WV Stahl

Schlagwort: Section 232

24 Beiträge zum Schlagwort

  • 18. März 2021 | stahl-online-news

    US-Metallverarbeiter drängen auf Aufhebung von Section 232-Zöllen

    In einem Brief an die neue US-Handelsministerin Gina Raimondo habe der Exekutivdirektor der Vereinigung amerikanischer Metallhersteller und -verarbeiter, Paul Nathanson, der Aussage widersprochen, dass die von der Trump-Regierung unter Berufung auf „Section 232“ eingeführten Zölle wirksam gewesen seien. Wie mehrere Studien belegen, hätten die zum Schutz heimischer Stahl- und Aluminiumproduzenten erhobenen Zölle die Kosten für […]

  • 5. Februar 2021 | stahl-online-news

    Section 232-Zölle für Stahlimporte bestätigt

  • 24. September 2020 | stahl-online-news

    USA: Biden will Handelskonflikt mit EU beenden

  • 1. Juli 2020 | medieninformation

    Neugeregelte EU-Safeguards treten in Kraft – Gefahr einer Stahl-Importkrise nicht gebannt

    Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt treten heute neue Regelungen für die EU-Schutzmaßnahmen im Außenhandel in Kraft. Die EU-Mitgliedsstaaten hatten am 12. Juni einem Vorschlag der EU-Kommission zur Anpassung der sogenannten EU-Safeguards zugestimmt. Der zentralen Forderung der Stahlindustrie, die Kontingentmengen zu reduzieren, um eine erneute Stahl-Importkrise zu verhindern, ist man nicht nachgekommen. „Die EU-Kommission hat bei […]

  • video

    Einfach erklärt: Der Unterschied zwischen den US-Stahlzöllen und den EU-Safeguards

    Um sich vor Handelsumlenkungen in Folge der US-Stahlzölle zu schützen, hat die EU-Kommission Schutzklauselmaßnahmen (EU-Safeguards) auf den Weg gebracht. Warum das Verhalten der EU, anders als die Stahlzölle der Vereinigten Staaten, nicht protektionistisch ist, erklärt ein neues Video der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

  • 4. Februar 2019 | stahl-online-news

    Endgültige Safeguards für EU-Stahlindustrie in Kraft

    Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt der EU sind am 01.02.19 endgültige Safeguard-Maßnahmen für die EU-Stahlindustrie in Kraft getreten. Die Verlängerung der vorläufigen Maßnahmen vom 23.07.18 war dringend notwendig, dies zeigt der massive Anstieg von EU-Stahlimporten (+ 11%) im vergangenen Jahr, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Es müsse sichergestellt werden, dass traditionelle Lieferströme […]

  • 1. Februar 2019 | medieninformation

    Endgültige Safeguards für die EU-Stahlindustrie treten in Kraft

    Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen muss sichergestellt werden Mit der heutigen Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union treten endgültige Safeguard-Maßnahmen für die EU-Stahlindustrie in Kraft. „Es ist ein richtiger und wichtiger Schritt der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten, die EU-Stahlindustrie durch endgültige Safeguard-Maßnahmen vor den massiven Handelsumlenkungen in Folge der protektionistischen Handelspolitik der USA zu schützen. Die […]

  • 22. Oktober 2018 | stahl-online-news

    Stahlgipfel: Allianz will sich Herausforderungen in Energie- und Klimapolitik sowie im internationalen Handel stellen

    Auf dem heutigen 1. Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken wollen die Stahl-Bundesländer eine Allianz gründen, um sich verstärkt für die Belange der Branche in Berlin und Brüssel einzusetzen. Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, fordert eine Erneuerung des Regelwerks der WTO, gerade im Bereich wettbewerbsverzerrender Subventionen, damit das durch sie verursachte Problem der weltweiten Überkapazitäten […]

  • 8. August 2018 | stahl-online-news

    US-Firmen blockieren Ausnahmen von Stahlzöllen für Konkurrenten

    Bis Ende Juli seien nach Recherchen der Times 639 Anträge auf Zollbefreiung abgelehnt worden, die Hälfte davon sei auf Einsprüche der US-Stahlproduzenten U.S. Steel, Nucor und AK Steel zurückzuführen. Die andere Hälfte sei wegen fehlerhafter Unterlagen abgelehnt worden. Wenn es ein Produkt in ausreichender Quantität und Qualität (in den USA) gebe, um die Nachfrage zu […]

  • 31. Juli 2018 | stahl-online-news

    Stahl-Zölle: Gegenreaktion in den USA

    Einige US-Unternehmen versuchen derzeit Ausnahmen von den Strafzöllen auf Stahlimporte zu erwirken. Sie werfen US-amerikanischen Stahlherstellern vor, irreführende Informationen zu verbreiten, die dazu führen könnten, dass die Anträge der Unternehmen abgelehnt werden. NLMK USA habe bereits 80 Mio. USD für die Zölle bezahlt, so Robert Miller, Präsident und Geschäftsführer des Unternehmens. Es importiere große Stahlmengen […]