WV Stahl

Schlagwort: CO2-Minderung

8 Beiträge zum Schlagwort

  • 7. Januar 2022 | stahl-online-news

    Offensive für Solarenergie gefordert

    Laut einer Studie der Denkfabrik Agora Energiewende sei der CO2-Ausstoß in Deutschland 2021 gegenüber dem Vorjahr um 33 Mio. t auf 772 Mio. t gestiegen. Dadurch müssten künftig jedes Jahr im Schnitt 37 Mio. t CO2 eingespart werden, um das Klimaziel der Bundesregierung für 2030 zu erreichen, so Studienautor Simon Müller. Der Anstieg der CO2-Emissionen […]

  • 8. Dezember 2021 | stahl-online-news

    Wasserstoff-Einsatz in der Stahlindustrie ermöglicht erhebliche CO2-Minderungen

    Die neue Bundesregierung sollte in ihren ersten 100 Tagen auf die Transformation der Stahlindustrie einen Schwerpunkt legen, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Denn mit Blick auf die Klimaziele sollten zuerst jene Bereiche unterstützt und gefördert werden, in denen schnell und mit großem Hebel substanzielle CO2-Minderungen erzielt werden können. Dazu gehöre die Stahlproduktion, […]

  • 3. Dezember 2021 | stahl-online-news

    Ausbau Erneuerbarer Energien könnte 172 Mio. t CO2 zusätzlich einsparen

    Um die Klimaziele bis 2030 erreichen zu können, plane die Ampelkoalition die Erneuerbaren Energien stärker auszubauen. Demnach solle z.B. die Anzahl von Photovoltaik- sowie Windkraftanlagen auf See bis dahin vervierfacht werden. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) könnten, wenn die Regierung ihre Ziele bis 2030 umsetze, 172 Mio. t CO2 zusätzlich eingespart werden. […]

  • 9. September 2021 | stahl-online-news

    Studie zum Klimaschutz-Sofortprogramm der Grünen

    Das RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung hat im Auftrag des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER das Klimaschutz-Sofortprogramm der Grünen analysiert. Demnach würden durch die im Programm geforderten Investitionen von 15 Mrd. € nur wenig Emissionen eingespart. Ein weiterer Ausbau erneuerbarer Energien mit der EEG-Förderung, staatlichen Vorgaben für regionale Ausbaumengen sowie Quoten und Verpflichtungen für staatliche festgelegte Technologien würden […]

  • 24. Juni 2021 | stahl-online-news

    Verschärftes Klimaschutzgesetz umstritten

    Laut Klimaschutzorganisationen seien die strengeren Ziele des Klimaschutzgesetzes 2021, das am 25.06.21 vom Bundesrat gebilligt werden soll, nicht ausreichend, um die Vorgaben zu erfüllen. Demnach wäre trotz Verschärfung des CO2-Sparziels von 55 auf 65 % das CO2-Restbudget bereits im Jahr 2030 aufgebraucht, sodass den nachfolgenden Generationen nichts mehr zur Verfügung stehe. Die Deutsche Umwelthilfe halte […]

  • 31. Mai 2021 | stahl-online-news

    Klimaschutzgesetz soll erneut nachgebessert werden

    Nachdem das Bundesverfassungsgericht das Deutsche Klimaschutzgesetz im April für teilweise verfassungswidrig erklärt hatte, legte die Bundesregierung einen Entwurf für eine Gesetzesänderung vor. Demnach solle sich u.a. der Treibhausgasausstoß in Deutschland bis 2030 gegenüber dem Jahr 1990 um 65 % verringern. Der Bundesrat habe den Entwurf nun als zu wenig ambitioniert und zu ungerecht in der […]

  • 7. Mai 2021 | stahl-online-news

    Reaktionen auf geplante Verschärfung nationaler Klimaziele

    Der Entwurf zum neuen Bundes­kli­ma­schutz­ge­setz von Umwelt­mi­nis­te­rin Svenja Schul­ze gebe die CO2-Minderungsziele und die zuläs­si­gen Emis­si­ons­men­gen für die einzelnen Sektoren von 2031 bis 2039 detailliert vor. Demnach soll die Indus­trie den CO2-Ausstoß bis 2030 um mehr als ein Drit­tel auf 119 Mio. t reduzieren. Bis 2040 seien nur noch 35 Mio­. t geplant. In den […]

  • 4. Mai 2021 | stahl-online-news

    Gesetze zur Umsetzung des Green Deals kommen später

    Das Gesetzespaket zum Green Deal, das die EU bis 2030 bei der Reduzierung der CO2-Reduzierung um 55 % gegenüber 1990 flankieren solle, werde nun am 14.07.21 herauskommen. Ursprünglich sei es für Ende Juni geplant gewesen, so ein FAZ-Korrespondent auf Twitter.