WV Stahl

Schlagwort: Energiesicherheit

8 Beiträge zum Schlagwort

  • 29. Juli 2022 | stahl-online-news

    Gasumlage ab Anfang Oktober geplant

    Mit der von der Bundesregierung geplanten Gasumlage sollen die Energieimporteure ab Anfang Oktober 90 % der Mehrkosten für die Ersatzbeschaffung von russischem Gas an private und gewerbliche Kunden weitergeben können. Der hierfür in das Energiesicherungsgesetz (EnSiG) aufgenommene Paragraf 26 solle nun im Zuge einer Rechtsverordnung umgesetzt werden. Die dazu erforderliche Ressortabstimmung habe das Bundesministerium für […]

  • 22. Juli 2022 | stahl-online-news

    Energiesicherungspaket vorgestellt

    Angesichts der auch nach Ende der Wartungen von Nord Stream 1 reduzierten Liefermenge an russischem Gas haben Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck und Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller gestern ein Maßnahmenpaket zur Energiesicherung und Reduzierung des Gasverbrauchs vorgestellt. Dieses setze u.a. auf höhere gesetzliche Mindestvorgaben für die Füllstände von Gasspeichern, die Nutzung von Braunkohle- zusätzlich zu Steinkohlekraftwerken […]

  • 27. April 2022 | stahl-online-news

    Mobile LNG-Terminals sollen Abhängigkeit von russischem Gas reduzieren

    Um die Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen möglichst schnell zu reduzieren, plane die Bundesregierung, vier Spezialschiffe zu chartern, die verflüssigtes Erdgas (Liquefied Natural Gas, LNG) regasifizieren und damit für das Gasnetz verfügbar machen. Wie ein Sprecher des Ministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz bestätigt habe, seien Wilhelmshafen und Brunsbüttel als Standorte dieser schwimmenden Terminals gesetzt. Wichtige Parameter […]

  • 26. April 2022 | stahl-online-news

    Bundesregierung stärkt Vorsorge gegen Energiekrise

    Mit der vom Kabinett beschlossenen Novelle des Energiesicherungsgesetzes aus dem Jahr 1975 stärke die Bundesregierung ihre Handlungsmöglichkeiten zur Bewältigung einer Energiekrise. Demnach sollen Bund und Behörden bei einer unmittelbaren Gefährdung oder Störung der Energieversorgung weitreichende Handlungsmöglichkeiten erhalten und im Wege von Verordnungen nutzen können. Dazu zähle u.a. die Möglichkeit, Unternehmen mit kritischer Energieinfrastruktur im Krisenfall […]

  • 25. April 2022 | stahl-online-news

    Bundesbank befürchtet Rezession bei Energieembargo

    Wie aus dem aktuellen Monatsbericht hervorgehe, rechne die Deutsche Bundesbank mit einem erheblichen Wirtschaftseinbruch in Deutschland, falls die Energieimporte aus Russland bis auf Weiteres eingestellt würden und es neben Preiseffekten auch zu einer Rationierung des Energieeinsatzes komme. So gingen die Volkswirte der Bundesbank von einem Rückgang des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2 % im Vergleich […]

  • 22. April 2022 | stahl-online-news

    Energiebezüge bei Mittelständlern unzureichend abgesichert

    Die Abkoppelung von Russland berge hinsichtlich der Energieversorgung erhebliche Risiken für den deutschen Mittelstand. Dies belege die aktuelle Konjunkturumfrage des Mittelstandsverbunds ZGV unter 42.000 Unternehmen aus 18 Branchen. Demnach würden lediglich 54 % der befragten Unternehmen beabsichtigen, Maßnahmen für mehr Energieeffizienz zu ergreifen. Um existenzbedrohende Engpässe zu vermeiden, komme es jedoch gerade jetzt darauf an, […]

  • 23. März 2022 | stahl-online-news

    Scholz bekräftigt Ablehnung von Energieembargo gegen Russland

    Im Vorfeld des Gipfeltreffens von EU, G7 und NATO in Brüssel habe Bundeskanzler Olaf Scholz seine ablehnende Haltung gegenüber einem Embargo auf Energieimporte aus Russland bekräftigt. Sanktionen müssten laut Scholz einen starken Effekt auf Russland haben, zugleich aber auch für die eigene Volkswirtschaft verkraftbar sein. Deutschland wolle sich so schnell wie möglich unabhängig machen von […]

  • 7. März 2022 | stahl-online-news

    200 Mrd. € für Klimaschutz und Energiesicherheit

    Die Bundesregierung stelle bis 2026 mehr als 200 Mrd. € für Klimaschutz und Energiesicherheit zur Verfügung. Investiert werden solle u. a. in die Wasserstoff-Erzeugung sowie die Dämpfung des Strompreises durch die Abschaffung der EEG-Umlage. Zudem müssten Planungsbeschleunigungen und Bürokratieabbau vorangetrieben werden. Der für die Energie-, Verkehrs- oder Industriewende vorgesehene Klima- und Transformationsfonds solle um 90 […]