WV Stahl

Schlagwort: Transport

14 Beiträge zum Schlagwort

  • 5. August 2022 | stahl-online-news

    Bedingungen für den Transport von grünem Wasserstoff aus Australien

    Seit Ende 2020 habe das Wasserstoffprojekt HySupply Möglichkeiten eines Transports von grünem Wasserstoff aus Australien nach Deutschland untersucht. Ersten Zwischenergebnissen zufolge gäbe es trotz der Distanz von 20.00 km keine größeren technischen oder ökonomischen Probleme. Bereits heute sei der Import von grünem Wasserstoff zu wettbewerbsfähigen Preisen aus Australien möglich. Für einen effektiven Aufbau der Lieferketten […]

  • 21. Juli 2022 | stahl-online-news

    Niedrigwasser erschwert Binnenschifffahrt

    Aufgrund der in den vergangenen Tagen stark gesunkenen Pegelstände des Rheins würden Frachtschiffe nach Angaben der Wasserstraßenverwaltung WSW teilweise nur noch 50 % der üblichen Menge transportieren können. In der Folge müsse die Ladung auf mehrere Schiffe verteilt werden, was die Kapazitäten der ohnehin hoch ausgelasteten Binnenschifffahrt weiter verknappe. Dementsprechend alarmiert zeige sich der BDI. […]

  • 5. April 2022 | stahl-online-news

    Bundesverkehrsministerium plant LNG-Transport per Bahn

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtige, Flüssiggas von den geplanten LNG-Terminals an der Küste auch mit der Eisenbahn direkt zu den Industrieanlagen zu befördern. Es werde z. B. darüber nachgedacht, den in Brunsbüttel geplanten LNG-Terminal an die Bahn anzubinden. Der Abtransport per Bahn ließe sich zügiger und kostengünstiger umsetzen als der Bau neuer Rohrleitungen. Der für die Schienenwege […]

  • 14. Juni 2021 | stahl-online-news

    Deutsche Industrie dringt auf verlässliche Lieferketten im Container-Seeverkehr

    Die seeverladende Industrie leide seit langem unter einer Verschlechterung der Zuverlässigkeit und der Qualität von Transportdienstleistungen. Eine mangelnde Verfügbarkeit von Containern, fehlende Transportkapazitäten und unpünktliche Schiffsankünfte würden bei steigenden Transportkosten zu sektorübergreifenden Beeinträchtigungen der Lieferketten und teilweise auch der Produktionsabläufe führen. In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Verkehrsminister Andreas Scheuer stellen deutsche Wirtschaftsverbände, […]

  • dossier

    Neustart für den Einzel­wagen­verkehr stärkt Wert­schöpfungs­ketten

    Der Einzelwagenverkehr wird in Europa seit Jahrzehnten immer weiter zurückgefahren. Dabei ist er klima- und verkehrspolitisch wichtig und gerade auch für die Stahlindustrie von großer Bedeutung. Im Gegensatz zum Ganzzugverkehr – bei dem ein kompletter Zug direkt vom Versender zum Empfänger fährt – können im Einzelwagen- und Wagengruppenverkehr auch kleinere Transporteinheiten bis hin zu einzelnen […]

  • dossier

    Schienengüterverkehr: Modernisierung wichtig für Stahlindustrie und Klimaschutz

    Deutschland hat im Klimaschutzgesetz hochambitionierte CO2-Minderungsziele für den Verkehrsbereich (-40 bis -42 Prozent 1990-2030) festgelegt, die möglicherweise noch weiter verschärft werden. Die Ziele können nur erreicht werden, wenn der besonders nachhaltige und bereits überwiegend elektrifizierte Schienengüterverkehr wesentlich stärker genutzt wird als heute. Die Bundesregierung strebt folgerichtig an, den Marktanteil der Güterbahnen bis 2030 von 19 […]

  • 2. Dezember 2019 | stahl-online-news

    Personalmangel bremst Sanierung der Wasserstraßen

  • 26. September 2019 | stahl-online-news

    WV Stahl: neues Positionspapier zu „Eisenbahnpolitik“

  • 4. September 2019 | stahl-online-news

    Sanierung der NRW-Wasserstraßen gefordert

  • 24. Mai 2019 | stahl-online-news

    IfW-Studie beleuchtet Vorteile des Binnenmarktes der EU

    Die Mitglieder der EU profitieren durch den Abbau von Handelskosten von hohen Einkommensgewinnen, heißt es in einer Studie des Instituts für Weltwirtschaft (IfW). Durch den Binnenmarkt, die Zollfreiheit, den Euro, die Schengenzone und Handelsabkommen mit Dritten liege das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt jährlich um insgesamt ca. 940 Mrd. € höher. Deutschland profitiere durch ein Plus von jährlich […]