WV Stahl

Schlagwort: Dekarbonisierung

51 Beiträge zum Schlagwort

  • 24. Januar 2022 | stahl-online-news

    G7-Präsidentschaftsprogramm der Bundesregierung

    Das vom Bundeskabinett beschlossene deutsche G7-Präsidentschaftsprogramm 2022 stehe unter dem Motto „Fortschritt für eine gerechte Welt“. Im Fokus stünden laut Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck ein beschleunigter globaler Kohleausstieg, eine forcierte Dekarbonisierung der Sektoren und das Streben nach einer weltweit gerechten Transformation. In der Handelspolitik sollen im Kreis der G7 Wege für die WTO-Reform ausgelotet […]

  • 18. Januar 2022 | stahl-online-news

    Umweltfreundlichere öffentliche Beschaffung gefordert

    Wie eine Studie von Weltwirtschaftsforum (WEF) und Boston Consulting Group (BCG) zeige, könnten Regierungen auf der ganzen Welt etwa 15 % der globalen Treibhausgasemissionen einsparen, wenn sie auf eine umweltfreundliche Beschaffung umstellen würden. Wenngleich Nationalstaaten, Länder und Kommunen jährlich mehrere Billionen Euro für die Beschaffung ausgeben, was rund 13 % der globalen Wirtschaftsleistung entspreche, werde […]

  • 14. Januar 2022 | stahl-online-news

    Schlüsselstrategien für Dekarbonisierung der Industrie

    Das Fraunhofer ISI habe im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz 3 Szenarien mit Schwerpunkten bei Elektrifizierung, der Nutzung von Wasserstoff oder synthetischen Kohlenwasserstoffen berechnet, um mögliche Transformationspfade für eine klimaneutrale Industrie aufzuzeigen. Die Szenarien würden demnach durch die Umstellung der Energieversorgung auf Strom, Wasserstoff bzw. Power-to-Gas eine Minderung der Treibhausgasemissionen im Industriesektor von […]

  • meldung

    Nationaler Wasserstoffrat: Stahlindustrie braucht wirksamen Carbon-Leakage-Schutz

    Mit drei neuen Stellungnahmen hat sich der Nationale Wasserstoffrat zu zentralen politischen Entscheidungsprozessen im Fit-for-55-Paket der EU geäußert, die für die Stahlindustrie von besonderer Bedeutung sind.

  • 11. Januar 2022 | medieninformation

    Klimaschutzsofortprogramm ist wichtiges Signal für die Transformation der Stahlindustrie in Deutschland

    Vor dem Hintergrund, dass milliardenschwere Projekte in der Stahlindustrie entscheidungsreif sind, ist es gut und richtig, dass Bundeswirtschaftsminister Habeck nun aufs Tempo drückt und die entsprechenden politischen Instrumente für die Transformation rasch auf den Weg bringen will.

  • 22. Dezember 2021 | stahl-online-news

    Neue Klimaschutz-Beihilfeleitlinien

    Gemäß der neuen Beihilfeleitlinien für Klima, Umweltschutz und Energie werde die EU-Kommission den Mitgliedstaaten mittelfristig die Subventionierung fossiler Energiequellen verbieten. Künftig sollen demnach nur noch Projekte staatlich gefördert werden, die mit den Klimazielen für 2030 und 2050 kompatibel sind und zur Dekarbonisierung beitragen. Erdgas solle befristet als „Brücke“ zu den erneuerbaren Energien gefördert und genutzt […]

  • dossier

    Fit for 55: Industriepolitische Perspektive gebraucht

    Mit dem am 14. Juli 2021 veröffentlichten Fit for 55-Paket hat die EU-Kommission ein umfassendes Gesetzespaket im Rahmen des Green Deal vorgelegt, das den Weg zum Erreichen der ambitionierten Klimaziele der Europäischen Kommission vorgibt. Das Paket unterstreicht die Vorreiterrolle Europas im globalen Klimaschutz. Jedoch muss es der Anspruch der Europäischen Union sein, Klima- und Industriepolitik […]

  • meldung

    Koalitionsvertrag im WV Stahl-Check

    Aus Sicht der Wirtschaftsvereinigung Stahl bietet das künftige Programm der Ampel-Regierung eine Grundlage, um die erforderlichen Rahmenbedingungen für die Transformation der Stahlindustrie hin zu einer perspektivisch klimaneutralen Produktion zu schaffen.

  • 26. Oktober 2021 | stahl-online-news

    KfW soll Investitionen einer künftigen Ampelkoalition finanzieren

    Überlegungen im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen zufolge solle die Staatsbank KfW die Investitionen der künftigen Regierung finanzieren, für die im Bundeshaushalt keine Mittel vorhanden seien. Dazu könnte die Bank zu einer „Innovations- und Investitionsagentur für neue Infrastruktur, Digitalisierung und Dekarbonisierung“ ausgebaut werden und Investitionen der Wirtschaft sowie der öffentlichen Hand mit Kapital zu günstigen Konditionen versorgen. […]

  • 11. Oktober 2021 | publikation

    Ein Transformationsprogramm für die Stahlindustrie in Deutschland

    10 Forderungen an eine neue Bundesregierung für die ersten 100 Tage