WV Stahl

Schlagwort: Wasserstoffinfrastruktur

5 Beiträge zum Schlagwort

  • 7. Juli 2021 | stahl-online-news

    Shell und Uniper wollen zum Bau der Wasserstoffinfrastruktur beitragen

    Der britisch-niederländische Ölkonzern Shell und der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper haben im Rahmen einer Absichtserklärung beschlossen, gemeinsam die Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft in der EU voranzubringen. Dabei solle der Transport von Wasserstoff aus den Häfen Rotterdam und Wilhelmshaven nach NRW im Mittelpunkt der gemeinsamen Projekte stehen.

  • 8. Juni 2021 | stahl-online-news

    Aufbau der Wasserstoffwirtschaft benötigt mehr unternehmerische Freiheit

    In einem Gastbeitrag mahnen Katherina Reiche, Vorstandsvorsitzende der Westenergie AG und Vorsitzende des Nationalen Wasserstoffrats sowie Christian Kullmann, Evonik-CEO und Präsident des Verbands der Chemischen Industrie, mehr unternehmerische Freiheit und weniger staatlichen Dirigismus für den Aufbau der Wasserstoffwirtschaft an. Zudem würden ein verlässlicher Rechtsrahmen sowie Investitions- und Planungssicherheit fehlen. Notwendig seien ein zügiger Ausbau erneuerbarer […]

  • 7. Juni 2021 | stahl-online-news

    Strengeres Klimaziel erfordert großes Infrastrukturprogramm

    Es reiche nicht, Klimaneutralität per Gesetz vorzuschreiben, so BDI-Chef Siegfried Russwurm in einem Interview. Damit das Klimaziel erreicht werden könne, müsse die Politik schnellstmöglich ein Infrastrukturprogramm auf den Weg bringen und massiv in den Ausbau von Solaranlagen, Windparks, Stromtrassen und den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft investieren.

  • 10. Mai 2021 | stahl-online-news

    Wirtschaftsweise gegen Fokussierung auf grünen Wasserstoff

    Im Hinblick auf das auf 2045 vorgezogene Ziel der Klimaneutralität in Deutschland, müsse zeitnah klimafreundlicher Wasserstoff in der Industrie, der Mobilität und anderen Anwendungsfeldern eingesetzt werden, so die Wirtschaftsweise Veronika Grimm. Während des Hochlaufs der Wasserstoffwirtschaft sollte aber nicht ausschließlich auf grünen Wasserstoff gesetzt werden, der noch nicht in ausreichender Menge verfügbar sei. Außerdem sollten […]

  • 4. Mai 2021 | stahl-online-news

    Studie: NRW – Drehkreuz für künftige Wasserstoffinfrastruktur

    Nordrhein-Westfalen werde ab 2050 etwa ein Drittel des deutschen Wasserstoffs nachfragen. Die Hälfte davon werde auf die Sektoren Verkehr und Industrie entfallen, so eine wissenschaftlichen Begleitstudie des Forschungszentrums Jülich und der RWTH Aachen für das Düsseldorfer Wirtschaftsministerium, die in den kommenden Wochen veröffentlicht werden soll. NRW werde 90 % seines Wasserstoffbedarfs aus anderen Bundesländern und […]