WV Stahl

Schlagwort: Prognose

31 Beiträge zum Schlagwort

  • 13. Oktober 2022 | stahl-online-news

    Konjunktur-Prognose der Bundesregierung

    Ausgelöst durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine, erlebe Deutschland derzeit eine schwere Energiekrise, die sich immer mehr zu einer Wirtschafts- und Sozialkrise auswachse, so Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck bei der Vorstellung der sogenannten Herbstprojektion der Bundesregierung. Demnach erwarte die Regierung in diesem Jahr nur noch ein Wirtschaftswachstum von 1,4 % und 2023 ein […]

  • 20. September 2022 | stahl-online-news

    Rezession erwartet

    Laut Monatsbericht der Deutschen Bundesbank für September würden sich infolge der weiterhin äußerst angespannten Lage bei der Energieversorgung die Anzeichen für eine Rezession mehren. Erwartet werden ein deutlicher, breit angelegter und länger anhaltender Rückgang der Wirtschaftsleistung. Auch der BDI rechne in seinem jüngsten Quartalsbericht mit einer schweren Rezession in den nächsten Monaten, die sich auf […]

  • 10. August 2022 | stahl-online-news

    Geringeres Wachstum erwartet

    Nachdem BDI-Präsident Siegfried Russwurm noch im Juni dieses Jahres von einem Wirtschaftswachstum von 1,5 % im laufenden Jahr ausgegangen sei, befürchte er nun eine weitere Verringerung. Risikofaktoren seien neben den stark steigen Kosten für Erdgas die deutliche Zinserhöhung in den USA und deren Folgen für die Konjunkturentwicklung im größten deutschen Exportmarkt sowie das schwache Wirtschaftswachstum […]

  • 9. Juni 2022 | stahl-online-news

    OECD senkt Konjunktur-Prognose

    Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine habe die Erholung der pandemiegeschwächten Konjunktur gebremst, so die OECD bei der Vorstellung ihres Wirtschaftsausblicks. Demnach werde sich das weltweite Wachstum in diesem Jahr nur um 3 % erhöhen und 2023 um 2,8 %. Im Dezember war die OECD für dieses Jahr ausgegangen noch von 4,5 %. Für Deutschland […]

  • 31. Mai 2022 | stahl-online-news

    BDI erwartet nur leichtes Wachstum

    Vor dem Hintergrund angespannter Versorgungsnetzwerke und Lieferketten sowie den Folgen der andauernden Pandemie rechne der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in diesem Jahr nur noch mit einem leichten Wachstum von Industrieproduktion und Exporten. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe könne gegenüber dem Vorjahr um knapp 2 % steigen. Nachdem der BDI im Januar für die deutschen […]

  • 13. April 2022 | stahl-online-news

    Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose

    In der Frühjahrsprognose, die heute vorgestellt werden soll, erwarten die Ökonomen der fünf führenden deutschen Forschungsinstitute in Folge des Ukraine-Krieges für dieses Jahr nur noch ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,7 %, nachdem sie im Oktober 2021 noch ein Plus von 4,8 % veranschlagt hatten. Für 2023 würden sie von 3,1 % nach zuvor 1,9 […]

  • 4. April 2022 | stahl-online-news

    Ukraine-Krieg: BDI befürchtet schwere wirtschaftliche Folgen

    Bedingt durch den Ukraine-Krieg, der die wirtschaftlichen Erwartungen und die Investitionsbereitschaft der Industrie erheblich dämpfe, sehe der konjunkturelle Ausblick für Deutschland sehr trübe aus, so der BDI in seinem aktuellen Quartalsbericht. Der Verband verzichte aufgrund der immensen Unsicherheiten auf eine aktuelle Prognose. Die Gefahr einer Unterbrechung der russischen Gaseinfuhren drohe über komplexe Kaskadeneffekte Produktionsstörungen in […]

  • 18. März 2022 | stahl-online-news

    Wachstumsprognosen reduziert

    Angesichts des Ukrainekriegs haben deutsche Wirtschaftsforschungsinstitute ihre Prognosen gesenkt. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) habe z. B. seinen nationalen Ausblick für das laufende Jahr auf 2,1 % halbiert. Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) erwarte nur noch 2,5 % Wachstum und das Institut für Wirtschaftsforschung in Halle 3,1 %. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und […]

  • 27. Januar 2022 | stahl-online-news

    Jahreswirtschaftsbericht: Wachstumsprognose gesenkt

    Die Bundesregierung erwarte trotz der aktuell großen Herausforderungen eine konjunkturelle Erholung im laufenden Jahr. Das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt werde gegenüber dem Vorjahr um 3,6 % steigen. Dies sagte Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz bei der Vorstellung des gestern vom Kabinett verabschiedeten Jahreswirtschaftsberichts. Die Vorgängerregierung hatte im Oktober noch 4,1 % prognostiziert. Das Vorkrisenniveau solle […]

  • 2. Dezember 2021 | stahl-online-news

    OECD erwartet kräftiges Wachstum der deutschen Wirtschaftsleistung

    Laut Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD werde sich das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2022 voraussichtlich um 3,9 % erhöhen. Für das zu Ende gehende Jahr erwarte sie ein Wachstum von 2,8 %, für 2023 ein Plus von 2,2 %. Unsicherheitsfaktoren seien die Corona-Pandemie, Engpässe bei wichtigen Vorleistungen im Verarbeitenden Gewerbe sowie die Inflation.