WV Stahl

Schlagwort: Investitionen

63 Beiträge zum Schlagwort

  • 1. Juni 2022 | stahl-online-news

    Wasserstoff für industrielle Anwendungen prädestiniert

    Wasserstoff solle bis 2030 in industriellen Anwendungen u.a. in Stahl- und Chemieindustrie eingesetzt werden, so Frithjof Staiß, Leiter des Wasserstoff-Instituts ZSW. Die benötigten Mengen könnten aus inländischer Produktion und dem Import abgedeckt werden. Bis 2030 sei voraussichtlich für andere Anwendungen nicht genügend Wasserstoff verfügbar. Die Wasserstoffverteilung solle über Wasserstoffnetze bzw. über umgerüstete Erdgasnetze erfolgen. Auch […]

  • 31. Mai 2022 | stahl-online-news

    Geplante Reform des EU-Emissionshandels

    Die EU plane, einen Teil der Emissionszertifikate aus der sogenannten Marktstabilitätsreserve (MSR) zu verkaufen. Die MSR sei 2019 eingeführt worden. Zunächst seien 900 Mio. Zertifikate aus dem Markt genommen und in die MSR geleitet worden. Wenn eine bestimmte Menge von in Umlauf befindlichen Zertifikaten überschritten wird, werden die überzähligen Zertifikate in die MSR überführt. Ab […]

  • 25. Mai 2022 | stahl-online-news

    Stahlgipfel in Duisburg gefordert

    Die Grünen in NRW haben ihre Forderung nach einem kurzfristigen Stahlgipfel in Duisburg bekräftigt, um drängende Fragen wie die Verfügbarkeit von Wasserstoff, die Unterstützung bei Investitions- und Betriebskosten sowie zum EU-Beihilferecht zu diskutieren, so NRW-Grünen-Chef Felix Banaszak in einem Brief an Oberbürgermeister Sören Link und Burkhard Landers, Chef der IHK Niederrhein. Das Land solle so […]

  • 23. Mai 2022 | stahl-online-news

    Energieunabhängigkeit erfordert höhere Investitionen

    Der von der EU-Kommission in der vergangenen Woche vorgestellte REPowerEU-Plan, mit dem die EU unabhängiger von russischen Öl- und Gaslieferungen werden soll, sehe Investitionen von rund 300 Mrd. € vor. Einer Analyse der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG) und des Branchendienstes Breakthrough Energy zufolge reiche dies nicht aus. So müssten Staaten und private Investoren 800 […]

  • 19. Mai 2022 | stahl-online-news

    300 Milliarden für Energieunabhängigkeit von Russland

    Die EU-Kommission wolle schnellstmöglich von russischen Energieimporten unabhängig werden. Dazu seien bis 2027 Investitionen von 210 Mrd. € und bis 2030 von 300 Mrd. € erforderlich. Zur Finanzierung sollen die Mitgliedstaaten u. a. bisher nicht abgerufene Kredite in Höhe von 225 Mrd. € aus dem Corona-Fonds nutzen. Die Kommission wolle mit den Investitionen z. B. […]

  • 19. Mai 2022 | stahl-online-news

    Verdoppelung der Fördermittel für Innovationen gefordert

    Die Wirtschaft benötige vom Staat mehr finanzielle Unterstützung bei der Entwicklung von Innovationen. In einem Positionspapier dränge der BDI daher auf eine Verdoppelung der Fördermittel im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM). So sei sein Budget 2021 in Folge der Corona-Pandemie bereits auf 620 Mio. € erhöht worden. Die Nachfrage habe die Mittel aber bei weitem überstiegen. […]

  • 12. Mai 2022 | stahl-online-news

    Investitionen von 195 Mrd. € für Energieunabhängigkeit

    Die EU müsse nach Schätzungen der EU-Kommission in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 195 Mrd. € investieren, um von russischen Energielieferungen unabhängig zu werden. Die Kommission werde voraussichtlich Mitte der nächsten Woche einen Plan dazu vorlegen. Nach einem Entwurf sollen bis 2030 45 % der Energie in der EU aus erneuerbaren Quellen kommen (bisher 40 […]

  • 5. Mai 2022 | stahl-online-news

    Investitionsoffensive empfohlen

    Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine müsse die EU möglichst schnell unabhängig von russischen Energielieferungen werden. Da die gesamte EU vor ähnlichen Herausforderungen stehe wie Deutschland, sollte dabei nach Ansicht von Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank in Luxemburg, nicht jedes EU-Mitglied allein handeln. Vielmehr sollten die EU-Staaten jetzt gemeinsam massiv in […]

  • 11. April 2022 | stahl-online-news

    Kutschaty will Transformation der Stahlindustrie unterstützen

    Die Industrie solle bis 2045 klimaneutral produzieren. Daher stehe der Staat in der Verantwortung, die Schlüsselindustrien, zu der auch die Stahlbranche gehöre, dabei zu unterstützen, so Thomas Kutschaty, Vorsitzender der NRW-SPD und der SPD-Landtagsfraktion. Stahl solle umweltfreundlich und weiterhin in NRW erzeugt werden. Die für neue Hochofentechniken benötigten Investitionen in Milliardenhöhe könnten die Stahlunternehmen nicht […]

  • 24. März 2022 | stahl-online-news

    Angespannte Lage gefährdet Unternehmensinvestitionen

    Die globale Unsicherheit infolge des Kriegs in der Ukraine und die hohen Energiekosten würden dazu führen, dass Unternehmen geplante Investitionen verschieben oder ganz aufgeben. Laut Peter Adrian, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), drohe ein breiter Investitionsstopp in vielen Bereichen der Wirtschaft. Investitionen seien jedoch Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum. Im Durchschnitt würden die vier […]