WV Stahl

Schlagwort: Wasserstoffinfrastruktur

11 Beiträge zum Schlagwort

  • 29. November 2021 | stahl-online-news

    Prüfung von Erdgasleitungen für Wasserstofftransport

    Mehr als 20 Gastransport-Unternehmen in Europa würden sich mit der Frage beschäftigen, wie die bisherigen Erdgasleitungen künftig für den Transport von Wasserstoff genutzt werden können. Die Initiative für einen Europäischen Wasserstoff Backbone (EHB) strebe bis 2040 ein Wasserstoffnetz von knapp 40.000 km an, das zu mehr als zwei Dritteln aus ehemaligen Erdgasleitungen bestünde. Ein Drittel […]

  • 18. November 2021 | stahl-online-news

    Wasserstoffbedarf bis 2030 nicht allein durch Importe zu decken

    Importe von grünem Wasserstoff aus dem Ausland seien nicht ausreichend, um den deutschen Bedarf bis 2030 zu decken. Zu diesem Ergebnis komme eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik und des Wuppertal Instituts. Dies gelte selbst dann, wenn alle Exportländer, zu denen Nordafrika und Chile zählen, […]

  • 12. November 2021 | stahl-online-news

    Voraussetzungen für eine erfolgreiche Wasserstoffwirtschaft

    Es sei noch ein weiter Weg, bis Wasserstoff die Aufgabe der fossilen Energieträger Kohle und Öl übernehmen könne. Laut Philippe Tanguy, Präsident der Polytechnischen Universität Montreal, müssten drei Voraussetzungen geschaffen werden, damit Wasserstoff sich durchsetzen könne. So müsse man sich über mögliche Risiken, die mit der Verwendung des Gases in Verbindung stehen, im Klaren sein. […]

  • 1. Oktober 2021 | stahl-online-news

    IG Metall fordert zügigen Ausbau der Wasserstoffinfrastruktur

    Nach Ansicht der IG Metall sei die Wasserstoffstrategie des Bundes unzureichend. Die Strombedarfsschätzungen der Regierung seien zu gering, und die Wasserstoffinfrastruktur müsse zügig ausgebaut werden. Bisher seien in der Wasser­stoff­stra­te­gie 5 Gigawatt (GW) Elektrolyseleistung festgelegt. Bis 2030 benötige Deutschland jedoch 10 GW an Elektrolyseleistungen, da allein die Umstellung der Stahlindustrie auf das Direktreduktionsverfahren 9 GW […]

  • 13. September 2021 | stahl-online-news

    Empfehlungen des Forschungsnetzwerks Wasserstoff

    Das vor einem Jahr im Rahmen der Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) eingerichtete Forschungsnetzwerk Wasserstoff hat Empfehlungen zum Forschungs- und Entwicklungsbedarf entlang der Wertschöpfungskette in der Wasserstoffwirtschaft vorgelegt. Demnach sei u.a. eine schnelle Markteinführung und breite Industrialisierung bewährter Technologien notwendig, um die anvisierten Ziele der NWS zu erreichen. Damit mittelfristig die angestrebten Wasserstoff-Erzeugungskapazitäten zur Verfügung stünden, sei […]

  • 17. August 2021 | stahl-online-news

    Globale Wasserstoffnachfrage könnte auf bis zu 600 Megatonnen steigen

    Die Nachfrage nach dem für die globale Energiewende unerlässlichen Energieträger Wasserstoff könnte sich bis zum Jahr 2050 weltweit von derzeit 76 auf bis zu 600 Megatonnen pro Jahr erhöhen, wenn für die geeigneten Infrastrukturen gesorgt werde. Dies gehe aus dem Report „Hydrogen on Horizon: Ready, almost set, go?“ hervor, den die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC […]

  • 7. Juli 2021 | stahl-online-news

    Shell und Uniper wollen zum Bau der Wasserstoffinfrastruktur beitragen

    Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell und der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper haben im Rahmen einer Absichtserklärung beschlossen, gemeinsam die Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft in der EU voranzubringen. Dabei solle der Transport von Wasserstoff aus den Häfen Rotterdam und Wilhelmshaven nach NRW im Mittelpunkt der gemeinsamen Projekte stehen.

  • 8. Juni 2021 | stahl-online-news

    Aufbau der Wasserstoffwirtschaft benötigt mehr unternehmerische Freiheit

    In einem Gastbeitrag mahnen Katherina Reiche, Vorstandsvorsitzende der Westenergie AG und Vorsitzende des Nationalen Wasserstoffrats sowie Christian Kullmann, Evonik-CEO und Präsident des Verbands der Chemischen Industrie, mehr unternehmerische Freiheit und weniger staatlichen Dirigismus für den Aufbau der Wasserstoffwirtschaft an. Zudem würden ein verlässlicher Rechtsrahmen sowie Investitions- und Planungssicherheit fehlen. Notwendig seien ein zügiger Ausbau erneuerbarer […]

  • 7. Juni 2021 | stahl-online-news

    Strengeres Klimaziel erfordert großes Infrastrukturprogramm

    Es reiche nicht, Klimaneutralität per Gesetz vorzuschreiben, so BDI-Chef Siegfried Russwurm in einem Interview. Damit das Klimaziel erreicht werden könne, müsse die Politik schnellstmöglich ein Infrastrukturprogramm auf den Weg bringen und massiv in den Ausbau von Solaranlagen, Windparks, Stromtrassen und den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft investieren.

  • 10. Mai 2021 | stahl-online-news

    Wirtschaftsweise gegen Fokussierung auf grünen Wasserstoff

    Im Hinblick auf das auf 2045 vorgezogene Ziel der Klimaneutralität in Deutschland, müsse zeitnah klimafreundlicher Wasserstoff in der Industrie, der Mobilität und anderen Anwendungsfeldern eingesetzt werden, so die Wirtschaftsweise Veronika Grimm. Während des Hochlaufs der Wasserstoffwirtschaft sollte aber nicht ausschließlich auf grünen Wasserstoff gesetzt werden, der noch nicht in ausreichender Menge verfügbar sei. Außerdem sollten […]