WV Stahl

Schlagwort: Stahlindustrie

268 Beiträge zum Schlagwort

  • 16. August 2022 | stahl-online-news

    Gas-Umlage: Milliarden-Mehrkosten für energieintensive Industrien

    Ab Oktober tritt die Gas-Umlage in Höhe von 2,419 Cent je Kilowattstunde in Kraft. Laut dem Branchenverband EID würde dies allein für die energieintensiven Industrien Mehrkosten von mehr als 5,3 Mrd. € bedeuten. Für jeden Arbeitsplatz würde somit eine zusätzliche Belastung von knapp 6.300 € entstehen. Für die Stahlindustrie führen bereits die erheblichen Energiepreissteigerungen im […]

  • 10. August 2022 | stahl-online-news

    ecoMetals Day: grüne Transformation der Stahlindustrie im Fokus

    Am 21. September trifft sich die Stahl-Community zum Fachkongress ecoMetals Day in der Messe Düsseldorf im Kongresscenter CCD Ost. Die Keynotes werden u.a. von Mona Neubaur, Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes NRW und Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl, gehalten. Die Veranstaltung findet im Rahmen des neuen Messeformats „decarbXpo“ statt […]

  • 5. August 2022 | stahl-online-news

    Befristete Gas-Umlage beschlossen

    Das Bundeskabinett habe gestern eine befristete Gas-Sicherungsumlage auf Basis des Energiesicherungsgesetz verabschiedet. Damit sollen die Wärme- und Energieversorgung im Winter gesichert sowie Insolvenzen und Lieferausfälle in der Gasversorgung verhindert werden. Es seien Entlastungen für Verbraucherinnen und Verbraucher und eine Verlängerung der Hilfsprogramme für die Wirtschaft vorgesehen. Die Rechtsverordnung werde voraussichtlich Mitte August in Kraft treten, […]

  • 5. August 2022 | medieninformation

    Kabinettsbeschluss zur Gas-Umlage: Mehrkosten dürfen nicht zu einer existentiellen Bedrohung für die Stahlindustrie führen

    Das Bundeskabinett hat am 4. August 2022 eine Verordnung für eine Gas-Umlage auf den Weg gebracht. Dazu erklärt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl: „Die extremen Preissteigerungen auf den Energiemärkten setzen die Stahlindustrie in Deutschland schon seit einiger Zeit erheblich unter Druck. Eine hohe Gas-Umlage würde die Wettbewerbsfähigkeit der Branche und auch die stahlbasierten […]

  • 14. Juli 2022 | stahl-online-news

    Grüne Leitmärkte zur Unterstützung der Transformation

    Die Stahlindustrie in Deutschland ist auf dem Weg in Richtung Klimaneutralität. Die Umstellung von Prozessen mit hohen CO2-Emissionen zur nahezu emissionsfreien Produktion bis zur Mitte des Jahrhunderts sei technologisch herausfordernd, aber machbar, so Dr. Martin Theuringer, Geschäftsführer der WV Stahl. Damit der in der Herstellung absehbar deutlich teurere grüne Stahl den Weg in die Anwendung […]

  • 11. Juli 2022 | stahl-online-news

    Gasmangel: mögliche Auswirkungen auf die Industrie

    Die hohen Energiekosten würden nicht nur die energieintensiven Unternehmen gefährden, sondern auch das Geschäftsmodell der Exportnation Deutschland. Denn in kaum einem anderen Land seien die Firmen so stark darauf angewiesen, weltweit wettbewerbsfähig zu sein. Sollte es zu einem russischen Gaslieferstopp kommen, drohe Deutschland im Extremfall eine der schwersten Rezessionen der Nachkriegsgeschichte. Stefan Kooths, Konjunkturchef des […]

  • 1. Juli 2022 | stahl-online-news

    Klimaclub: Wirksamer Carbon-Leakage-Schutz weiterhin erforderlich

    Mit dem Beschluss der G7-Staaten zur Gründung eines Klimaclubs habe Bundeskanzler Olaf Scholz die Tür weit aufgestoßen, die sieben führenden Industrienationen zu gemeinsamen Klimaschutzambitionen zu verpflichten, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Die Stahlindustrie verbinde mit diesem Bündnis große Hoffnungen auf einen wechselseitigen Marktzugang für klimafreundliche Grundstoffe sowie auf die Vermeidung möglicher Handelskonflikte, […]

  • 27. Juni 2022 | stahl-online-news

    G7-Gipfel: Erwartungen an einen Klimaclub

    Im Rahmen des G7-Gipfels auf Schloss Elmau wollen die führenden sieben Industriestaaten u. a. erste Eckpunkte eines internationalen Klimaclubs vereinbaren. Die Stahlindustrie in Deutschland begrüße dies. Diese internationalen Anstrengungen seien notwendig, um mögliche Handelskonflikte zu entschärfen, Standards zu vereinbaren und grüne Märkte zu etablieren, so Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der WV Stahl. Die klimapolitischen Ambitionsniveaus […]

  • 24. Juni 2022 | stahl-online-news

    Stahlindustrie für Nachbesserungen bei EU-Emissionshandel und Grenzausgleich

    Das EU-Parlament hat sich am 22. Juni 2022 in Brüssel zur Revision der EU-Emissionshandelsrichtlinie und der Einführung eines CO2-Grenzausgleichs positioniert. Trotz mancher Verbesserungen im Vergleich zum Kommissionsvorschlag wie etwa im Bereich der Stahlexporte oder bei der Berechnung der Benchmarks sei man in Brüssel noch ein erhebliches Stück davon entfernt, die europäische CO2-Bepreisung mit den Transformationspfaden […]