WV Stahl

Schlagwort: Studie

81 Beiträge zum Schlagwort

  • 17. Juni 2021 | stahl-online-news

    Positive Effekte eines effizienteren Einsatzes von Ressourcen

    Ein effizienterer Einsatz von Ressourcen würde sich positiv auf Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland auswirken und könnte zu einer geringeren Importabhängigkeit bei wichtigen Rohstoffen führen. Zudem könnten durch eine höhere Ressourceneffizienz CO2-Emissionen im Umfang von 5,5 Mio. t pro Jahr reduziert werden. Dies gehe aus der Studie „Zirkuläre Wirtschaft – Herausforderungen und Chancen für den […]

  • 16. Juni 2021 | stahl-online-news

    Studie sieht ausreichendes Wasserstoffpotenzial in der EU und UK

    Die Nachfrage nach Wasserstoff aus erneuerbaren Energien werde bis 2050 in der EU und Großbritannien von derzeit 300 bis 350 Terawatt (TWh) auf 2.300 TWh steigen, so eine Studie der Initiative European Hydrogen Backbone (EHB), die von Betreibern von Erdgas-Pipelines gegründet worden sei, um Pläne für ein künftiges Wasserstoffnetz zu entwickeln. Der Wert entspreche ca. […]

  • 7. Juni 2021 | stahl-online-news

    WV Stahl zur Metastudie im Auftrag des Nationalen Wasserstoffrates

    Die am 4. Juni vom Nationalen Wasserstoffrat veröffentlichte Metastudie Wasserstoff zeige, dass Wasserstoff in der Stahlindustrie eine No-Regret-Maßnahme ist und in dieser, als einer von sehr wenigen Branchen, bereits vor 2030 eine relevante Wasserstoffnachfrage schaffe. Mit 26 t eingespartem CO2 pro t eingesetztem Wasserstoff lasse sich in der Stahlproduktion die größte Klimaschutz-Wirkung erzielen. Dazu benötige […]

  • 4. Juni 2021 | medieninformation

    Statement der WV Stahl zur Metastudie im Auftrag des Nationalen Wasserstoffrates

    Die Studie zeigt: Wasserstoff in der Stahlindustrie ist eine No-Regret-Maßnahme und schafft als eine von sehr wenigen Branchen bereits vor 2030 eine signifikante Wasserstoffnachfrage.

  • 4. Mai 2021 | stahl-online-news

    Studie: NRW – Drehkreuz für künftige Wasserstoffinfrastruktur

    Nordrhein-Westfalen werde ab 2050 etwa ein Drittel des deutschen Wasserstoffs nachfragen. Die Hälfte davon werde auf die Sektoren Verkehr und Industrie entfallen, so eine wissenschaftlichen Begleitstudie des Forschungszentrums Jülich und der RWTH Aachen für das Düsseldorfer Wirtschaftsministerium, die in den kommenden Wochen veröffentlicht werden soll. NRW werde 90 % seines Wasserstoffbedarfs aus anderen Bundesländern und […]

  • 27. April 2021 | stahl-online-news

    Studie: Wind- und Solarkraft zur Deckung des Energieverbrauchs ausreichend

    Laut einer neuen Studie des britischen Thinktanks Carbon Tracker werde es künftig genügend Energie aus Solar- und Windkraftanlagen geben, um theoretisch den weltweiten Energiebedarf hundertmal zu decken. Denn im Gegensatz zu Erdöl, Gas und Kohle stünden Solar- und Windkraft in fast unbegrenzter Menge zur Verfügung. Mitte der 2030er Jahre könnte auf fossile Brennstoffe im Elektrizitätssektor […]

  • 22. April 2021 | stahl-online-news

    Studie erwartet immensen Anstieg der Wasserstoffnachfrage

    Der globale Wasserstoffbedarf werde sich zwischen 2019 und 2040 von 2400 Terawattstunden (TWh) auf 4590 TWh fast verdoppeln. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie der Strategieberatung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC. Bis 2070 sei sogar eine Versiebenfachung der Wasserstoffnachfrage auf 17.390 TWh möglich. Stahlunternehmen seien bei der Nutzung von Wasserstoff für ihre Produktionsprozesse schon recht weit. Sie […]

  • 16. April 2021 | stahl-online-news

    Innovationskraft: Europa fällt zurück

  • 19. März 2021 | stahl-online-news

    Digitalisierung verringert CO2-Emissionen

    Durch eine beschleunigte Digitalisierung könne in Deutschland deutlich mehr CO2 eingespart werden, als durch ihre Nutzung verursacht werde. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie des Beratungsunternehmens accenture im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Demnach sei das Einsparpotenzial sechs Mal mehr höher als der durch Endgeräte sowie Betrieb von Netzinfrastruktur und Rechenzentren erzeugte CO2-Ausstoß. Das größte Einsparpotenzial […]