WV Stahl

Schlagwort: Energieversorgung

87 Beiträge zum Schlagwort

  • 24. März 2022 | stahl-online-news

    EU für Energiepartnerschaften mit Schlüsselländern

    Die EU-Kommission befürchte, dass die Preise für Erdgas und LNG zu stark steigen könnten, wenn die Mitgliedstaaten einzeln über die Versorgung mit diesen Energieträgern verhandeln. Daher schlage die Kommission vor, als Vermittler für langfristige Energiepartnerschaften aufzutreten, wie sie die Bundesregierung kürzlich mit Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten geschlossen hat. Eine „Taskforce“, zu der auch […]

  • 22. März 2022 | stahl-online-news

    Stahlindustrie warnt vor Folgen eines Erdgasembargos

    Die Stahlindustrie in Deutschland unterstützt die Politik der Bundesregierung, sich schnellstmöglich aus der Energieabhängigkeit von Russland zu lösen, alternative Versorgungswege zu etablieren und den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Sie steht auch hinter den eingeführten Wirtschaftssanktionen. Ein Importstopp für Erdgaslieferungen aus Russland ohne gesicherte Alternativen würde jedoch die Unternehmen der Stahlindustrie in der jetzigen […]

  • 18. März 2022 | stahl-online-news

    Studie: Reduzierung des Gasbedarfs um ein Fünftel möglich

    Nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende sei es möglich, durch eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz, den Ausbau Erneuerbarer Energien sowie die Elektrifizierung von Industrieprozessen und Gebäudewärme den Gasbedarf in Deutschland bis 2027 um rund ein Fünftel (etwa 200 Terawattstunden) zu senken. Durch Energiesparmaßnahmen und alternative Energiequellen könne der Erdgasverbrauch in der Bundesrepublik bei Bedarf vorübergehend […]

  • 17. März 2022 | stahl-online-news

    Suche nach neuen Energiequellen

    Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck versuche, Ersatz für russische Erdgaslieferungen zu finden. In diesem Zusammenhang werde er am nächsten Wochenende nach Katar reisen, einem der großen Flüssiggas (LNG)-Exporteure. Jedoch seien laut Andreas Goldthau, Professor für Public Policy an der Uni Erfurt, 90 bis 95 % der LNG-Produktion des arabischen Landes langfristig verkauft. Katar sei bereit, […]

  • 11. März 2022 | stahl-online-news

    Pinkwart sucht neue Energiequellen

    Vor dem Hintergrund der Auswirkungen des Ukraine-Krieges müsse alles getan werden, um die Energieversorgung zu sichern und die Preisdynamik zu bremsen, so NRW-Wirtschafts- und Energieminister Andreas Pinkwart beim NRW-Energiegipfel mit rund 100 Vertreterinnen und Vertretern von Industrie, Energiewirtschaft, kommunalen Spitzenverbänden und Tarifpartnern. Parallel zu den Bemühungen der Bundesregierung versuche er, neue Energiequellen zu finden und […]

  • 9. März 2022 | stahl-online-news

    EU-Strategie zur Energiepolitik

    Die EU wolle ihre Abhängigkeit von russischen Gas-, Öl- und Kohleimporten beenden. Dies gehe aus dem abgestimmten Entwurf für eine „Erklärung von Versailles“ hervor, die die EU-Staats- und -Regierungschefs Ende der Woche bei ihrem Gipfel bei Paris verabschieden wollen. Bisher importiere die EU rund 40 % ihres Gases aus Russland. Innerhalb eines Jahres solle diese […]

  • 8. März 2022 | stahl-online-news

    Gaspreise – Härtefallregelung für die Industrie vorgeschlagen

    Im Zusammenhang mit den eklatant gestiegenen Kosten für Gas sei ein Wohlstandsverlust nach Ansicht von Hubertus Bardt, Geschäftsführer des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), unvermeidbar. Die Heizkostenpauschale und die erhöhte Pendlerpauschale für Verbraucher könnten aufgestockt werden, aber es werde auch eine Härtefallregelung für die Industrie benötigt. Die Politik könne bei fehlendem Gas oder besonders hohen […]

  • 8. März 2022 | stahl-online-news

    Grimm für Energieembargo

    Die Ökonomin Veronika Grimm plädiere für ein Energieembargo gegen Russland, wenn dieses die Eskalation eindämmen könne und die Ausbreitung von Krieg in Europa unwahrscheinlicher mache. Damit das Embargo nicht seine Schlagkraft verliere, sei schnelles Handeln geboten. Der Krieg erhöhe die Unsicherheit auf den Energiemärkten. Dadurch werde es schwieriger, private Investitionen für die Transformation zu aktivieren. […]

  • 7. März 2022 | stahl-online-news

    Wie Deutschland unabhängiger von Energie-Importen werden soll

    Um gegenüber Energie-Importen aus Russland autonomer zu werden, habe Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck den Startschuss für den Bau eines ersten Flüssiggas-Terminals im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel gegeben. An diesem solle der Bund über die Staatsbank KfW einen Anteil von 50 % halten. Die Bauzeit werde auf 3 bis 5 Jahre geschätzt. Ein weiteres Flüssiggasterminal sei in […]

  • 7. März 2022 | stahl-online-news

    BDI: Kohle könnte Energieversorgung sichern

    Deutschland müsse nach Ansicht von Siegfried Russwurm, Präsident des BDI, schnell unabhängig von russischen Energieimporten werden. Eine Rückkehr zur Kernenergie sei für ihn dabei keine Option. Stattdessen plädiere er dafür, dass neben dem Bau von Flüssiggas-Terminals, Kohlekapazitäten so lange flexibel vorgehalten werden, wie sie für die Versorgungssicherheit notwendig seien.