WV Stahl

Schlagwort: Energiepolitik

77 Beiträge zum Schlagwort

  • 7. Januar 2019 | stahl-online-news

    NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart warnt vor übereiltem Kohleausstieg

    Wenn der Ausstieg aus der Kohleverstromung früher als Mitte des Jahrhunderts erfolgen und gleichzeitig Strom verlässlich und bezahlbar sein soll, müssen sieben Bedingungen erfüllt werden, so NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart in einem Gastbeitrag. Zum Beispiel müsse der Netzausbau beschleunigt werden. Außerdem müssten dort, wo Kohlekraftwerke schließen, vielfach Gaskraftwerke entstehen, um Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Im Zusammenhang mit […]

  • 4. Januar 2019 | stahl-online-news

    Wirtschaft nennt Bedingungen für Kohleausstieg

    Er halte es für riskant und verfrüht, sich ohne akribische Folgeabschätzung über Jahrzehnte auf einen starren Zeit- und Mengenrahmen für das Ende der Kohleverstromung festzulegen, so BDI-Präsident Dieter Kempf. Damit Deutschland als Industrienation führend bleibe, dürften die Energiekosten nicht noch weiter steigen. Sonst hätten wesentliche Teile der energieintensiven Industrie in Deutschland keine Zukunft. Aber der […]

  • 20. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Kohleausstieg: Energiewirtschaft für Klimarücklage

    Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat die Bundesregierung aufgefordert, zur Finanzierung der Energiewende und des Kohleausstiegs, aus den Haushaltsüberschüssen des Jahres 2018 eine Art Klimarücklage zu bilden. Bislang sei für die Entschädigungszahlungen an die Kraftwerksbesitzer, die Strompreis-Kompensation für bestimmte Industriebranchen sowie den Strukturwandel in den betroffenen Braunkohle-Regionen nur eine Startfinanzierung von 1,5 Mrd. […]

  • 13. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Bundesumweltministerin fordert mehr EU-Hilfen für Kohleausstieg

    Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat im Zusammenhang mit dem geplanten Kohleausstieg vor einem überstürzten Strukturwandel in den Kohlerevieren gewarnt. Außerdem müsse die EU mehr Mittel für die vom Strukturwandel betroffenen Regionen zur Verfügung stellen. Mit Blick auf die Straßenproteste in Frankreich mahnte Schulze, wenn man Klimaschutz-Maßnahmen ohne Rücksicht auf Verluste durchdrücke, werde man schnell die Akzeptanz […]

  • 12. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Energieeffizienz-Förderprogramm für alle Firmen

    Das Wirtschaftsministerium vereinfacht zum 01.01.2019 die Förderung von Investitionen in die Energieeffizienz. Das neue Programm stehe Unternehmen aller Branchen und Größen offen. Von hocheffizienten Standardkomponenten bis zu komplexen Systemlösungen sei förderfähig, was die Strom- und Wärmeeffizienz deutlich erhöhe und damit zur Senkung des Energieverbrauchs beitrage. (Energiewende direkt, Newsletter des BMWi, 11.12.18)

  • 11. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Wasserstoff als Energiespeicher

    Um dem Problem fehlender Stromnetze zu begegnen, schlagen die Konzerne Siemens, Shell und der Netzbetreiber Tennet vor, dass neue Windparks in der Nordsee ihren Strom nur noch bis zur Küste leiten. Dort sollen große Elektrolyse-Anlagen diesen Strom nutzen, um Wasser in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff aufzuspalten. Wasserstoff könne fast problemlos in vorhandene Gasleitungen eingespeist […]

  • 10. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Kohlekommission muss Versorgungssicherheit beim Strom stärker berücksichtigen

    Jahr für Jahr steige die Zahl der Notmaßnahmen beim Betrieb der Stromnetze. Die schwankende Einspeisung von Wind- und Sonnenstrom müsse zeitnah ausgeglichen werden, gleichzeitig würden etwa aufgrund des Atomausstiegs die verlässlichen Erzeugungskapazitäten insbesondere im Süden der Republik schwinden. Außerdem stocke der Ausbau der Netze. Schon Unterbrechungen in der Stromversorgung von wenigen Sekunden könnten in den […]

  • 6. Dezember 2018 | stahl-online-news

    Erwartungen der Berenberg Bank zum Kohleausstieg

    Die Berenberg Bank halte es für wahrscheinlich, dass im Abschlussbericht der Kohlekommission, der der Bundesregierung im Februar vorgelegt werden soll, die Abschaltung von Kohlekraftwerken mit einer Kapazität von 7 bis 10 Gigawatt bis Ende 2022 festgelegt werde. Das Volumen der Abschaltungen könnte erreicht werden durch ältere Braunkohlekraftwerke, die vermutlich vor allem in Westdeutschland vom Netz […]

  • 23. November 2018 | stahl-online-news

    Höhere Mittel für Kohleausstieg gefordert

    Die bisher von der Bundesregierung in Aussicht gestellten Mittel für den Kohleausstieg in Höhe von 1,5 Mrd. € würden höchstens für ein Sofortprogramm für den Strukturwandel reichen, so NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart. Für die nachhaltige Gestaltung des Strukturwandels wie für die Entlastung der energieintensiven Wirtschaft, die Entschädigung der Tagebau- und Kraftwerksbetreiber sowie für den Ausbau der […]

  • 19. November 2018 | stahl-online-news

    Kohlekommission: Abschlussbericht früher?

    Der Abschlussbericht der Kohlekommission mit dem Ausstiegsdatum aus der Kohlenutzung könnte schon am 28.11.18 (2 Wochen vor dem ursprünglich geplanten Datum) fertig sein. Dies habe Ronald Profalla, einer der vier Vorsitzenden der Kohlekommission, erklärt. Noch gebe es keinen Konsens. Die einen würden Stilllegungen von 7.000 Megawatt (MW) bis 2022 verlangen, die anderen das Doppelte. Es […]