WV Stahl

Konjunkturinformationen

Daten und Fakten zur konjunkturellen Situation der Stahlindustrie in Deutschland - quartalsweise aktualisiert

Konjunkturelle Lage der Stahlindustrie in Deutschland im April 2021

Die Stahlmengenkonjunktur hat sich nach den starken Rückgängen im Krisenjahr 2020 in den ersten Monaten 2021 erholt. Die Rohstahlerzeugung ist im ersten Quartal um 3 Prozent auf 10,2 Millionen Tonnen gestiegen. Im März wurde mit – hochgerechnet auf das Gesamtjahr – rund 45 Millionen Tonnen sogar das höchste Niveau seit vier Jahren erzielt. Die Kapazitäten dürften damit nahezu vollausgelastet gewesen sein.

Die konjunkturelle Erholung in den vergangenen Monaten ist im Wesentlichen getragen auch von Sondereinflüssen: Infolge der pandemiebedingten Einschränkungen wurden die Lagerbestände im Vorjahr entlang der industriellen Wertschöpfungskette auf ein sehr niedriges Niveau heruntergefahren. Im Zuge der Wiederaufstockung ergeben sich derzeit kräftige Impulse für die Nachfrage. Infolgedessen sind in der Stahlindustrie in Deutschland auch die Auftragseingänge wieder angestiegen.

An den strukturellen Herausforderungen für die Branche hat sich trotz der jüngsten Gegenbewegungen aber nichts geändert: Die globale Überkapazitätssituation hat sich im Zuge der Pandemie eher noch verschärft, und mit Blick auf die USA werden die Stahl-Zölle voraussichtlich auch unter der Biden-Administration fortgeführt, so dass die Gefahr von Handelsumlenkungen bestehen bleibt. Schließlich fällt, über das Gesamtjahr gesehen, die Nachfrageerholung wohl eher moderat aus. Sowohl in Deutschland als auch in der EU als Ganzes, wird nach Angaben von Worldsteel bzw. Eurofer zufolge die Stahlnachfrage sowohl in 2021 als auch im kommenden Jahr noch deutlich hinter dem Vorkrisenlevel 2018 zurückbleiben.


Rohstahlproduktion in Deutschland – März 2021

22. April 2021

Die Rohstahlproduktion in Deutschland ist im März 2021 um rund 15 Prozent auf 3,8 Millionen Tonnen gestiegen. Mit diesem Ergebnis liegt sie auf dem höchsten Stand seit fast vier Jahren. Im ersten Quartal hat die Erzeugung im Vorjahresvergleich um rund 3 Prozent zugelegt.

  in Tsd t Veränderung zum
Vorjahresmonat
in Tsd t* Veränderung zum
Vorjahreszeitraum*
Rohstahl gesamt 3.775 14,8% 10.176 3,2%
Oxygenstahl 2.558 13,7% 7.013 3,4%
Elektrostahl 1.217 17,2% 3.163 2,7%
Roheisen 2.326 10,7% 6.480 3,3%
Warmgewalzte
Stahlerzeugnisse
3.376 11,9% 9.206 5,3%
Quelle: WV Stahl       *Januar bis Berichtsmonat


Informationen zur Stahlkonjunktur in Deutschland

(Stand: April 2021)

Kernindikatoren der Stahlindustrie in Deutschland



Quelle: *WV Stahl **Statistisches Bundesamt, ***ifo-Institut

Rohstahlproduktion in Deutschland

Marktversorgung in Deutschland

Auftragslage der Stahlindustrie in Deutschland

Lieferungen der Stahlindustrie in Deutschland


Hinweis: Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernommen. Die Grafiken und Inhalte dürfen nur zu rechtmäßigen Zwecken verwendet werden. Die Verwendung der Grafiken und Inhalte erfolgt in eigener Verantwortung des Verwenders.