WV Stahl

Konjunkturinformationen

Daten und Fakten zur konjunkturellen Situation der Stahlindustrie in Deutschland - quartalsweise aktualisiert

Halbjahresbilanz der Stahlindustrie 2023
Schwache Konjunktur und hohe Energiekosten belasten die Stahlindustrie

Deutliche Produktionsrückgänge, eine schwache inländische Nachfrage und hohe
Strompreise kennzeichnen die negative Entwicklung der deutschen Stahlkonjunktur im
ersten Halbjahr 2023. Dabei fällt der Rückgang der Elektrostahlproduktion mit 20 Prozent im
Juni gegenüber dem Vorjahresmonat besonders drastisch aus.

Die Rohstahlproduktion sank von Januar bis Juni um 5,3 Prozent gegenüber dem
Vorjahreszeitraum. Im Juni lag der Rückgang bei 8,4 Prozent gegenüber dem
Vorjahresmonat. Auf die inländische Stahlnachfrage drückt vor allem die aktuell schwierige
Situation in der Bauwirtschaft. Darüber hinaus belasten weiterhin insbesondere hohe
Produktionskosten die Unternehmen. Vor allem die Strompreise sind gegenwärtig noch rund
dreimal so hoch wie vor Beginn der Energiekrise. Beide Faktoren wirken sich bei der heute
schon relativ emissionsarmen, aber stromintensiven Elektrostahlherstellung besonders stark
aus: Hier gab die Produktion in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum
Vorjahreszeitraum um 13 Prozent nach.

Die insgesamt schwierige Lage der energieintensiven Industrien macht auch ein aktueller
Bericht der Internationalen Energieagentur (IEA) deutlich. Demnach gehen fast zwei Drittel
des kräftigen Nettorückgangs der Stromnachfrage in der EU im Jahr 2022 auf
energieintensive Industrien zurück, die von erhöhten Energiepreisen betroffen sind.

Neben der Nachfrage belasten insbesondere die hohen Produktionskosten weiterhin die Geschäfte. Vor allem die Stromkosten sind gegenwärtig noch rund dreimal so hoch wie vor Beginn der Energiekrise. Die Auswirkungen zeigen sich insbesondere bei der stromintensiven Elektrostahlproduktion. Hier gab die Produktion in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahr mit rund 13 Prozent besonders stark nach.

Die Auftragseingänge stagnierten insgesamt im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Bestellungen aus dem Inland gingen dagegen weiter zurück. Der ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Mai auf den tiefsten Stand seit drei Jahren.


Rohstahlproduktion in Deutschland im Dezember 2023 und Jahresbilanz 2023

23. Januar 2024

Eine schwache Nachfrage in Verbindung mit hohen und international nicht
wettbewerbsfähigen Strompreisen haben die Stahlproduktion in Deutschland 2023 auf ein
historisch niedriges Niveau gedrückt. Auch im Dezember 2023 setzte sich die
Abwärtsbewegung bei der Rohstahlproduktion fort. Im Vergleich zum Vorjahr sank die
Erzeugung um 2,3 Prozent. Damit hält der nun seit Anfang 2022 dauernde Negativtrend an.
Im vierten Quartal 2023 lag die Produktion rund 5 Prozent unter dem entsprechenden
Vorjahresniveau.

Nur 35,4 Millionen Tonnen Stahl wurden 2023 insgesamt in Deutschland produziert. Das ist
das niedrigste Produktionsvolumen seit der Finanzmarktkrise 2009. Damals ging es jedoch
nach einem rezessionsbedingt scharfen Einbruch rasch wieder bergauf.
Besonders drastisch gesunken ist im abgelaufenen Jahr die Elektrostahlerzeugung. Mit
einem Minus von rund 11 Prozent auf 9,8 Millionen Tonnen wurde sogar der Tiefpunkt
während der Finanzmarktkrise unterschritten. Damals lag die Elektrostahlproduktion bei 11,3
Millionen Tonnen. Eine schwache Baukonjunktur in Verbindung mit den hohen Strompreisen
haben bei dieser stromintensiven Produktionsroute besonders deutliche Spuren hinterlassen.
Aber auch die Oxygenstahlproduktion konnte sich im vergangenen Jahr lediglich
stabilisieren, und das auf einem nur äußerst niedrigen Niveau.

  in 1.000 Tonnen Veränderung zum
Vorjahresmonat
in 1.000 Tonnen* Veränderung zum
Vorjahreszeitraum*
Rohstahl gesamt 2.631 -2,3% 35.438 -3,9%
   Oxygenstahl  2.099 -2,9% 25.632  -0,9%
   Elektrostahl   533  0,4% 9.806 -10,8%
Roheisen 1.941 -2,8% 23.635  -0,9%
Warmgewalzte
Stahlerzeugnisse
2.266 6,0% 30.639  -3,6%
Quelle: Wirtschaftsvereinigung Stahl       *Januar – Dezember


Informationen zur Stahlkonjunktur in Deutschland

(Stand: Juli 2023)

Kernindikatoren der Stahlindustrie in Deutschland 

 

Rohstahlproduktion in Deutschland

Marktversorgung in Deutschland

Auftragslage der Stahlindustrie in Deutschland

Lieferungen der Stahlindustrie in Deutschland


Hinweis: Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben übernommen. Die Grafiken und Inhalte dürfen nur zu rechtmäßigen Zwecken verwendet werden. Die Verwendung der Grafiken und Inhalte erfolgt in eigener Verantwortung des Verwenders.