WV Stahl

Schlagwort: klimaneutrale Stahlerzeugung

30 Beiträge zum Schlagwort

  • 15. Juni 2021 | stahl-online-news

    EU investiert 22 Mrd. € in Transformation

    Um einen Beitrag dazu zu leisten, dass Europa zur ersten klimaneutralen Wirtschaft weltweit werde, wollen die EU-Kommission, Mitgliedstaaten und Unternehmen europaweite Klimaschutz- und Digitalisierungsprojekte mit rund 22 Mrd. € finanzieren. Zudem sollen mehr als acht Mrd. € aus dem Innovationsförderungs-Programm „Horizon Europe“ in diese Projekte investiert werden. Das Geld solle in elf Kooperationen fließen, die […]

  • 8. Juni 2021 | stahl-online-news

    Wie die Transformation der Stahlindustrie unterstützt werden soll

    Aus dem Bundeshaushalt sollen 8 Mrd. € für die Förderung von Wasserstoffprojekten zur Verfügung gestellt werden. Davon seien 2 Mrd. € für die Umstellung der deutschen Stahlindustrie auf eine klimaneutrale Produktion vorgesehen. Die Stahlunternehmen müssten dazu die eingereichten Projekte konkretisieren und umsetzen, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in einem Interview. Es würden Investitionszuschüsse gewährt, die sich […]

  • 28. Mai 2021 | stahl-online-news

    WV Stahl begrüßt IPCEI-Förderung von Wasserstoff-Projekten der Stahlindustrie

    Heute hat das Bundeswirtschaftsministerium die Projekte bekanntgegeben, die im Rahmen der Fördermöglichkeiten der „Important Projects of Common European Interests (IPCEI)“ für Wasserstofftechnologien und -systeme unterstützt werden sollen. Mit der Schwerpunktsetzung auf Projekte aus der Stahlindustrie im Rahmen des Wasserstoff-IPCEIs habe Bundeswirtschaftsminister Altmaier ein wichtiges Signal für die Transformation in Richtung grüner Produktionsverfahren für den Stahlstandort […]

  • 26. Mai 2021 | stahl-online-news

    Grüner Wasserstoff ist Voraussetzung für klimaneutrale Stahlproduktion

    Ohne klimaneutralen Wasserstoff sei eine klimaneutrale Stahlproduktion langfristig nicht möglich, so Martin Theuringer, Geschäftsführer der WV Stahl, beim gestrigen „Digitalen Berliner Stahldialog“. Dazu seien große Mengen an durch Elektrolyse hergestelltem grünem Wasserstoff notwendig, der aber bis 2030 nicht in dem erforderlichen Umfang zur Verfügung stehen werde. Es mache daher industriepolitisch Sinn, die knappe Ressource Wasserstoff […]

  • 3. Mai 2021 | stahl-online-news

    „Carbon Contracts for Difference“ für klimafreundliche Produktion

    Die Bundesregierung wolle die Transformation energieintensiver Unternehmen hin zu einer CO2-freien Produktion forcieren. Dazu seien sogenannte „Carbon Contracts for Difference“ zwischen Unternehmen und Staat vorgesehen, mit denen die Mehrkosten der klimafreundlichen Erzeugung gegenüber herkömmlichen Verfahren ausgeglichen werden sollen. Die über einen Zeitraum von zehn Jahren laufenden Verträge sollen auch Brückentechnologien, wie den teilweisen Einsatz von […]

  • 29. April 2021 | stahl-online-news

    Politik muss für Transformation erforderliche Rahmenbedingungen schaffen

    Damit die Stahlindustrie die Dekarbonisierung erfolgreich bewältigen könne, müsse der Staat lenkend unterstützen. Trotz möglicher Förderungen seien die Stahlunternehmen besorgt, dass sie künftig mit klimafreundlich erzeugtem Stahl Wettbewerbsnachteile haben könnten. Die Poli­tik müsse verhin­dern, dass die Indus­trie­pro­duk­ti­on künf­tig in ande­ren Regio­nen der Welt mit deut­lich gerin­ge­ren Klima­schutz­auf­la­gen statt­fin­de, so Hans Jürgen Kerk­hoff, Präsi­dent der WV […]

  • 12. März 2021 | stahl-online-news

    Handelsblatt-Jahrestagung im Fokus der Transformation

  • 5. März 2021 | stahl-online-news

    Chinas Pläne für den Stahlsektor