheidungen für Stahlindustrie vertagt

    Das EU-Parlament hat am 8. Juni 2022 den Kommissionsvorschlag zur Verschärfung der EU-Emissionshandelsrichtlinie abgelehnt und diese wie auch die Einführung eines CO2-Grenzausgleichs zurück an den EP-Umweltausschuss verwiesen. Dadurch können sich die Entscheidungen zu den zentralen Fragen des Fit-for-55-Pakets um Monate verzögern. Mit der Blockade in Brüssel fehlen den Unternehmen der Stahlindustrie weiter verlässliche politische Rahmenbedingungen, […]

  • 8. Juni 2022 | medieninformation

    EU-Parlament: Wichtige Entscheidungen für Klimaschutz und Transformation der Stahlindustrie auf die lange Bank geschoben

    Mit der Blockade in Brüssel fehlen den Stahlunternehmen weiter zentrale politische Rahmenbedingungen, auf deren Basis sie ihre Investitionsentscheidungen für eine grüne Zukunft treffen können.