WV Stahl

Konjunkturinformationen

Daten und Fakten zur konjunkturellen Situation der Stahlindustrie in Deutschland - quartalsweise aktualisiert

Konjunkturelle Lage der Stahlindustrie in Deutschland im Juli 2022 (Halbjahresbilanz)

Die Halbzeitbilanz der Stahlmengenkonjunktur fällt negativ aus. Der russische Angriff auf die Ukraine, die Verwerfungen auf den Energiemärkten, die Zinswende, die Lieferkettenprobleme und eine schleppende Weltkonjunktur belasten die Entwicklung bei wichtigen stahlverarbeitenden Branchen in Deutschland und Europa. Dies hinterlässt auch merkliche Bremsspuren in den Mengenindikatoren der Stahlindustrie.

Die Rohstahlerzeugung in Deutschland liegt im ersten Halbjahr 5,5 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahresniveau. Im zweiten Quartal 2022 stabilisierte sich zwar die Produktion, war aber weiter abwärtsgerichtet. Bei der Marktversorgung ist in den ersten fünf Monaten ein ähnlicher Verlauf zu erkennen. Die Auftragseingänge entwickelten sich deutlich schlechter und liegen in diesem Zeitraum rund 16 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Ursächlich für den starken Rückgang der Bestellungen ist der Lagerzyklus. Gleichzeitig konzentrierte sich die Stahl-Beschaffung auf die Importseite, um den Unsicherheiten bei der heimischen Material- und Rohstoffversorgung Rechnung zu tragen.

Die aktuelle ifo-Umfrage zeigt ein gemischtes Bild für die Stahlindustrie in Deutschland: Der Auftragsbestand liegt noch auf einem mittleren Level und das Geschäftsklima entspricht in etwa dem langjährigen Durchschnitt. Allerdings haben sich mit den gewachsenen Rezessionssorgen in Deutschland die Geschäftserwartungen deutlich eingetrübt. Der Blick nach vorne ist mit ungewöhnlich großer Unsicherheit verbunden.


Rohstahlproduktion in Deutschland – Juni 2022

19. Juli 2022

Die Stahlerzeugung in Deutschland ist weiter zurückgegangen. Im Juni 2022 wurden knapp 3,2 Millionen Tonnen Rohstahl produziert. Dies entspricht einem Rückgang von 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Auch die Halbjahresbilanz für 2022 fällt negativ aus: So wurde im ersten Halbjahr 5,5 Prozent weniger Rohstahl hergestellt als im entsprechenden Zeitraum 2021.

  in Tsd t Veränderung zum
Vorjahresmonat
in Tsd t* Veränderung zum
Vorjahreszeitraum*
Rohstahl gesamt 3.193 -7,0% 19.561 -5,5%
Oxygenstahl 2.145 -6,1% 13.339 -6,0%
Elektrostahl 1.048 -8,8% 6.222 -4,5%
Roheisen 1.939 -7,9% 12.242 -6,0%
Warmgewalzte
Stahlerzeugnisse
2.785 -8,0% 17.257 -5,6%
Quelle: WV Stahl       *Januar bis Juni 2021


Informationen zur Stahlkonjunktur in Deutschland

(Stand: Juli 2022)

Kernindikatoren der Stahlindustrie in Deutschland



Quelle: *WV Stahl **Statistisches Bundesamt, ***ifo-Institut

Rohstahlproduktion in Deutschland

Marktversorgung in Deutschland

Auftragslage der Stahlindustrie in Deutschland

Lieferungen der Stahlindustrie in Deutschland


Hinweis: Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernommen. Die Grafiken und Inhalte dürfen nur zu rechtmäßigen Zwecken verwendet werden. Die Verwendung der Grafiken und Inhalte erfolgt in eigener Verantwortung des Verwenders.