WV Stahl

Schlagwort: Unternehmen

236 Beiträge zum Schlagwort

  • 7. Juni 2022 | stahl-online-news

    Energiekosten-Zuschüsse für energieintensive Unternehmen

    In den nächsten Wochen solle die Antragstellung für ein Hilfsprogramm der Bundesregierung mit Kosten-Zuschüssen für Unternehmen starten, die von dem starken Erdgas- und Strompreisanstieg besonders belastet seien. Die EU-Kommission müsse das Programm mit einem Volumen von insgesamt 5 Mrd. € noch beihilferechtlich genehmigen. Die betroffenen Firmen müssen die Zuschüsse, die sich im Rahmen eines Stufensystems […]

  • 13. Mai 2022 | stahl-online-news

    Corona-Sonderregeln laufen aus

    Die nach Ausbruch der Corona-Pandemie von der EU-Wettbewerbskommission in Kraft gesetzten Beihilfe-Sonderregeln werden nun nach mehrfacher Verlängerung definitiv am 30. Juni enden. Dies werde die Hürden für Unternehmenssubventionen der Staaten wieder erhöhen. Für einige Hilfen z. B. zur Investitionsförderung und zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit gelten Übergangsfristen, die gestaffelt seien und spätestens Ende 2023 auslaufen sollen.

  • 20. April 2022 | stahl-online-news

    Ukraine-Krieg: EU genehmigt Hilfen für betroffenen Unternehmen

    Die EU-Kommission hat das von der Bundesregierung beschlossene Sonderprogramm mit einem Volumen von 20 Mrd. € zur Unterstützung von Unternehmen, die durch den Ukraine-Krieg in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, genehmigt. Die Hilfen, die u. a. ein Kreditprogramm über die staatliche Förderbank KfW sowie Energiekostenzuschüsse umfassen sollen, können von Unternehmen jeder Größe und aus allen Wirtschaftszweigen […]

  • 12. April 2022 | stahl-online-news

    BDI: Energiekosten-Unterstützung muss rasch kommen

    Die Bundesregierung wolle den energieintensiven Unternehmen, die von dem akuten Energiekostenanstieg in Folge der Konfrontation mit Russland besonders betroffen seien, einen staatlichen Zuschuss gewähren. Der BDI sehe darin einen „ersten Einstieg in einen notwendigen Schutzschirm“. Die notwendigen Entlastungen dürften aber nicht an harte Effizienzvorgaben geknüpft und mit zu strengen Restriktionen belegt werden. In der momentanen […]

  • 11. April 2022 | stahl-online-news

    Schutzmaßnahmen für Unternehmen beschlossen

    Die Bundesregierung habe ein umfangreiches Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem Unternehmen befristet unterstützt werden sollen, die von den Sanktionen gegen Russland oder dem Kriegsgeschehen betroffen seien. Über ein KfW-Kreditprogramm, das Zugang zu zinsgünstigen, haftungsfreigestellten Krediten ermögliche, solle z. B. die Liquidität der Unternehmen gesichert werden. Außerdem sollen einzelne Erweiterungen bei den Bund-Länder-Bürgschaftsprogrammen für die von dem […]

  • 1. April 2022 | stahl-online-news

    Deutsche Unternehmen wollen sich aus chinesischer Abhängigkeit lösen

    Einer Umfrage des ifo Instituts zufolge, würden 46 % aller Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes aus China wichtige Vorleistungen beziehen. Fast jedes zweite von ihnen plane, die chinesischen Importe zu reduzieren, so Lisandra Flach, Leiterin des ifo Zentrums für Außenwirtschaft. Die Unternehmen würden damit u. a. eine stärkere Diversifizierung ihrer Bezugsquellen sowie eine Verringerung der Kosten […]

  • 29. März 2022 | stahl-online-news

    Habeck für Umwidmung des Corona-Hilfsfonds

    Um die vom Ukraine-Krieg betroffenen Unternehmen zu unterstützen, habe Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Finanzminister Christian Lindner geschrieben, dass er den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) aus der Coronakrise umwidmen wolle. Mit dem Geld aus diesem Fonds, der ursprünglich Ende Juni auslaufen soll, könne sich der Staat z. B. an notleidenden Unternehmen beteiligen und Kredite absichern. […]

  • 28. März 2022 | stahl-online-news

    BDI: sichere Energieversorgung unerlässlich

    Im Zusammenhang mit der Vorstellung des Fortschrittsberichts zur Energiesicherheit von Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck habe der BDI die Wichtigkeit einer gesicherten und bezahlbaren Energieversorgung hervorgehoben. Im Falle von Unterbrechungen der Energielieferungen würden Produktionsstopps mit unübersehbaren Folgen für Lieferketten, Beschäftigung und die politische Handlungsfähigkeit Deutschlands drohen, so BDI-Chef Siegfried Russwurm. Die Regierung solle die Strom- […]

  • 25. März 2022 | stahl-online-news

    Mögliche Auswirkungen eines Embargos gegen russisches Erdgas

    Nach Ansicht des Ökonomen Jens Südekum, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Bundeswirtschaftsministeriums, sei ein Embargo gegen Energieimporte aus Russland wahrscheinlicher geworden. Ohne Erdgas aus Russland wäre eine Stahlproduktion laut WV Stahl zurzeit nicht möglich. Ein Importstopp für Erdgaslieferungen aus Russland ohne gesicherte Alternativen würde die Unternehmen der Stahlindustrie in der jetzigen Situation dem Risiko von […]

  • 24. März 2022 | stahl-online-news

    EU: befristeter Beihilferahmen beschlossen

    Um die wirtschaftlichen Folgen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine und die gestiegenen Gas- und Energiepreise abzufedern, habe die EU-Kommission rückwirkend ab dem 1.2.2022 einen bis zum 31.12.2022 befristeten Sonderrahmen für staatliche Beihilfen zur Unterstützung der europäischen Wirtschaft beschlossen. Von der Krise betroffenen Unternehmen können demnach zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen direkte Zuschüsse, Bürgschaften sowie Darlehen […]