WV Stahl

Schlagwort: Energieversorgung

87 Beiträge zum Schlagwort

  • 25. April 2022 | stahl-online-news

    Bundesbank befürchtet Rezession bei Energieembargo

    Wie aus dem aktuellen Monatsbericht hervorgehe, rechne die Deutsche Bundesbank mit einem erheblichen Wirtschaftseinbruch in Deutschland, falls die Energieimporte aus Russland bis auf Weiteres eingestellt würden und es neben Preiseffekten auch zu einer Rationierung des Energieeinsatzes komme. So gingen die Volkswirte der Bundesbank von einem Rückgang des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2 % im Vergleich […]

  • 22. April 2022 | stahl-online-news

    Energiebezüge bei Mittelständlern unzureichend abgesichert

    Die Abkoppelung von Russland berge hinsichtlich der Energieversorgung erhebliche Risiken für den deutschen Mittelstand. Dies belege die aktuelle Konjunkturumfrage des Mittelstandsverbunds ZGV unter 42.000 Unternehmen aus 18 Branchen. Demnach würden lediglich 54 % der befragten Unternehmen beabsichtigen, Maßnahmen für mehr Energieeffizienz zu ergreifen. Um existenzbedrohende Engpässe zu vermeiden, komme es jedoch gerade jetzt darauf an, […]

  • 20. April 2022 | stahl-online-news

    NRW will Fracking prüfen

    Wenn Deutschland sich unabhängiger von russischem Gas machen wolle, müssten grundsätzlich alle Optionen erwogen und geprüft werden. Dies gelte nach Ansicht von Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), auch für das Fracking und die Gasförderung in Deutschland. NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart stimme dem zu. Er plädiere dafür, alle bundesgesetzlichen und landesspezifischen Regelungen, die […]

  • 14. April 2022 | stahl-online-news

    Ukraine-Krieg – Mögliche Auswirkungen auf Energieversorgung in NRW

    Bei einem Spitzengespräch mit Vertretern aus Wirtschaftsverbänden, Unternehmen und Gewerkschaften in Düsseldorf seien die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf die Versorgungssicherheit in NRW und weitere Handlungsmöglichkeiten erörtert worden. Die Landesregierung unterstütze die bisherigen Maßnahmen der EU-Kommission und der Bundesregierung gegen Russland. Dabei müssten jedoch die Konsequenzen für die Versorgungssicherheit und die Arbeitsplätze in NRW im Blick […]

  • 13. April 2022 | stahl-online-news

    Industrie- und Handelskammern: Kohleausstieg 2030 nicht umsetzbar

    Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges in der Ukraine seien Pläne für einen vorgezogenen Kohleausstieg im Jahr 2030 unrealistisch. Der Studie „Energiesicherheit im Kern- und Wirkungsraum des Rheinischen Reviers“ zufolge, die von den Industrie- und Handelskammern Aachen, Köln und Mittlerer Niederrhein in Auftrag gegeben worden sei, müssten stattdessen Kapazitäten der Kohlekraftwerke im Rheinischen Revier länger […]

  • 13. April 2022 | stahl-online-news

    Rezession durch Komplett-Embargo befürchtet

    Nach Berechnungen der fünf führenden deutschen Wirtschaftsinstitute würde die deutsche Volkswirtschaft durch ein komplettes Energieembargo in eine Rezession geraten. Demnach würde bei einem sofortigen Embargo das Bruttoinlandsprodukt im kommenden Jahr um 2,2 % sinken. Den stärksten Einbruch (- 5 %) würden die Ökonomen im zweiten Quartal 2023 erwarten. Die Anzahl der Arbeitslosen würde gegenüber dem […]

  • 8. April 2022 | stahl-online-news

    BDI-Chef warnt vor kurzfristigem Erdgas-Lieferstopp

    Ein sofortiger Stopp der Gasbezüge aus Russland würde laut BDI-Präsident Siegfried Russwurm zu einem Stillstand ganzer Industriezweige und großer Industriezentren und zu einer massiven Beschädigung der wirtschaftlichen Kraft und Stabilität Deutschlands führen. Das mitunter angeführte Argument, Ausfälle inländischer Unternehmen seien durch ausländische Zulieferer schnell kompensierbar, verkenne die Betroffenheit ganzer Branchen und Regionen. Es seien kurzfristig […]

  • 8. April 2022 | stahl-online-news

    Braunkohle vor Renaissance?

    Im Zuge der Sorge vor Brennstoffknappheiten während des Ukrainekriegs plane die Bundesregierung, die sogenannte Sicherheitsbereitschaft für fünf verbliebene Braunkohle-Kraftwerksblöcke auszudehnen. Demnach könnte diese um anderthalb Jahre verlängert werden, um die Energieversorgung sicherzustellen. Braunkohle sei der einzige in Deutschland ausreichend vorhandene Energieträger, der grundlastfähig und regelbar sei und kontinuierlich zur Verfügung stehe.

  • 29. März 2022 | stahl-online-news

    Debatte um Energiesanktionen

    Die ablehnende Entscheidung der Energieminister der G7-Staaten auf die Forderung des russischen Präsidenten, Energielieferungen künftig in Rubel statt in Euro oder Dollar zu bezahlen, sei von russischer Seite mit der Drohung beantwortet worden, die Gaslieferungen einzustellen. Dies habe unter Politikern und Branchenvertretern die Diskussion über ein Embargo Europas gegen russisches Öl verstärkt. Sanktionen gegen russisches […]

  • 28. März 2022 | stahl-online-news

    BDI: sichere Energieversorgung unerlässlich

    Im Zusammenhang mit der Vorstellung des Fortschrittsberichts zur Energiesicherheit von Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck habe der BDI die Wichtigkeit einer gesicherten und bezahlbaren Energieversorgung hervorgehoben. Im Falle von Unterbrechungen der Energielieferungen würden Produktionsstopps mit unübersehbaren Folgen für Lieferketten, Beschäftigung und die politische Handlungsfähigkeit Deutschlands drohen, so BDI-Chef Siegfried Russwurm. Die Regierung solle die Strom- […]